Advertisement

Der AMAZONAS pp 111-196 | Cite as

Geomorphologie und rezente Geodynamik

  • Hellmut Grabert

Zusammenfassung

Amazonien ist in vier größere geographische Regionen einzuteilen. Ihre Übergänge sind fließend. Man definiert sie nach Höhenlage, Klima und Vegetation (Abb. 42):
  1. 1.

    Die obere Amazonas-Niederung: Sie reicht im Westen bis an die Anden, geht im Norden ohne sichtbare Begrenzung in das Orino-co-Gebiet sowie im Süden in das Pantanal/La-Plata-Gebiet über.

     
  2. 2.

    Die zentrale Amazonas-Niederung: Sie ist weitgehend durch die Ablagerungen der Belterra-Formation (Kap. 3.4) geprägt (Mou-sinho 1971a, b).

     
  3. 3.

    Das untere Amazonas-Gebiet: Seine Begrenzung wird im Norden durch den flachen Südrand des Guayana-Kristallins gegeben, im Süden durch den ebenfalls flachen Anstieg zum Kristallin des Brasilianischen Schildes.

     
  4. 4.

    Das Amazonas-Mündungsgebiet: Dieses Gebiet öffnet sich ab Obi-dos nach Osten zum Mündungsästuar des Amazonas. Es umfaßt noch den heute nicht mehr aktiven Deltakörper (Kap. 5.1.4).

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Hellmut Grabert
    • 1
  1. 1.Krefeld-ForstwaldDeutschland

Personalised recommendations