Advertisement

Intuition und Logik der Forschung in der Psychologie

  • Julius Kuhl
Chapter
  • 31 Downloads

Zusammenfassung

Mit Heinz Heckhausen haben wir nicht nur einen der bedeutendsten deutschen Psychologen der Nachkriegszeit, sondern auch eine Forscherpersönlichkeit verloren, die uns eine besondere Art vorgelebt hat, sein Leben einem der komplexesten Forschungsgegenstände überhaupt zu widmen, dem Verhalten des Menschen. Heckhausens vielfältige Beiträge zur Entwicklungs-, Motivations- und Volitionspsychologie sowie sein forschungspolitisches Engagement sind inzwischen vielerorts gewürdigt worden. Ich möchte einen Aspekt seiner Forscherpersönlichkeit lebendig werden lassen, der auf eine implizite wissenschaftstheoretische Position hinweist, die für die Psychologie und ganz besonders für die Motivations- und Volitionspsychologie ganz neue Impulse ermöglicht. Obwohl ich hoffe, zeigen zu können, wie sehr meine wissenschaftstheoretischen Reflexionen auf den Einfluβ Heinz Heckhausens zurückgehen, bin ich für die spezifische Gestalt, die sie in meinem Entwurf erhalten, natürlich allein verantwortlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, J. R., & Bower, G. H. (1973). Human associative memory. Washington: Winston & Sons.Google Scholar
  2. Churchland, P. M. (1989). A neurocomputational perspective: The nature of mind and the structure of science. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  3. Cranach, M.v., Kalbermatten, U., Indermühle, K., & Gugler, B. (1980). Zielgerichtetes Handeln. Stuttgart: Huber.Google Scholar
  4. Dennett, D. C. (1988). The intentional stance. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  5. Dörner, D., Kreuzig, H. W., Reither, F., & Stäudel, T. (1983). Lohhausen: Vom Umgang mit Unbestimmtheit und Komplexität. Bern: Huber.Google Scholar
  6. Fodor, I. A., & Pylyshyn, Z. W. (1988). Connectionism and cognitive architecture: A critical analysis. Cognition, 28, 3–71.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Gendlin, E. T. (1981). Focusing. New York: Bantam.Google Scholar
  8. Gergen, K. J. (1984). Experimentation and the myth of the incorrigible. In V. Sarris & A. Parducci (Hrsg.), Perspectives in psychological experimentation: Towards the year 2000. (pp. 27–42). Hillsdale, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  9. Heckhausen, H. (1963). Hoffnung und Furcht in der Leistungsmotivation. Meisenheim/Glan: Hain.Google Scholar
  10. Heckhausen, H. (1989). Motivation und Handeln. Berlin, Heidelberg, New York: Springer-Verlag.Google Scholar
  11. Hempel, K. (1965). Studies in the logic of explanation. In K. Hempel (Hrsg.), Aspects of scientific explanation. New York: The Free Press.Google Scholar
  12. Kaplan, A. (1964). The conduct of inquiry. San Francisco, CA: Chandler.Google Scholar
  13. Kelley, H. H. (1972). Causal schemata and the attribution process. New York: Gerneral Learning Press.Google Scholar
  14. Kuhn, T. S. (1962). The structure of scientific revolutions. Chicago, IL: The University of Chicago Press.Google Scholar
  15. McClelland, J. L., & Rumelhart, D. E. (1986). Parallel distributed processing: Explorations in the microstructure of cognitions. (Vol. 2). Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  16. Norman, D. A. (1980). Twelve issues for cognitive science. Cognitive Psychology, 4, 1–32.Google Scholar
  17. Scheerer, E. (1989). Philosophische Begeisterung für den Konnektionismus: Etwas mehr Skepsis, bitte! In B. Becker (Hrsg.), Zur Terminologie in der Kognitionsforschung. Sankt Augustin: Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung.Google Scholar
  18. Stich, S. (1983). From folk psychology to cognitive science. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  19. Quine, W. O. V. (1951). Two dogmas of empiricism. In W. O. V. Quine (Hrsg.), From a logical point of view. New York: Harper Torchbooks.Google Scholar
  20. Wicklund, R. A. (1989). Zero-variable theories in the analysis of social phenomena. European Journal of Personality, 3. (Dezember 1989)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Julius Kuhl

There are no affiliations available

Personalised recommendations