Perkutane Abszeßdrainagen

  • A. El Mouaaouy
  • H. Raestrup
  • H. D. Becker
Conference paper

Zusammenfassung

Die perkutane Abszeßdrainage wird inzwischen an zahlreichen Kliniken primär bei Behandlung intrahepatischer Abszesse und bei abgegrenzten intraperitonealen und retroperitonealen Abszessen verwandt. Sie gilt damit als die bessere Alternative zur septischen Chirurgie. Dadurch sind die Letalität bei septischen Patienten und die Komplikationen erheblich geringer und die Erfolge deutlich besser geworden [1–6].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Egender G, Riedler L (1984) Zur perkutanen ultraschallgezielten Drainage von Leberabszessen. Chirurg 55: 822PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Gebel M (1988) Ultraschallgezielte transkutane Drainage pathologischer Flüssigkeitsansammlungen im Bauchraum. In: Gebel M, Majewski A, Brunkhorst R (Hrsg) Sonographie in der Gastroenterologie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 115–122CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Gay B, Arbogast R, Weyand H (1979) Spüldrainage bei Leberabszessen. Therapiewoche 29, 885–886Google Scholar
  4. 4.
    Dähner W (1985) Die percutane Drainage abdominaler Abszesse. I. Technik und Ergebnisse. Chirurg 56: 579Google Scholar
  5. 5.
    Dähner W (1985) II. Stellenwert im Vergleich zur septischen Chirurgie. Chirurg 56: 584Google Scholar
  6. 6.
    Sonnenberg E van, Müller PR (1984) Percutaneous drainage of 250 abdominal abscesses and fluid collechons. Part I: Results, failures and complications. Radiology 151: 337–341Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • A. El Mouaaouy
    • 1
  • H. Raestrup
  • H. D. Becker
  1. 1.Abteilung für Allgemeine Chirurgie und PoliklinikChirurgischen Klinik der Universität TübingenTübingenBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations