Farbdopplersonographie zur Verminderung des Risikos bei der interventionellen Sonographie

  • M. Gebel
Conference paper

Zusammenfassung

Die Komplikationsrate der ultraschallgeleiteten Feinnadelbiopsie wird allgemein als niedrig eingeschätzt Nach der aus der Literatur zusammengestellten Übersicht von Livraghi et al. [8] liegt die Komplikationsrate bei 0,55%, in unserem eigenen Kollektiv bei 0,6% [4]. Schwere Komplikationen sollen sogar nur bei 0,05% der punktierten Patienten auftreten [8]. Diese Angaben sind zur Einschätzung des Risikos jedoch wenig hilfreich, da aus ihnen nicht hervorgeht, welchen Anteil potentiell riskante Eingriffe an diesen Ergebnissen hatten. So spielt sicher eine Rolle, wie häufig jeweils normale Lebern oder hochvaskularisierte Lebertumoren biopsiert wurden (wenn letzteres nicht sogar vermieden wurde). In unserem eigenen Kollektiv konnten wir feststellen, daß bei 1,5% der malignen Lebertumoren und bei 2,5% der Hämangiome mit einer klinisch relevanten Blutung zu rechnen ist [4]. Da die Farbdopplersonographie in der Lage ist, auch den Blutfluß der Lebergefäße zweidimensional in Echtzeit abzubilden [3, 5–7, 9, 12], wäre sie geeignet, Blutungskomplikationen bei Punktionen zu vermeiden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Atthey PA, Sax SL, Lamki N, Cadavid G (1986) Sonography in the diagnosis of hepatic aneurysm. AJR 147: 725–727Google Scholar
  2. 2.
    Bommer W, Miller L (1982) Real-time two-dimensional color-flow Doppler: enhanced Doppler flow imaging in the diagnosis of cardiovascular disease. Am J Cardiol 49: 944CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Fobbe F, Wolf KJ (1988) Erste klinische Erfahrungen mit der Angiodynographie. ROFO 148: 259–264PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Gebel M, Horstkotte H, Köster C, Bronkhorst R, Brandt M, Atay Z (1986) Ultraschallgezielte Feinnadelpunktion abdomineller Organe: Indikationen, Ergebnisse, Risiken. Ultraschall 7: 198–202CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Gebel M (1987) Indikationen für das Color-Flow Mapping abdomineller Organe und Gefäße. Ultraschall Klin Prax [Suppl]l: 58Google Scholar
  6. 6.
    Gebel M (1988) Contributions of color flow instruments to the diagnostic work up on abdominaland retroperitoneal lesions. J Ultrasound Med 7: 50Google Scholar
  7. 7.
    Gebel M (1988) Farbdoppler-Sonographie in der gastroenterologischen Diagnostik. Endoskopie Heute 1: 21–24Google Scholar
  8. 8.
    Livraghi T, Damascelli B, Lombardi C, Spangnoli I (1983) Risk in fine-needle abdominal biopsy. J Clin Ultrasound 11: 77–83PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Merritt CR (1987) Doppler color flow imaging. J Clin Ultrasound 15: 591–597PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Namekawa K, Kasai C, Tsukamoto M, Koyano A (1982) Imaging of blood flow using autocorrelation. Ultrasound Med Biol 8: 138Google Scholar
  11. 11.
    Rieser R, Hauger W (1988) Aneurysma der A. hepatica propria als Ursache einer Angina abdominalis. Roentgenbl 41: 366–388Google Scholar
  12. 12.
    Takamoto S, Sukigara M, Omoto R (1988) Die farbigkodierte Blutflußdarstellung abdomineller Gefäße in Echtzeit mit dem zweidimensionalen Dopplerverfahren. In: Gebel M, Majewski A, Brunkhorst R (Hrsg) Sonographie in der Gastroenterologie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 175–186CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • M. Gebel
    • 1
  1. 1.Zentrum für Innere Medizin und Dermatologie, Abteilung GastroenterologieMedizinische Hochschule HannoverHannover 61Bundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations