Advertisement

Nutzen, Gefahren und Indikationsstellung der immunologischen Behandlung des habituellen Abortes

  • D. Krebs
Conference paper

Zusammenfassung

Vom immunologischen Standpunkt aus betrachtet muß eine Schwangerschaft als der erfolgreiche Verlauf einer Allotransplantation angesehen werden, bei der der Mutter als immunkompetenter Organismus ein genetisch zumindest zur Hälfte differenter Organismus transplantiert wird. Es ist dabei ein bislang weitgehend ungeklärtes Phänomen, warum der histoinkompatible Fet typischerweise keine Abstoßungsreaktion induziert. Verschiedene Theorien und experimentelle Befunde liegen zur Erklärung vor, aber alle bleiben lückenhaft oder sind wieder verworfen worden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Clark DA, Slapsys RM, Croy BA, Rossant J (1984) Host-versus-graft responses in the uterus.Immunology today 5: 111–115CrossRefGoogle Scholar
  2. Faulk WP, Mclntrey JA (1981) Trophoblast survival. Transplant 32: 1–5CrossRefGoogle Scholar
  3. Grosse-Wilde H, Kuhn U (1988) Immundiagnostik und -therapie des habituellen Abortes. Gynäko-loge 21: 149–261Google Scholar
  4. Koenig UD (1986) Immunologie der Schwangerschaft und Störungen der Adaptation. In: Klinik der Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Bd 5, S 3-22, Urban & SchwarzenbergGoogle Scholar
  5. Mallmann P (1989) Gegenwärtiger Stand einer Immuntherapie habitueller Aborte in Deutschland. Fertilität 5: 121–124Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • D. Krebs
    • 1
  1. 1.Universitäts-Frauenklinik und HebammenschuleBonnGermany

Personalised recommendations