Zur Ätiologie der psychosomatisch bedingten Fehlgeburt

  • H. J. Prill
Conference paper

Zusammenfassung

Mein Beitrag soll eine Ergänzung zu den vorangegangenen sein, und ich bitte zu berücksichtigen, daß ich keine scharfe Abgrenzung zwischen psychisch bedingten und somatisch bedingten Fehlgeburten beabsichtige. Inwieweit eine Fehlreaktion oder eine neurotische Fehlhaltung die Fehlgeburt bedingen, kann man weder statistisch noch im Einzelfall in der akuten Situation abschätzen. Wir sollten eine grundsätzlich andere Einstellung gewinnen und nicht unikausal denken, sondern die gegenseitige Induktion von Sorna und Psyche erkennen, wie das Viktor von Weizsäcker in seinem Gestaltkreis grundsätzlich schon vor 60 Jahren dargelegt hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Clyne MD (1972) Der habituelle Abort. Sexualmedizin 1: 93Google Scholar
  2. Herms V (1980) Psychosomatische Aspekte vorzeitiger Wehentätigkeit Habilitationsschrift, Universität HeidelbergGoogle Scholar
  3. Irrmann M (1978) Risque et plaisir en obstetrique: la responsabilité actuelle de la médecine perinatale devant la naissance, les femmes et une politique de santé. Med Hyg 36: 329Google Scholar
  4. Javert CT (1958) Prevention of habitual spontaneous abortion with early prenatal care. Bull NY Acad Med 34: 747Google Scholar
  5. Mann EC (1959) Habitual abortion. Am J Obstet 77: 706Google Scholar
  6. Mayer A (1954) Psychotherapie. Bemerkungen zu der seelisch bedingten Sterilität. MMW 96: 345–378Google Scholar
  7. Roszkowski I Pers. Mitteilg.Google Scholar
  8. Weizsäcker V von (1986) Gesammelte Schriften, Bd. 6. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • H. J. Prill
    • 1
  1. 1.BonnGermany

Personalised recommendations