Advertisement

An der Seele vorbei?

  • Werner Schwarz
Conference paper
Part of the Brücken von der Allgemeinmedizin zur Psychosomatik book series (BRÜCKEN)

Zusammenfassung

Kaum irgendwo ist der Fortschritt so spürbar wie in der Medizin. Und kaum jemand bezahlt dafür so teuer wie der Patient. Im Schnellverfahren wird er durch die Praxen der Spezialisten geschleust, liegt fremd in sterilen Krankenzimmern und irrt verloren im Labyrinth der High-Tech-Apparaturen, bis er, gerädert vom Räderwerk der Diagnostikmaschinerie, zu einer Krankenblattnummer zusammenschrumpft. Der inzwischen übliche diagnostische Aufwand erweckt im Patienten Hoffnungen, welche die vergleichsweise bescheidenen therapeutischen Möglichkeiten nicht einlösen können. Statt Heilkunst bietet die moderne mechanistische Medizin Heiltechnik, die kalt und sprachlos auf den Menschen einwirkt. Die Sprechstunde wird ihrem Namen kaum noch gerecht: meist ist sie auf wenige Minuten gerafft, und außer im Wort selbst kann bei ihr von Sprechen keine Rede mehr sein. Der Patient vermißt das Gespräch, beklagt sich über mangelnde Anteilnahme und fühlt sich mit seiner Krankheit allein gelassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benn G (1953, Ausg. 1960) „Nur zwei Dinge“; „Verlorenes Ich“; „Fragmente“. In: Gesammelte Werke Bd. III: Gedichte. Limes, Wiesbaden, S 342, S 215, S 245Google Scholar
  2. Krehl L von (131930) Pathologische Physiologie. Vogel, Leipzig, S. VIIIGoogle Scholar
  3. Mattern Hj (1989) Psychosomatische Grundversorgung - Ausgangspunkt und Entwicklungslinien. In: Bergmann G (Hrsg) Psychosomatische Grundversorgung. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 4 u. S 5Google Scholar
  4. Rad M von (1983) Gestaltkreis und medizinische Anthropologie. Das Erbe Viktor von Weizsäckers. In: Hahn P (Hrsg) Kindlers „Psychologie des 20. Jahrhunderts“. Psychosomatik Bd 1. Beltz, Weinheim Basel, S 186–194Google Scholar
  5. Schipperges H (1982) Die Zukunft der Medizin. Mutmaßungen eines Medizinhistorikers. Schweiz Ärzte Z 63: 59Google Scholar
  6. Schipperges H (1988) Brückenschläge zur Heidelberger „Medizin in Bewegung“. In: Zappe HA, Mattern Hj, Petzold E (Hrsg) Brücken von der Allgemeinmedizin zur Psychosomatik. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 7–20Google Scholar
  7. Uexküll T von (1988) Der psychosomatische Denkansatz in der Allgemeinmedizin. In: Zappe HA, Mattern Hj, Petzold E (Hrsg) Brücken von der Allgemeinmedizin zur Psychosomatik. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 40 u. S 38Google Scholar
  8. Weizsäcker V von (1948) Grundfragen medizinischer Anthropologie. In: Gesammelte Schriften, Bd 7 ( 1987 ). Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 255Google Scholar
  9. Wyss D (1976) Mitteilung und Antwort. Untersuchungen zur Biologie, Psychologie und Psychopathologie von Kommunikation. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  10. Zacher A (1984) Anthropologische Medizin im Wandel. Von Viktor von Weizsäcker zu Dieter Wyss. Nervenarzt 55: 598–603Google Scholar
  11. Zappe HA (1988) Vom Besonderen im Allgemeinen. Systemtheoretische Überlegungen zu einem Beispiel praktischen Handelns. In: Zappe HA, Mattern Hj, Petzold E (Hrsg) Brücken von der Allgemeinmedizin zur Psychosomatik. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 61–71Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Werner Schwarz

There are no affiliations available

Personalised recommendations