Advertisement

Autogenes Training und Streßbewältigung in der Patientengruppe (zu G)

  • Armin Wiesemann
Conference paper
Part of the Brücken von der Allgemeinmedizin zur Psychosomatik book series (BRÜCKEN)

Zusammenfassung

Viele Menschen unserer schnellebigen Industrie- und Informationsgesellschaft suchen in den letzten Jahrzehnten zunehmend gesundheitsbewußt nach Möglichkeiten wirksamer Entspannung und Erholung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balint M (1957) Der Arzt, sein Patient und die Krankheit. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  2. Basler H-D, Haehn D (1988) Psychologische Gruppenverfahren - Behandlung der essentiellen Hypertonie in allgemeinärztlichen Praxen. MMW 23Google Scholar
  3. Basler H-D, Wiesemann A (1988) Beeinflussung des Risikoprofils von adipösen essentiellen Hypertonikern durch das Gruppenprogramm „Hypertonie im Gespräch“. Sozial-und Präventivmedizin 1 /88Google Scholar
  4. Bühler KE, Biesenecker-Fjorness R (1986) Behandlungsergebnisse mit dem Autogenen Training. Dtsch Arztebl 83 /40Google Scholar
  5. Eberspächer H, Franck M (1985) Streßausgleich und Entspannung. Sportinform, OberhachingGoogle Scholar
  6. Engelhardt D von (1985) Krankheitsverständnis und Arztbild in der Perspektive der Coping-Struktur. Arztl Management 5Google Scholar
  7. Geue B (1986) Praktische Grundlagen der Gruppenarbeit. Z Allg Med 62: 1176–1178Google Scholar
  8. Kind H (1982) Psychotherapie und Psychotherapeuten. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  9. Langen D (1968) Der Weg des autogenen Trainings. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  10. Lazarus RS, Launier R (1981) Streßbezogene Transaktionen zwischen Personen und Umwelt. In: Nitsch JR (Hrsg) Streß. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  11. Mensen H (1985) Das neue ABC des Autogenen Trainings. Goldmann, MünchenGoogle Scholar
  12. Nitsch JR (1981) Streßtheoretische Modellvorstellungen. In: Nitsch JR (Hrsg) Streß. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  13. Rogers C (1972) Die klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  14. Schultz JH (1982) Das autogene Training. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  15. Selye H (1974) Streß, Bewältigung und Lebensgewinn. Piper, MünchenGoogle Scholar
  16. Stokvis B, Wiesenhütter E (1979) Lehrbuch der Entspannung. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  17. Tausch R, Tausch A-M (1981) Gesprächspsychotherapie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  18. Uexküll T von, Wesiak W (1988) Theorie der Humanmedizin. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  19. Vester F (1978/1982) Phänomen Streß, dtv, MünchenGoogle Scholar
  20. Wiesemann A (1988) Brauchen wir therapeutische Gruppen in der Arztpraxis? ZFA 62 /33: 1170–1175Google Scholar
  21. Wiesemann A (1989) Zur psychosomatischen Grundversorgung des Koronarkran- ken in der Allgemeinpraxis. In: Bergmann G (Hrsg) Psychosomatische Grundversorgung. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 81–91Google Scholar
  22. Wiesemann A (1989) Prävention der Hochdruckkrankheit in der Patientengruppe. Schriftenreihe der Bayerischen LandesärztekammerGoogle Scholar
  23. Wiesemann A (1989) Ganzheitliche Wege zur Gesundheit, chronomed, EmsdettenGoogle Scholar
  24. Wiesemann A, Geue B (1988) Umgang mit Präventions- und Rehabilitationsgruppen. In: Zappe HA, Mattern Hj, Petzold E (Hrsg) Brücken von der Allgemeinmedizin zur Psychosomatik. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 158–161Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Armin Wiesemann

There are no affiliations available

Personalised recommendations