Advertisement

Eine „Arzt“-Patient-Beziehung aus der Sicht einer Medizinstudentin — Balint-Preisarbeit 1989(zu E)

  • Mary Keany
Conference paper
Part of the Brücken von der Allgemeinmedizin zur Psychosomatik book series (BRÜCKEN)

Zusammenfassung

Das Medizinstudium im Vorklinikum kann für Studenten, die voller Ungeduld darauf warten, mit Patienten umgehen zu dürfen, eine frustrierende Erfahrung sein. Die große Zahl an Lehrfächern, von denen sehr viele nur oberflächlich behandelt werden, ist beängstigend und scheint manchem sinnlos. Ein Teil des Lehrstoffs ist sehr „wissenschaftlich“und entspricht nicht immer den Erwartungen der Studenten. Gelegentlich jedoch wird ein Thema behandelt, das beim Studenten unvermutetes Interesse weckt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adkins E, Jehu D (1985) Analysis of treatment programme for primary orgastic dysfunction. Behav Res Ther 23 (2): 119–125PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Balint M (1964) The doctor, his patient and the illness. Churchill Livingstone, EdinburghGoogle Scholar
  3. Pfeiffer E, Verwoerdt A, Wang HS (1968) Sexual behaviour in aged men and women: I. Observations on 254 community volunteers. Arch Gen Psychiat 19: 753–758PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Rosenzweig N, Pearsall FP (1978) Sex education for the health professional. Grune & Stratton, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Mary Keany

There are no affiliations available

Personalised recommendations