Advertisement

Der Alkoholkranke in der ärztlichen Praxis (zu B)

  • Wolf-Rüdiger Weisbach
Conference paper
Part of the Brücken von der Allgemeinmedizin zur Psychosomatik book series (BRÜCKEN)

Zusammenfassung

Das Problembewußtsein der Ärzteschaft im Hinblick auf die Alkoholkrankheit ist unterentwickelt. Eine Bewußtseinsänderung gegenüber dem Abhängigen hat sich nicht durchsetzen können. Wie in der Öffentlichkeit, so gilt auch bei vielen Ärzten der Alkoholkranke als Charakterschwächling. Diese Einstellung verhindert, daß sich der Alkoholkranke als krank begreift und einer Behandlung unterzieht. Die Zahl von 2–3 Mio. Abhängigen und sicher noch einmal die gleiche Zahl indirekt im Umfeld dieser Menschen Betroffene zwingen den niedergelassenen Arzt, diesen Problempatienten mehr Aufmerksamkeit zu widmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anonyme Alkoholiker ( 1983, 51986) Anonyme Alkoholiker - Ein Bericht über die Genesung alkoholkranker Männer und Frauen. Alcoholics Anonymous World Services Inc., New YorkGoogle Scholar
  2. Bateson G (1971) Die Kybernetik des „Selbst“: Eine Theorie des Alkoholismus. In: Bateson G (1985) Ökologie des Geistes. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 400Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Wolf-Rüdiger Weisbach

There are no affiliations available

Personalised recommendations