Advertisement

Depression aus allgemeinmedizinischer Sicht (zu A)

  • Helmut A. Zappe
Conference paper
Part of the Brücken von der Allgemeinmedizin zur Psychosomatik book series (BRÜCKEN)

Zusammenfassung

Etwas über das Thema Depression vorzutragen, ist kein leichtfüßiges Unterfangen, denn es ist im Sinne des Wortes niederdrückend. Es darf den Leser daher nicht verwundern, wenn es ihm nicht ohne weiteres leichtfällt, sich diesem Thema zu widmen. Die Bürde des Stoffes (zumindest) lastet auf ihm. Die natürliche Scheu, die das Thema Depression zunächst hervorruft, weicht jedoch einer eigenen Anziehung, beschäftigt man sich mit dem Phänomen der Depression näher. Denn, so schreibt Arieti:

Im Grunde unseres Herzens sind wir wohl immer empfänglich für das Leiden des depressiven Patienten, das uns ja nicht völlig unbegründet erscheint, sondern unseren eigenen Leiden ähnlich ist und eine Wahrheit enthält, die im Dilemma des Menschen beschlossen ist (Arieti 1978).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Angst J, Dobler-Mikola A, Binder J (1983) Zur Diagnostik der Depression - epidemiologische und genetische Aspekte. In: Pöldinger W (Hrsg) Aktuelle Aspekte der Depressionsbehandlung. Huber, Bern, S 68–81Google Scholar
  2. Arieti S (1978) Grundsätzliche Überlegungen und der psychologische Ansatz.In: Arieti S, Bemporad J (1983) Depression: Krankheitsbild, Entstehung, Dynamik und psychotherapeutische Behandlung. Klett-Cotta, Stuttgart, S 25Google Scholar
  3. Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (1988) Arzneiverordnungen. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  4. Demling J (1988) Die Erkennung und Abschätzung des Suizidrisikos. Presseinformation des ZÖWMF (Düsseldorf) 24: 1–4Google Scholar
  5. Dilling H, Weyerer R, Castell R (1984) Psychische Erkrankungen in der Bevölkerung. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  6. Faust V (Hrsg) (1989) Depressionen. Hippokrates, Stuttgart, S 15, 81Google Scholar
  7. Fisch R, Weakland JH, Segal L (1982) The tactics of change. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  8. Frankl VE (81975) Ärztliche Seelsorge. Kindler, München, S 65–68Google Scholar
  9. Freud S (1917) Trauer und Melancholie. In: Studienausgabe, Bd III ( 1975 ). Fischer, Frankfurt am Main, S 200Google Scholar
  10. Gastpar M (1986) Epidemiology of depression (Europe and North America). Psychopathol 19 (suppl 2): 17 - 21CrossRefGoogle Scholar
  11. Geizer J (1986) Limits to chemotherapy of depression. In: Latest findings on the aetiology and therapy of depression. Psychopathol 19 (suppl 2): 108–117Google Scholar
  12. Hauswirth R (1979) Psychische Störungen in der nichtpsychiatrischen Praxis. Z Allg Med 32: 1827–1836Google Scholar
  13. Heilbronn-Maurer U, Maurer G (1988) Nach einem Suizid. Gespräche mit Zurückbleibenden. Fischer, Frankfurt am Main, S 26Google Scholar
  14. Heimann H (1987) Psychiatrie. In: Kleinsorge H, Schölmerich P (Hrsg) Arzneimit-teltherapieforschung. Fischer, Stuttgart, S 160Google Scholar
  15. Helmich P (1988) Herr Doktor, ich bin doch nicht nervenkrank! In: Zappe HA, Mattern Hj, Petzold E (Hrsg) Brücken von der Allgemeinmedizin zur Psychosomatik. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 86–91Google Scholar
  16. Hodler F (1892) Die Lebensmüden. Neue Pinakothek, MünchenGoogle Scholar
  17. Kielholz P (1971) Diagnose und Therapie der Depressionen für den Praktiker. Lehmanns, MünchenGoogle Scholar
  18. Kielholz P (Hrsg) (1974) Die Depression in der täglichen Praxis. Huber, BernGoogle Scholar
  19. Kielholz P (1986) Foreword. In: Sartorius N, Ban TA (eds) Assessment of depression. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, pp V-VIGoogle Scholar
  20. Kielholz P, Adams C (1983) Die larvierte Depression. In: Luban-Plozza B, Mattern Hj, Wesiack W (Hrsg) Der Zugang zum psychosomatischen Denken. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 13–35CrossRefGoogle Scholar
  21. Krebs-Roubiak E, Pöldinger W (1988) Notfallpsychiatrie. Hospitalis 10: 562–572Google Scholar
  22. Maier W, Benkert O (1986) Placeboeinsatz bei Antidepressivaprüfungen. In: Hippius H, Überla K, Laakmann G, Hasford U (Hrsg) Das Placebo-Problem. Fischer, Stuttgart, S 133–150Google Scholar
  23. Mattern Hj (1988) Die „banale“Erkrankung - eine Herausforderung an den Hausarzt. Hospitalis 10: 594–596Google Scholar
  24. Müller-Oerlinghausen B (1985) Nutzen und Risiko neuerer Antidepressiva. Arzneimittelverordnung 4: 37–43Google Scholar
  25. Pöldinger W (1968) Die Abschätzung der Suizidalität. Huber, BernGoogle Scholar
  26. Pöldinger W (1974) Umfragen zum Thema „Die Behandlung der Depression in der täglichen Praxis“. In: Kielholz P (Hrsg) Die Depression in der täglichen Praxis. Huber, Bern, S 123–139Google Scholar
  27. Pöldinger W (1985) Beurteilung des Suizidrisikos. MMW 124: 833–837Google Scholar
  28. Rilke RM (1903) Der Panther. In: Gesammelte Gedichte ( 1962 ). Insel, Frankfurt am Main, S 261Google Scholar
  29. Ringel E (1984) Der Arzt und seine Depression. Fakultas, Wien, S 4Google Scholar
  30. Rössler W, Riecher A, Häfner W (1989) Psychisch Kranke in Allgemeinpraxen und Nervenarztpraxen. MMW 131: 41–44Google Scholar
  31. Sartorius N (1974) Depressive Erkrankungen als weltweites Problem. In: Kielholz P (Hrsg) Die Depression in der täglichen Praxis. Huber, Bern, S 17Google Scholar
  32. Schmidtke A (1988) Suizidhäufigkeit in der BRD. Presseinformation des ZÖWMF (Düsseldorf) 22: 1–2Google Scholar
  33. Schwabe U, Paffrath D (1988) Arzneiverordnungsreport’88. Fischer, Stuttgart, S 3Google Scholar
  34. Shakespeare W (1603) The tragedy of Hamlet, Prince of Denmark. In: Klose D (Hrsg) (1969) Hamlet, Übersetzung von Schlegel AW. Reclam, Stuttgart, 2. Aufzug, 2. Szene, S 41Google Scholar
  35. Wagner W, Cimander KF (1988) Gesichter der Depression - Auszüge aus einem Gespräch zwischen Betroffenen und Ärzten. In: Zappe HA, Mattern Hj, Petzold E (Hrsg) Brücken von der Allgemeinmedizin zur Psychosomatik. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 79Google Scholar
  36. Watzlawick P, Coyne JC (1979) Problemzentrierte Kurzbehandlung einer Depression. Familiendynamik 4: 148–157Google Scholar
  37. Weyerer S (1985) Die Bedeutung des Hausarztes im Rahmen der psychiatrischepidemiologischen Forschung. Z Allg Med 61: 1019–1024Google Scholar
  38. Weyerer S, Dilling H (1984) Prävalenz und Behandlung psychischer Erkrankungen in der Allgemeinbevölkerung. Nervenarzt 55: 30–42PubMedGoogle Scholar
  39. Weyerer S, Dilling H, Zintl-Wiegand A, Krumm B (1987) Psychische Erkrankungen und psychiatrische Überweisung in Hausarztpraxen. Fundamenta Psychiatrica 1: 217–222Google Scholar
  40. Wolfersdorf MG, Witznick G (1985) Therapie mit Antidepressiva. Fischer, Stuttgart, S 44, 50Google Scholar
  41. Zappe HA, Mattern Hj, Petzold E (1988) Brücken von der Allgemeinmedizin zur Psychosomatik. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Helmut A. Zappe

There are no affiliations available

Personalised recommendations