Die Bedeutung des Therapeuten als inneres Objekt des Patienten

  • Ulrich Stuhr
  • Ulrich Wirth

Zusammenfassung

Die Deutung bzw. Deutungsarbeit, die auch die vorbereitenden Interventionen einschließt, gilt als das Hauptinstrument psychoanalytischer Technik und ihrer Wirksamkeit, insbesondere beim Widerstand des Patienten und in der Übertragung (vgl. u. a. Greenson 1973; Laplanche u. Pontalis 1973). Eine Umfrage Glovers (1955) unter Psychoanalytikern machte jedoch deutlich, daß es eine größere Variationsbreite und damit eine sehr viel individuellere Handhabung der Deutungstechnik gibt, als es die Theorie der Technik erwarten ließe (ebenda S. 348). Dieses Ergebnis erstaunt nicht, wenn man die schon früh geführte Diskussion zwischen Freud und Ferenczi zur Theorie der Technik reflektiert. Obwohl Freud 1918 vorschlägt (Freud 1919, S. 241 ff.), den Stand der Therapie zu revidieren, und mit Verweis auf Ferenczi empfiehlt, „andere Wege„ einzuschlagen, blieb Freud in den folgenden Jahren gegenüber den Experimenten Ferenczis skeptisch. Bezeichnend ist hierbei, daß Ferenczi mit der „Mutterrolle des Analytikers„ (Brief an Freud vom 1. 9. 1924; Freud u. Ferenczi 1980, S. 162) experimentierte. Dieser Vorgang stellt eine Erweiterung der psychoanalytischen Deutungstechnik und auch der von Ferenczi selbst eingeführten „Aktivität„ dar [als aktives, gezieltes Eingreifen, um Patienten über den „toten Punkt„ in Übertragungskrisen zu bringen (Ferenczi 1919)], denn seine Experimente führen zur grundsätzlichen Frage: Welche Rolle oder Haltung des Therapeuten für die Heilung eines Patienten nützlich ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balint M (1935) Zur Kritik der Lehre von den prägenitalen Libidoorganisationen. In: Balint M ( 1981 ) Die Urformen der Liebe und die Technik der Psychoanalyse. KlettCotta bei Ullstein, Frankfurt/MGoogle Scholar
  2. Balint M (1973) Therapeutische Aspekte der Regression. Rowohlt, Reinbek b. HamburgGoogle Scholar
  3. Beland H (1988) Buchbesprechung, Kohon G (ed): The British School of Psychoanalysis — The independent tradition, London (Free Association Books) 1986. Psyche 7:651— 655Google Scholar
  4. Beutler LE, Crago M, Aritzmendi TG (1986) Research on therapist variables in psychotherapy. In: Garfield SL, Bergin AE (eds) Handbook of psychotherapy and behavior change, 3rd edn. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  5. Cremerius J (1979) Gibt es zwei psychoanalytische Techniken? Psyche 7: 577–599Google Scholar
  6. Dupont J (1988) Vorwort. In: Ferenczi S (1988) Ohne Sympathie keine Heilung. Das klinische Tagebuch von 1932. Fischer, Frankfurt/MGoogle Scholar
  7. Fairbairn WRD (1941) A revised psychopathology of the psychoses and psychoneu-roses. Int J Psychonal 22: 250–279Google Scholar
  8. Ferenczi S (1919) Technische Schwierigkeiten einer Hysterieanalyse. In: Ferenczi S (1984) Bausteine zur Psychoanalyse, Bd III: Arbeiten aus den Jahren 1908–1933. Ullstein, Frankfurt/MGoogle Scholar
  9. Ferenczi S (1988) Ohne Sympathie keine Heilung. Das klinische Tagebuch von 1932. Fischer, Frankfurt/MGoogle Scholar
  10. Frank JD (1973) Persuasion and healing: A comparative study of psychotherapy. The Johns Hopkins University Press, Baltimore, MDGoogle Scholar
  11. Freud S (1905) Bruchstücke einer Hysterie-Analyse. GW V. Imago, LondonGoogle Scholar
  12. Freud S (1915) Triebe und Triebschicksale. GW X. Imago, LondonGoogle Scholar
  13. Freud S (1917) Trauer und Melancholie. GW X. Imago, LondonGoogle Scholar
  14. Freud S (1919) Wege der psychoanalytischen Therapie. In: Freud S (Hrsg) Schriften zur Behandlungstechnik, Studienausgabe, Ergänzungsband. Fischer, Frankfurt/M 1982Google Scholar
  15. Freud S (1940) Die psychoanalytische Technik. In: Freud S ( 1982 ) Schriften zur Be- handlungstechnik, Studienausgabe, Ergänzungsband. Fischer, Frankfurt/MGoogle Scholar
  16. Freud, S, Ferenczi S (1980) Sechs Briefe zur Wechselbeziehung von psychoanalytischer Theorie und Technik. Mit begleitenden Überlegungen von Ilse Grubrich-Simitis. In: Jappe G, Nedelmann C (Hrsg) Zur Psychoanalyse der Objektbeziehungen. Frommann-Holzboog, Stuttgart-Bad CannstattGoogle Scholar
  17. Gill MM (1983) Analysis of transference, Vol 1, 2nd ed. Int Univ Press, New YorkGoogle Scholar
  18. Glover E (1955) The tecnique of psychoanalysis. Int Univ Press, New YorkGoogle Scholar
  19. Greenson RR (1973) Technik und Praxis der Psychoanalyse, Bd I. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  20. Greenson RR, Wexler M (1971) Die übertragungsfreie Beziehung in der psychoanaly-tischen Situation. Psyche 25: 206–230PubMedGoogle Scholar
  21. Grubrich-Simitis J (1980) Sechs Briefe zur Wechselwirkung von psychoanalytischer Theorie und Technik. Mit begleitenden Überlegungen von Ilse Grubrich-Simitis. In: Jappe G, Nedelmann C (Hrsg) Zur Psychoanalyse der Objektbeziehungen. Frommann-Holzboog, Stuttgart-Bad CannstattGoogle Scholar
  22. Haynal A (1988) Zur Bedeutung der „Behandlungsregeln„ in der Psychoanalyse. Psyche 7:561— 576Google Scholar
  23. Heim E (1981) Konsequenzen für die Praxis aus der Psychotherapieforschung der letzten Jahre. Psychother Med Psychol 31: 144–150Google Scholar
  24. Horst P (1949) A generalized expression for the reliability of measures. Psychometrika 14: 21–35PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. Kardiner A (1958) Freud — The man i knew, the scientist and his influence. In:Nelson B (Hrsg) Freud and the 20th Century. Allen & Unwin, LondonGoogle Scholar
  26. Kernberg OF (1988) Innere Welt und Äußere Realität. Verlag Internationale Psycho-analyse, MünchenGoogle Scholar
  27. Klein M (1946) Notes on some schizoid mechanism. In: Klein M ( 1962 ) Das Seelenleben des Kleinkindes und andere Beiträge zur Psychoanalyse. Rowohlt, Reinbek b. HamburgGoogle Scholar
  28. Kohon G (ed) (1986) The British School of Psychoanalysis — The independent tradition. Free Association Books, LondonGoogle Scholar
  29. Laplanche J, Pontais JB (1973) Das Vokabular der Psychoanalyse. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  30. Loch W (1977) Grundriß der psychoanalytischen Theorie (Metapsychologie). In:Loch W (Hrsg) Die Krankheitslehre der Psychoanalyse, 3. Aufl. Hirzel, StuttgartGoogle Scholar
  31. Luborsky L, McLellan AT, Woody GE, O’Brien CP, Auerbach AH (1985) Therapistsuccess and its determinants. Arch Gen Psychiatr 42: 602–611PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. Malan DH (1972) Psychoanalytische Kurztherapie. Eine kritische Untersuchung. Rowohlt, Reinbek b. HamburgGoogle Scholar
  33. Mentzos S (1987) Die Bedeutung von Internalisierung und Externalisierung in der normalen Entwicklung. Psychother Med Psychol 37: 384–388Google Scholar
  34. Meyer AE (1981) The Hamburg short psychotherapy comparison experiment. Psychother Psychosom 35: 2–3Google Scholar
  35. Meyer AE, Stuhr U, Wirth U, Röster P (1987) 12 year follow-up-study of the Hamburg short-term psychotherapy-comparison-experiment. Vortrag auf dem Annual Meeting der Society for Psychotherapy Research. UlmGoogle Scholar
  36. Orlinsky 0E, Howard KJ (1986) Process and outcome in psychotherapy. In: Garfield SL, Bergin AE (eds) Handbook of psychotherapy and behavior change. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  37. Pfeffer AZ (1959) A procedure for evaluating the results of psychoanalysis. Am Psychoanal Assoc 7: 418–444CrossRefGoogle Scholar
  38. Rudolf G, Grande T, Porsch U (1988) Die initiale PatientTherapeut-Beziehung als Prädiktor des Behandlungsverlaufs. Z Psychosom Med 34: 32–49Google Scholar
  39. Schacht L (1973) Subjekt gebraucht Subjekt. Psyche 27: 151–168PubMedGoogle Scholar
  40. Strachey J (1935) Die Grundlagen der therapeutischen Wirkung der Psychoanalyse. Int Z Psychoanal 21: 486–516Google Scholar
  41. Stuhr U (1984) Deutungsarbeit im psychoanalytischen Dialog. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  42. Thomä H (1983) Erleben und Einsicht im Stammbaum psychoanalytischer Techniken und der „Neubeginn„ als Synthese im „Hier und Jetzt“. In: Hoffmann SO (Hrsg) Kritische Beiträge zur Behandlungskonzeption und Tèchnik in der Psychoanalyse. Fischer, Frankfurt/MGoogle Scholar
  43. Thomä H, Kächele H (1985) Lehrbuch der psychoanalytischen Therapie, Bd 1. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  44. Winnicott DW (1954) Die depressive Position in der normalen emotionalen Entwicklung. In: Winnicott DW ( 1985 ) Von der Kinderheilkunde zur Psychoanalyse. Fischer, Frankfurt/MGoogle Scholar
  45. Winnicott DW (1956) Primäre Mütterlichkeit. In: Winnicott DW ( 1985 ) Von der Kinderheilkunde zur Psychoanalyse. Fischer, Frankfurt/MGoogle Scholar
  46. Winnicott DW (1971) The use of an object and relating through identification. In: Winnicott DW ( 1971 ) Playing and reality. Basic Books, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Ulrich Stuhr
  • Ulrich Wirth

There are no affiliations available

Personalised recommendations