Affektive Beunruhigung als erlebnismäßiger Ausdruck der Dynamik im gruppentherapeutischen Veränderungsprozeß

  • Helga Hess

Zusammenfassung

Im Hinblick auf die derzeitige Psychotherapieforschung spricht Fiedler (1987) von einem Paradigmenwechsel, der die Notwendigkeit der Prozeßerfassung und damit der Determinanten des Therapieerfolges enthält (s. auch Greenberg u. Pinsof 1986; Kächele 1985). Dieser Ansatz bedeutet zweifelsohne einen Fortschritt gegenüber ausschließlichen Effektivitätsmessungen, insbesondere den Prä-Post-Erhebungen. Dennoch stellt auch dieses Herangehen eine pragmatische Lösung dar, wenn es nicht gelingt, die umfangreichen, dennoch immer noch lückenhaften und z. T. widersprüchlichen Daten im Hinblick auf Wirkmodelle zu durchdenken und mit theoretischen Erkenntnissen, insbesondere der Psychologie, in Verbindung zu bringen. Dies scheint vor allem im Hinblick auf ein bio-psycho-soziales Verständnis des Menschen (Enke 1978; Ehlers et al 1988; Höck 1977) erforderlich, um so zielgerichtet auf Lücken in den Abbildungsmodellen aufmerksam zu werden, die erst bei integrierenden Betrachtungsweisen, d. h. auf höheren Systemebenen, deutlich werden. Czogalik (1988) hat einen ersten Versuch einer funktionalen Abbildung im Hinblick auf die Einzeltherapie unternommen, für die Gruppenpsychotherapie wurde ein derartiges Modell von Höck (1977) ausgearbeitet und einzelne Aspekte im Rahmen seiner Forschungsgruppe methodisch operationalisiert und überprüft (Höck et al. 1981–1985). Auch Tschuschke und Catina legten ein Abbildungsparadigma für den Gruppenprozeß vor (Tschuschke u. Catina 1988), bei dem jedoch der funktionale Zusammenhang ausgespart bleibt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allport GW (1959) Persönlichkeit. Hain, Meisenheim/GlanGoogle Scholar
  2. Asmolow AG, Petrowski AW (1978) Über den dynamischen Ansatz in der psychologischen Analyse der Tätigkeit. Voprosy Psychologii 1:70–80Google Scholar
  3. Bales RF (1970) Personality and interpersonal behaviour. Holt, Rinehart & Winston, New YorkGoogle Scholar
  4. Balint M (1970) Therapeutische Aspekte der Regression. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  5. Bednar RL, Melnick J, Kaul TJ (1974) Risk, responsibility, and structure: A conceptual framework of initiating group counseling and psychotherapy. J Couns Psychol 21:31–37CrossRefGoogle Scholar
  6. Birbaumer N (Hrsg) (1977) Psychophysiologie der Angst. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  7. Bradford LP, Gibb JR, Benne KD (1972) T-Group theory and laboratory method. Wiley & Sons, New YorkGoogle Scholar
  8. Budman SH, Demby A, Feldstein M et al. (1987) Preliminary findings on a new instrument to measure cohesion in group psychotherapy. Intern J Group Psychother 37/1:75–94Google Scholar
  9. Cartwright D, Zander A (eds) (1962) Group dynamics: Research and theory, Evanston, Ill, Row, Peterson (zit. in Tschuschke 1986)Google Scholar
  10. Curio I, Hess H, Seidler C (1983) Measurement and evaluation of heart rate responses during 40 hours of dynamic group psychotherapy. In: Helm J, Bergin AE (eds) Therapeutic behavior modification. VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin, pp 143–148Google Scholar
  11. Czogalik D (1988) Was wirkt in der Psychotherapie? (Zit. in Ehlers et al. 1988)Google Scholar
  12. Dies RR, Hess AK (1971) An experimental investigation of cohesiveness in marathon and conventional group psychotherapy. J Abnorm Psychol 77:258–262PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Drescher S, Burlingame G, Fuhriman A (1985) Cohesion: An odyssey in empirical understanding. Small Group Behav 16:3–30CrossRefGoogle Scholar
  14. Eckert J, Biermann-Ratjen E-M (1985) Stationäre Gruppenpsychotherapie: Prozesse — Effekte — Vergleiche. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  15. Ehlers W, Traue HC, Czogalik D (Hrsg) (1988) Bio-psycho-soziale Grundlagen für die Medizin. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  16. Ellgring JH (1983) Nonverbale Kommunikation im Verlaufe der Depression. Habil.-Schrift., Universität München, Phil. FakultätGoogle Scholar
  17. Enke H (1978) Die Notwendigkeit der Erweiterung persönlichkeitspsychologischer (psychoanalytischer) Aspekte um sozialpsychologische Aspekte bei der Erfassung des psychotherapeutischen Prozesses. Psychother Psychosom 29:161–163PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Ermann G, Enke H (1978) Redeverhalten und Herzfrequenzreaktionen in einer Selbsterfahrungsgruppe. Gruppenpsychother Gruppendyn 13:56–63Google Scholar
  19. Fengler J (1979) Gruppenkohäsion — Das Wirgefühl in der Gruppe. In: Heigl-Evers A (Hrsg) Die Psychologie des 20. Jahrhunderts, Bd VIII; Lewin und die Folgen. Kindler, Zürich, S 443–450Google Scholar
  20. Festinger L (1957) A theory of cognitive dissonance. Stanford Univ Press, StanfordGoogle Scholar
  21. Fiedler P (1987) Paradigmenwechsel in der Psychotherapieforschung. Universitas 42 (10):1055–1064Google Scholar
  22. Frank JD (1957) Some determinants, manifestations and effects of cohesiveness in therapeutic groups. Intern J Group Psychother 7:53–63Google Scholar
  23. Froese M (1980) Emotionale Befindlichkeiten in der zwischenmenschlichen Beziehung — Eine Auseinandersetzung mit Max Pagés. In: Hock K (Hrsg) Ber. Psychother. Neurosenforschung, Bd. 4. HdG BerlinGoogle Scholar
  24. Galperin P (1980) Zu Grundfragen der Psychologie. Beiträge zur Psychologie, Bd 4. VEB Volk und Wissen, BerlinGoogle Scholar
  25. Greenberg LS, Pinsof WM (1986) The psychotherapeutic process — A research handbook. Guilford, New YorkGoogle Scholar
  26. Heigl F (1972) Indikation und Prognose in Psychoanalyse und Psychotherapie. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  27. Heigl-Evers A (1972a) Konzepte der analytischen Gruppentherapie. Vanderhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  28. Heigl-Evers A (1972b) Die Gruppe unter soziodynamischen und antriebspsychologischem Aspekt. In: Preuss HG (Hrsg) Analytische Gruppenpsychotherapie. Rowohlt, Reinbek/Hamburg, S 44–72Google Scholar
  29. Heisterkamp G (1985) Progressive und regressive Momente in der Therapie. Beitr Individualpsychol 6:21–33Google Scholar
  30. Hess H (1980) Intendierte dynamische Gruppenpsychotherapie als Behandlungsform psychischer Fehlentwicklungen — psychologische Gesichtspunkte und empirische Untersuchungen. In: Hess H, König W, Ott J (Hrsg) Psychotherapie — Integration und Spezialisierung. Thieme, Leipzig, S 110–120Google Scholar
  31. Hess H (1981) Zur Messung situativer Gespanntheit als Ausdruck der Labilisierung neurotischer Einstellungen. In: Höck K, Hess H (Hrsg) Psychotherapie-Berichte, Bd 6. HdG Berlin, S 32Google Scholar
  32. Hess H (1983) Zur Problematik und zum charakteristischen Verlauf einer geschlechtshomogenen Frauengruppe. In: Höck K, Ott J, Vorwerg M (Hrsg) Psychotherapie und Grenzgebiete, Bd 4: Praxis der dynamischen Gruppenpsychotherapie. Barth, Leipzig, S 25–54Google Scholar
  33. Hess H (1986) Untersuchungen zur Abbildung des Prozeßgeschehens und der Effektivität in der intendierten dynamischen Gruppenpsychotherapie. Math Nat Diss zur Prom B, BerlinGoogle Scholar
  34. Hess H (1988) Rolle und Stellenwert von Affektivität und Emotion im gruppendynamischen Prozeß. In: Höck K, Hess H (Hrsg) Psychotherapie-Bericht Bd. 39. HdG Berlin, S 16–33Google Scholar
  35. Hill WF (1965) Hill-Interaction-Matrix (HIM). Monograph (revised). Youth Studies Centre University of Southern CaliforniaGoogle Scholar
  36. Höck K (1977) Die intendierte dynamische Gruppenpsychotherapie innerhalb des abgestuften Systems der Diagnostik und Therapie neurotisch-funktioneller Störungen. Psychother. Diss. zur Prom. B, BerlinGoogle Scholar
  37. Höck K (1985) Die Wechselwirkungen zwischen Gruppensituation, Bedürfnissen und Handlungen als dialektischer Prozeß zwischen Therapeut, Gruppe und Individuum. In: Höck K, Hess H (Hrsg) Psychotherapie-Berichte, Bd. 30. HdG Berlin, S 8–17Google Scholar
  38. Höck K et al. (1981–1985) Untersuchungen zur Phänomenologie und Erfassung des Wechselwirkungsprozesses im Verlauf der intendierten dynamischen Gruppenpsychotherapie. In: Höck K, Hess H (Hrsg) Psychotherapie-Berichte, Bd 7–30. HdG BerlinGoogle Scholar
  39. Holzkamp K (1979) Zur kritisch-psychologischen Theorie der Subjektivität II. Argument (Sonderband) 41:7–46Google Scholar
  40. Isurina GL (1981) Die Dynamik des Beziehungssystems bei Neurosekranken im Prozeß der Gruppenpsychotherapie. II. Gruppenpsychother. Symposium mit internat.Google Scholar
  41. Beteiligung, Leipzig 1981. In: Hock K, Hess H (Hrsg) Berichte zur Psychotherapie und Neurosenforschung, Bd. 9. HdG BerlinGoogle Scholar
  42. Jensen K (1988) Zur Gefühlsambivalenz — Eine Form des Widerstands? Gruppenpsychother Gruppendyn 24/1:43–52Google Scholar
  43. Kächele H (1985) Forschungsstrategische und methodische Probleme der psychoanalytischen Prozeßforschung. Texte Theorie Prax Psychoanal 5:393–417Google Scholar
  44. Kirchner R, Listing J (1982) Gruppenverlaufskontrolle durch spezielle Auswertung des Soziogramms von Hock u. Hess. In: Hock K, Hess H (Hrsg) Berichte zur Psychotherapie und Neurosenforschung, Bd 12. HdG Berlin, S 77–93Google Scholar
  45. Klix F (1971) Information und Verhalten. VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin, S 481Google Scholar
  46. Költzow R (1985) Herzfrequenzkoalitionen und Befindlichkeit bei Teilnehmern einer Gruppenpsychotherapie. Profil Verlag, MünchenGoogle Scholar
  47. Kries D von (1972) Kreativität und Aggression zur Ich-Psychologie des schöpferischen Verhaltens. In: Ammon G (Hrsg) Gruppendynamik der Kreativität. Pinel, Berlin, S 50–62Google Scholar
  48. Kriz J (1985) Grundkonzepte der Psychotherapie. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  49. Kuhl J (1983) Motivation, Konflikt und Handlungskontrolle. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  50. Leontjew AN (1973) Das Problem der Tätigkeit in der Psychologie. Sowjet Wissensch 4:415–435Google Scholar
  51. Leutz G (1975) Das klassische Psychodrama nach Jacob Moreno. Westdeutscher Verlag, BerlinGoogle Scholar
  52. Lewin K (1963) Feldtheorie in den Sozialwissenschaften (Teilsammlung deutsch). Huber, StuttgartGoogle Scholar
  53. Mandler G (1979) Denken und Fühlen. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  54. Moser U (1987) Ein neues psychoanalytisches Regulierungsmodell kognitiv-affektiver Prozesse. Bericht Nr. 18 aus der interdisziplinären Konfliktforschungstelle. Soziologisches Institut der Universität ZürichGoogle Scholar
  55. Neudert L, Hohage R, Grünzig H-J (1987) Das Leiden als Prozeßvariable in einer psychotherapeutischen Behandlung. Z Klin Psychol 16/12:135–147Google Scholar
  56. Neudert L, Kübler JC, Schors R (1985) Die inhaltsanalytische Erfassung von Leiden im psychotherapeutischen Prozeß. In: Czogalik D, Ehlers W, Teufel R (Hrsg) Perspektiven der Psychotherapieforschung: Einzelfall — Gruppe — Institution. Hochschulverlag, FreiburgGoogle Scholar
  57. Obuchowski K (1982) Orientierung und Emotion. VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, BerlinGoogle Scholar
  58. Orlinsky DE, Howard KI (1986) Process and outcome in psychotherapy. In: Garfield SL, Bergin AE (eds) Handbook of psychotherapy and behavior change. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  59. Pagés M (1974) Das affektive Leben in Gruppen. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  60. Petzold H (1981) Widerstand. Ein strittiges Konzept in der Psychotherapie. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  61. Petrowski AW (1977) Die psychologische Gruppen-und Kollektivtheorie in einer neuen Gruppe. Voprosy psychologii 5:48–60Google Scholar
  62. Petrowski AW (1983) Psychologische Theorie des Kollektivs. In: Beiträge zur Psychologie, Bd 15. VEB Verlag Volk und Wissen, BerlinGoogle Scholar
  63. Pohlen M (1971) Eine empirische Untersuchung über Befindensveränderungen während klinischer Gruppenpsychotherapie. Gruppenpsychother Gruppendyn 4/2:143–161Google Scholar
  64. Porep R (1985) Zum Begriff der Regression in der Individualpsychologie. Beitr Individualpsychol 6:62–71Google Scholar
  65. Prangiswili AS (1976) Zur Funktion der Einstellung im Lernprozeß. In: Vorwerg M (Hrsg) Einstellungspsychologie — Untersuchungen der Georgischen Schule. VEB Verlag Volk und Wissen, Berlin, S 104–126Google Scholar
  66. Rijn K van (1987) Der Umgang mit Widerstand in der Trainingsarbeit. Gruppendynamik 18/1:47Google Scholar
  67. Rosenfeld G (1973) Theorie und Praxis der Lernmotivation, 8. Aufl. VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin (1978)Google Scholar
  68. Sandner D (1977) Die konzeptionelle Erfassung der psychischen Dynamik in selbstanalytischen Gruppen. Ein Beitrag zur Theorie der Kleingruppe. Inaug: Diss., MünchenGoogle Scholar
  69. Schindler R (1969) Das Verhältnis von Soziometrie und Rangordnungsdynamik. Gruppenpsychother Gruppendyn 3:31–37Google Scholar
  70. Schmidt H-D (1982) Grundriß der Persönlichkeitspsychologie. VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, BerlinGoogle Scholar
  71. Schmidt K (1985) Krankengutsanalyse einer Psychotherapeutischen Ambulanz unter dem Aspekt der Behandlungsmotivation und Indikation. Diss. zur Prom. A, BerlinGoogle Scholar
  72. Schmidt-Hollmann I (1985) Zum Verhältnis von Regression und Autonomie. Beitr Individualpsychol 6:82–89Google Scholar
  73. Schönpflug W (Hrsg) (1969) Methoden der Aktivierungsforschung, Bd IV. Huber, BernGoogle Scholar
  74. Schröder H (1982) Persönlichkeitspsychologische Zugänge zur Psychotherapie. In: Schröder H (Hrsg) Psychologie der Persönlichkeit und Persönlichkeitsentwicklung. Gesellschaft für Psychologie der DDR, KMU LeipzigGoogle Scholar
  75. Schutz WC (1958) FIRO — A three-dimensional-theory of interpersonal behaviour. Rinehart, New YorkGoogle Scholar
  76. Schwarz H (1979) Soziale Einstellung. In: Autorenkollektiv unter Hiebsch H, Vorwerg M (Hrsg) Sozialpsychologie. VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin, S 213–316Google Scholar
  77. Seidel U (1985) Regression als therapeutisches Agens in der individualpsychologischen Therapie. Beitr Individualpsychol 6:90–98Google Scholar
  78. Silbergeld S (1975) Assessment of environment-therapy systems: The group atmosphere scale. Consult Clinic Psychol 43/4:460–469CrossRefGoogle Scholar
  79. Simonov PV (1975) Widerspiegelungstheorie und Psychophysiologie der Emotionen. VEB Verlag Volk und Gesundheit, BerlinGoogle Scholar
  80. Stock-Whitacker D, Lieberman MA (1965) Psychotherapy through group process. làvistock, New York, (Zit. in Heigl-Evers 1972a)Google Scholar
  81. Stokes JP (1983a) Components of group cohesion: Intermember attraction, instrumental value, and risk taking. Small Group Behav 14/2:163–174CrossRefGoogle Scholar
  82. Stokes JP (1983b) Toward an understanding of cohesion in personal change groups. Int J Group Psychother 33/4:449–467Google Scholar
  83. Strupp HH (1978) Suffering and psychotherapy. J Contemp Psychoanal 14:73–97. (Zit in Neudert et al. 1987)Google Scholar
  84. Tschuschke V (1986) Verlaufsanalyse verbaler Affektstrukturen von Patienten einer ambulanten analytischen Gruppenpsychotherapie. Eine empirische Gruppen-Fallstudie mit dem Gottschalk-Gleser-Sprachinhaltsanalyse-Verfahren. Humanbiol. Dissert. Universität UlmGoogle Scholar
  85. Tschuschke V (1987) Zum Kohäsionskonzept in der therapeutischen Gruppe — Theoretische Überlegungen und empirische Ergebnisse. Gruppenther Gruppendyn 23:46–55Google Scholar
  86. Tschuschke V, Catina A (1988) Zum aktuellen Stand der Gruppenpsychotherapieforschung — konzeptuelle, methodologische Probleme und Chancen ihrer Überwindung. (Zit. in Ehlers et al. 1988)Google Scholar
  87. Tschuschke V, MacKenzie KR (1988) Eine empirische Analyse über Gruppenentwicklung und therapeutischen Effekt. In: Höck K, Hess H (Hrsg) Psychotherapie-Berichte, Bd 39. HdG Berlin, S 45–56Google Scholar
  88. Vorwerg M (1969) Sozialpsychologische Strukturanalysen des Kollektivs. VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, BerlinGoogle Scholar
  89. Yalom ID (1974) Gruppenpsychotherapie, Grundlagen und Methoden. Kindler, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Helga Hess

There are no affiliations available

Personalised recommendations