Advertisement

Bilder der Weiblichkeit und Symptombildung

  • H. Molinski

Zusammenfassung

Ein rein an Anatomie und Physiologie orientierter Arzt reagiert vielleicht verwundert, wenn die Rede davon ist, daß Bilder der Weiblichkeit einen Einfluß auf Krankheit und Gesundheit haben sollen. Er fragt sich, was denn ausgerechnet in der Medizin mit dem Begriff eines Bildes der Weiblichkeit konkret gemeint sein soll. Noch mehr fragt er sich, was ein bloßes Bild mit der Auslösung von Krankheit und Krankheitssymptomen zu tun haben soll. Darüber hinaus stellt sich die Frage, ob man nicht mit einem derartigen Begriff schon allein deshalb sehr vorsichtig sein sollte, weil es doch völlig unklar bleiben muß, auf welche konkrete Realität sich ein so abstrakter Begriff wie Weiblichkeit beziehen soll.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fordham F (1959) An introduction to Jung’s psychology. Penguin, BaltimoreGoogle Scholar
  2. Jung CG Die Beziehung zwischen dem Ich und dem Unbewußten. Rascher, ZürichGoogle Scholar
  3. Molinski H (1972) Die unbewußte Angst vor dem Kind. Kandier, MünchenGoogle Scholar
  4. Molinski H (1979) Sexualität und Depression. Sexualmedizin 8: 404–405Google Scholar
  5. Molinski H (1983) Zur Psychosomatik von Blasenentleerungsstörungen. In: Gynäkologische Urologie. Thieme, Stuttgart, S 221–226Google Scholar
  6. Molinski H (1989) Emotionale und interpersonale Aspekte der Geburt. Gynäkologie 22: 96–99Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • H. Molinski

There are no affiliations available

Personalised recommendations