Advertisement

Wozu ein neues Beratungsgesetz? Zum Entwurf eines Schwangerschaftsberatungsgesetzes der Bundesrepublik Deutschland

  • P. Petersen

Zusammenfassung

Der ursprüngliche Titel meines Beitrags „Wozu ein neues Beratungsgesetz?“ ist ebenso provokativ wie falsch.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barth A (1988) Gefahr einer Notlage. Der Spiegel 24: 34–42Google Scholar
  2. Blaschke C (1987) Mann und Schwangerschaftsabbruch: eine kasuistische Studie über das Erleben des Schwangerschaftsabbruchs bei Männern, deren Frauen abtreiben ließen. Dis-sertation, Med. Hochschule Hannover Bundeskonferenz für Erziehungsberatung u. a. (1988) Zur Verwendung des Begriffs „Beratung“ in dem Entwurf eines „Gesetzes über die Beratung von Schwangeren“, 10.5.1988 Bundesländerregelungen (1976) Richtlinien über die behördliche Anerkennung von Beratungsstellen Amtsbl FH Bremen Nr 57, S385–387 (20. 9. 1976 )Google Scholar
  3. Bundesländerregelungen (oJ) Richtlinien der Gesundheitsbehörde Hamburg für die Aner-kennung von BeratungsstellenGoogle Scholar
  4. Bundesländerregelungen (1976) Niedersachsen: Nds MB1 Nr 48, S 1940–1941 (1976) und Richtlinien… Nds Mbl Nr 3, S 72–73 (1986)Google Scholar
  5. Bundesländerregelungen (1976) Richtlinien für die Anerkennung von Beratungsstellen… Abi Schleswig-Holstein Nr52, S 708–709 (1976)Google Scholar
  6. Bundesländerregelungen (1977) Gesetz über die soziale Beratung schwangerer Frauen. Bayer. Ges. Verordn. B1 Nr 19, S401–403 (12.8.1977) sowie dazugehörige Durchführungsverordnung Bayer. Ges. Verord. B1 Nr21, S646–647 (15. 9. 1978 )Google Scholar
  7. Bundesländerregelungen (1977) Landesgesetz über die soziale Beratung Schwangerer… Ges Verord B1 Rheinland-Pfalz Nr 37, S 455–458 (30.12.1977) sowie Nr 1, S 4–5 (19. 1. 1979 )Google Scholar
  8. Bundesländerregelungen (1977) Richtlinien für die Anerkennung von Beratungsstellen… ABl Saarland Nr 3, S 41–42 (21.1.1977)Google Scholar
  9. Bundesländerregelungen (1978) Gesetz-u. Verordnungsblatt für Berlin 34.Jg., Nr95 (30.12.1978): Gesetz über Verfahrensregelungen für die soziale Beratung Schwangerer und für Einrichtungen zur Durchführung von SchwangerschaftsabbrüchenGoogle Scholar
  10. Bundesländerregelungen (1978) Gesetz zur Ausführung der §§218 und 219 StGB. Ges. Verord. B1 Land Hessen Nr 13, S273–276 (10. 5. 1978 )Google Scholar
  11. Bundesländerregelungen (1979) Richtlinien für die Anerkennung von Beratungsstellen… Mbl NRW (Nordrhein-Westfalen) Nr 12, S228–229 (5. 5. 1979 )Google Scholar
  12. Bundesländerregelungen (1985) Richtlinien des Ministeriums f. Arbeit, Gesundheit, Familie u. Sozialordnung des Landes Baden-Württemberg über die Beratung werdender Mütter, 9.12.1985, Nr V/4–7443Google Scholar
  13. CDU-Parteitag 1988: Protokoll. 36. Bundesparteitag 13.–15.6.1988, Wiesbaden. Auszug aus dem Protokoll: „Über menschliches Leben darf nicht verfügt werden.“ Herausgegeben u. erhältlich: CDU-Bundesgeschäftsstelle, Konrad-Adenauer-Haus, 5300 Bonn 1Google Scholar
  14. 91.
    Deutscher Ärztetag (1988) Bessere Konfliktberatung bei ungewollter Schwangerschaft nötig. Dtsch Ärztebl 85:A-1594-A-1595 Deutscher Arbeitskreis für Jugend-, Ehe-undGoogle Scholar
  15. Familienberatung (1985) Gemeinsame Grundsätze zum Verständnis von Jugend-, Ehe-und Familienberatung vom 22. 10. 1985Google Scholar
  16. DPWV Niedersachsen (1988) Stellungn. z. geplanten Bundesberatungsgesetz (verfaßt durch Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen im Großraum Hannover). (Brief 17.5.1988 an alle MdB in Niedersachsen. Adresse: Gandhistr. 5A, 3000 Hannover 71 )Google Scholar
  17. Eser A, Koch HG (Hrsg) (1988) Schwangerschaftsabbruch im internationalen Vergleich. Nomos Verlag, Baden-BadenGoogle Scholar
  18. Gesetz über die Beratung von Schwangeren (Schwangerenberatungsgesetz) (1988) Entwurf vom 6. 6. 1988Google Scholar
  19. Häußler M, Holzhauer B (1988) Die Implementation des reformierten §218 StGB: Empirische Untersuchungen zu Einstellung und Verhalten von Ärzten und schwangeren Frauen. Vortrag, MPI Freiburg, 12. 2. 1988Google Scholar
  20. Kircher V (1988a) Expertise zur Frage, ob Schwangerschaftskonfliktberatung im Sinne des §218 als fachlich qualifizierte und sinnvolle Form der Beratung durchgeführt werden kann, März 1988, Expertise für BMJFFG/Bonn (Adresse: Prof. Dr. V. Kircher, Propsteistr. 34, 4400 Münster)Google Scholar
  21. Kircher V (1988b) Schwangerschaftskonfliktberatung-Hilfe zur Entscheidungsfindung? Referat, 6.11. 1988, Schwerte, Katholische Akademie. Tagung: Das Beratungsgesetz-Ausweg zur EntscheiduungGoogle Scholar
  22. Koschorke M (1988) Abtreibung mit Worten (Die Abtreibungsdiskussion unter der Lupe). Wege zum Menschen 40: 328–333Google Scholar
  23. Koschorke M, Sandberger JF (1978) Schwangerschaftskonfliktberatung. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  24. Max-Planck-Gesellschaft (1988) Schwangerschaftsabbruch: Weltweite Tendenz zur Entkrimi-nalisierung. Presse-Information 13. 4. 1988Google Scholar
  25. Modellverband „Psychiatrie“ (1988) Ambulante psychiatrische und psychotherapeutisch-psy-chosomatische Versorgung (BMJFFG). Sozialarbeit und Beschäftigungstherapie in Praxen niedergelassener Nervenärzte, Schlußbericht. Hannover 1988Google Scholar
  26. Naaf S (1988) Kinderwunsch und Lebensplanung ungewollt schwanger gewordener Frauen (Erfahrungen aus der Praxis von Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen). Wege zum Menschen 40: 316–328 (1988)Google Scholar
  27. Petersen P (1986a) Schwangerschaftsabbruch: Unser Bewußtsein vom Tod im Leben (Tiefen-psychologische und anthropologische Aspekte der Verarbeitung des Schwangerschaftsab-bruchs). Urachhaus, Stuttgart 1986Google Scholar
  28. Petersen P (1988b) Schwangerschaftsabbruch und der Mann in der Dreierbeziehung. Frauenarzt 6: 69–82Google Scholar
  29. Poettgen H (Hrsg) (1982) Die ungewollte Schwangerschaft. Dtsch Ärzteverlag, KölnGoogle Scholar
  30. Poettgen H (1987) Aus-und Fortbildung in der ärztlichen Schwangerschaftskonfliktberatung. Frauenarzt 5: 39–48Google Scholar
  31. Pro Familia (1987) Die Auswirkungen des geplanten Bundesberatungsgesetzes und die For-derungen der Pro Familia. Dtsch Pro Familia, Frankfurt/M. 1987Google Scholar
  32. Retzlaff I (1988) Schwangerschaftsabbruch und Beratungsgesetz. Hürde oder Hilfe. Schles-wig-Holsteinisches Ärztebl 3: 134–140Google Scholar
  33. Richter J, Schwartz FW (1987) Begleitforschung zum Einsatz von Sozialarbeitern und Nervenarztpraxen, Endbericht, April 1987. Bericht für Kassenärztl. Vereinigung NiedersachsenGoogle Scholar
  34. Schmalz-Jacobsen C (1988) Sie sollten es besser wissen. Die ZEIT 23: 73 (3.6.1988)Google Scholar
  35. Sudmann H (1988a) Warum brauchen wir ein Schwangerenberatungsgesetz? Text des Fami-lienpolitischen Referates, BMJFFG, BonnGoogle Scholar
  36. Sudmann H (1988b) Beratung-Wege zum Leben. Text des Familienpolitischen Referates, BMJFFG, BonnGoogle Scholar
  37. Wessel W (1984) Zur Wechselwirkung nicht-gewollter Schwangerschaften und Familienpro-zessen. Z Familiendyn 9: 33–70Google Scholar
  38. Wessel W (1987) Finanzielle und rechtliche Fragen bei der Geburt eines Kindes. Informationsschrift Lebensberatungsstelle, 3004 Isernhagen 2, 1987Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • P. Petersen

There are no affiliations available

Personalised recommendations