Advertisement

Nichtbildgebende Diagnoseverfahren

  • E. O. Riecken
Conference paper

Zusammenfassung

Das große Spektrum verfügbarer Dünndarmfunktionstests ist nicht nur der Ausdruck der Vielfalt intestinaler Resorptionsleistungen, sondern ebensosehr ihrer begrenzten Aussagemöglichkeit und des Wunsches nach neuen Tests mit eindeutigerer und besserer Aussage. Es kommt deshalb darauf an, die Praktikabilität einer solchen Diagnostik unter dem Aspekt der leichten Handhabbarkeit, ihrer Sensibilität und Spezifität sowie des Kostenaufwandes zu prüfen. Der ideale Funktionstest wäre demnach leicht durchführbar, in der Aussage spezifisch und im Nachweis empfindlich, im apparativen und personellen Aufwand billig und — unter dem Kostenaspekt — schnell durchführbar. Leider klafft hier zwischen Anspruch und Wirklichkeit eine erhebliche Lücke.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Balzer K (1988) Diagnostik der Ileopathie. Z Gastroenterol Verh Bd 23:235–236Google Scholar
  2. 2.
    Bloch R, Menge H, Lingelbach B (1973) The relationship between structure and function of small intestine in patients with sprue syndrome and in healthy controls. Klin Wochschr 51:1151CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Booth CC, Alldis D, Read AE (1961) Studies of the site of fat absorption. 2. Fat balances after resection of varying amounts of the small intestine in man. Gut 2:108–174Google Scholar
  4. 4.
    Newcomer AD, Hofmann AE, DiMagno EP, Thomas PJ, Carlson GL (1979) Triolein breath tests. A sensitive and specific test for fat malabsorption. Gastroenterology 76:6–13PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Riecken EO (1985) Dünndarmfunktion — Resorption — Digestion — Sekretion. In: Blum AL, Siewert JR, Ottenjann R, Lehr L (Hrsg) Aktuelle gastroenterologische Diagnostik. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 528–547CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Schilling RF (1953) Intrinsic factor studies. II. The effect of gastric juice on the urinary excretion of radioactivity after the oral administration of radioactive vitamine B12. J Lab Clin Med 42:860–866PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • E. O. Riecken
    • 1
  1. 1.Abteilung für Innere MedizinFreie Universität Berlin, Klinikum Steglitz, Medizinische Klinik und PoliklinikBerlin 45Deutschland

Personalised recommendations