Advertisement

Leitsymptom Schnarchen: vom fakultativen Schnarchen bis zum obstruktiven Schlafapnoe-Syndrom — Diagnostik, Behandlung, Ergebnisse

  • J. Schäfer
  • W. Pirsig
Part of the HNO Praxis heute (abgeschlossen) book series (HNO, volume 10)

Zusammenfassung

Schnarchen ist ein schlafbedingtes akustisches Phänomen, das als Folge eines erhöhten Widerstandes in den oberen Luftwegen durch Vibrationen in den Weichteilen des Oropharynx entsteht. Echtes Schnarchen ist immer an den Schlaf gebunden, obwohl auch willentlich Schnarchgeräusche sowohl beim Atmen durch den Mund als auch durch die Nase erzeugt werden können. Schnarchen kann auch mit Atempausen (= Apnoen) im Schlaf verbunden sein. International bezeichnet man die Schnarchkrankheit inzwischen als Rhonchopathie, worüber auch schon 2 Weltkongresse abgehalten wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. deBerry-Borowiecki B, Kukwa A, Blanks RH (1988) Cephalometric analysis for diagnosis and treatment of obstructive sleep apnea. Laryngoscope 98: 226–234PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Fairbanks NF, Fujita S, Ikematsu T, Simmons FB (1987) Snoring and obstructive sleep apnea. Raven, New YorkGoogle Scholar
  3. Fujita S, Conway W, Zorick F (1981) Surgical correction of anatomic abnormalities in obstructive sleep apnea syndrome: uvulopalatopharyngoplasty. Otolaryngol Head Neck Surg 89: 923–934PubMedGoogle Scholar
  4. Hoffstein V, Chaban R, Cole P, Rubinstein I (1988) Snoring and upper airway properties. Chest 94: 87–89PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Katsantonis GP et al. (1988) Management of obstructive sleep apnea: comparison of various treatment modalities. Laryngoscope 98: 304–309PubMedGoogle Scholar
  6. Lugaresi E (1975) Snoring. Electroencephalogr Clin Neurophysiol 39: 59–64CrossRefGoogle Scholar
  7. Pirsig W (1988) Schnarchen. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  8. Pirsig W, Schäfer J, Lenders H, Nagel J (1989) UPPP ohne Komplikationen. Eine Modifikation nach Fujita. Laryngol Rhinol Otol 68: 585–590CrossRefGoogle Scholar
  9. Riley R, Guilleminault C, Herran J, Powell N (1983) Cephalometric analyses and flow-volume loops in obstructive sleep apnea patients. Sleep 6: 303–311PubMedGoogle Scholar
  10. Riley RW, Powell NB, Guilleminault C, Nino-Murcia G (1986) Maxillary, mandibular, and hyoid advancement: An alternative to tracheostomy in obstructive sleep apnea syndrome. Otolaryngol Head Neck Surg 94: 584–588PubMedGoogle Scholar
  11. Rühle KH (1987) Schlaf und gefährdete Atmung. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  12. Schäfer J (1988) Ein einfaches Verfahren zur quantitativen und zeitcodierten Erfassung von Schnarchgeräuschen bei Apnoikern und Schnarchern. Laryngol Rhinol Otol 67: 449–452CrossRefGoogle Scholar
  13. Schäfer J (1989) Wie erkennt man einen Velumschnarcher? Laryngol Rhinol Otol 68: 290–294CrossRefGoogle Scholar
  14. Schäfer J, Pirsig W, Lenders H, Mayer C (1989) Was bringt die nasopharyngeale Videoendoskopie für die Diagnostik von Schnarchern und Patienten mit obstruktiver Schlaf-Apnoe? Laryngol Rhinol Otol 68: 521–528CrossRefGoogle Scholar
  15. Schäfer J, Sieron J, Pirsig W, Haase S, Lupberger A (1989) Radiokephalometrische Befunde und Schnarchdauer beim habituellen Schnarchen und obstruktiven Apnoe-Syndrom. Laryngol Rhinol Otol 68: 163–168CrossRefGoogle Scholar
  16. Sullivan CE, Issa FG, Berthon-Jones M, Eves L (1981) Reversal of obstructive sleep apnoea by continuous positive airway pressure applied through the nares. Lancet 1: 862–865PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • J. Schäfer
  • W. Pirsig

There are no affiliations available

Personalised recommendations