Coping und Abwehr — Zur Vereinbarkeit zweier Konzepte

  • M. Beutel

Zusammenfassung

Abwehr- und Copingprozessen ist gemeinsam, daß sie der Auseinandersetzung mit, wie auch immer gearteten, inneren bzw. äußeren Belastungs- oder Konfliktsituationen dienen. Die Frage nach der Vereinbarkeit von Coping- und Abwehrkonzepten ist berechtigt, da beide unterschiedlichen psychologischen Paradigmen entstammen und daher unter unterschiedlichen konzeptuellen und methodischen Annahmen für unterschiedliche Anwendungsbereiche entwickelt wurden. Während Abwehrmechanismen an die Entwicklung der Psychoanalyse gebunden sind, entstanden Copingtheorien aus einem weitaus heterogeneren theoretischen Hintergrund, von dem gegenwärtig Theorien im Vordergrund stehen, die sich an kognitive Emotionstheorien und Theorien der Informationsverarbeitung anlehnen (Lazarus u. Folkman 1984).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beutel M (1985) Zur Erforschung der Verarbeitung chronischer Krankheit: Konzeptualisierung, Operationalisierung und Adaptivität von Abwehrprozessen am Beispiel von Verleugnung. Psychother Med Psychol 35: 253–302Google Scholar
  2. Beutel M (1988) Bewältigungsprozesse bei chronischen Erkrankungen. Verlag Chemie (edition medizin ), WeinheimGoogle Scholar
  3. Beutel M, Muthny FA (1988) Konzeptualisierung und klinische Erfassung von Krankheitsverarbeitung — Hintergrundstheorien, Methodenprobleme und künftige Möglichkeiten. Psychother Med Psychol 38: 19–27Google Scholar
  4. Bibring GL, Dwyer TM, Huntington DS, Valenstein AF (1961) A study of the psychological processes in pregnancy and of the earliest mother-child relationship. Psychoanal Study Child 16: 25–72Google Scholar
  5. Braukmann W, Filipp SH (1984) Strategien und Techniken der Lebensbewältigung. In: Baumann U, Berbalk H, Seidenstücker G (Hrsg) Klinische Psychologie. Huber, Bern, S 52–87Google Scholar
  6. Cohen F, Lazarus RS (1980) Coping with the stresses of illness. In: Stone GC, Cohen F, Adler NE et al. (eds) Health Psychology — a handbook. Jossey-Bass, San Francisco, pp 217–254Google Scholar
  7. Deneke FW, Müller R (1985) Eine Untersuchung zur Dimensionalität und metrischen Erfassung des narzißtischen Persönlichkeitssystems. Psychother Med Psychol 35: 329–341Google Scholar
  8. Ehlers W, Czogalik D (1984) Dimensionen der klinischen Beurteilung von Abwehrmechanismen. Prax Psychother Psychosom 29: 129–13Google Scholar
  9. Freud A (1959) Das Ich und die Abwehrmechanismen. Kindler, München (Orig. 1936 )Google Scholar
  10. Freud S (1894) Die Abwehr-Neuropsychosen. GW Bd 1, S 57–74Google Scholar
  11. Freud S (1923) Das Ich und das Es. GW Bd 13, S 236–289Google Scholar
  12. Freud S (1978) Hemmung, Symptom und Angst. Kindler, München (Orig. 1926 )Google Scholar
  13. Gaus E, Köhle K (1986) Psychische Anpassungs- und Abwehrprozesse bei lebensbedrohlich Erkrankten. In: Uexküll T von (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, München, S 1127–1145Google Scholar
  14. Gleser GC, Ihilevich D (1969) An objective instrument for measuring defense mechanisms. J Consult Clin Psychol 33: 51–60PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Haan NL (1977) Coping and defending. Academic Press, New YorkGoogle Scholar
  16. Hartmann H (1960) Ich-Psychologie und Anpassungsproblem. Psyche 14: 81–164 (Orig. 1939 )Google Scholar
  17. Heim E, Augustiny K, Blaser A (1983) Krankheitsbewältigung (Coping) — ein integriertes Modell. Psychother Med Psychol (Sonderheft) 33: 35–40Google Scholar
  18. Hentschel U (1985) Zur Validität des Abwehrkonstruktes: Experimentelle Belege. In: Czogalik D, Ehlers W, Teufel R (Hrsg) Perspektiven von Psychotherapieforschung. Hochschulverlag, Freiburg, S 157–175Google Scholar
  19. Hoffmann SO (1987) Die psychoanalytische Abwehrlehre: aktuell, antiquiert oder obsolet? Forum Psychoanal 3: 22–39Google Scholar
  20. Hoffmann SO, Martius B (1987) Zur testdiagnostischen Erfassung der Abwehrstrukturen von Patienten mit Angstneurosen, paranoiden Syndromen und karzinomatösen Erkrankungen. Psychother Med Psychol 37: 97–104Google Scholar
  21. Horowitz MJ (1979) Psychological responses to serious life events. In: Hamilton V, Warburton DM (eds) Human stress and cognition, Wiley, Chichester, pp 235–264Google Scholar
  22. Joffe WG, Sandler J (1967) Kommentare zur psychoanalytischen Anpassungspsychologie mit besonderem Bezug zur Rolle der Affekte und der Repräsentanzenwelt. Psyche 21: 728–744PubMedGoogle Scholar
  23. Kohut H (1987) Wie heilt die Psychoanalyse? Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  24. Lazarus RS (1966) Psychological stress and the coping process. Mc Graw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  25. Lazarus RS, Folkman S (1984) Stress, appraisal and coping. Springer, New YorkGoogle Scholar
  26. Lichtenberg JD, Slap JW (1971) On the defensive organization. Int J Psychoanal 52: 451–461PubMedGoogle Scholar
  27. MacKinnon DW, Dukes WF (1962) Repression. In: Postman L, (ed) Psychology in the making. Knopf, New YorkGoogle Scholar
  28. Mentzos S (1977) Interpersonale und institutionalisierte Abwehr. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  29. Prystav G (1981) Psychologische Copingforschung. Diagnostica 27: 189–214Google Scholar
  30. Rösier F, Kühl R (1981) Situations- und probandenspezifische Einflüsse bei der Aktualisierung von Bewältigungsstrategien in Belastungssituationen. Z Diff Diagn Psychol 2: 107–121Google Scholar
  31. Sandler J, Dreher AU, Drews F, Fischer R, Klüwer R, Muck M, Vogel H, Will C (1987) Psychisches Trauma. Ein psychoanalytisches Konzept im Theorie-Praxis-Zusammenhang. Materialien aus dem Sigmund-Freud-Institut Frankfurt, Nr. 5Google Scholar
  32. Schepank H (1987) Psychogene Erkrankungen in der Stadtbevölkerung. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, TokyoGoogle Scholar
  33. Steffens W, Kächele H (1988) Abwehr und Bewältigung — Vorschläge zu einer integrativen Sichtweise. Psychother Med Psychol 38: 3–7Google Scholar
  34. Tress W (1986) Das Rätsel der seelischen Gesundheit. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  35. Vaillant GE (1980) Werdegänge. Erkenntnisse der Lebenslaufforschung. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  36. White RW (1974) Strategies of adaptation: An attempt at systematic description. In: Coelho, GV, Hamburg DA, Adams JE (eds) Coping and adaptation. Basic, New York, pp 47–69Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag · Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • M. Beutel

There are no affiliations available

Personalised recommendations