Advertisement

Histomorphologie der Ostitis nach Marknagelung — Tierexperimentelle und humanbioptische Befunde

  • S. B. Kessler
  • M. Habekost
  • K. Remberger
Conference paper

Zusammenfassung

Bei Nagelosteosynthesen werden durch den Bohrvorgang die Markweichteile mit ihren Gefäßen zerstört [3, 5, 7]. Die inneren Anteile des Knochenschaftes sind danach nicht mehr durchblutet, so daß sich bei einer Kontamination Bakterien ausbreiten, ohne durch körpereigene Abwehr oder Antibiotika gehindert zu werden [2].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Böhm E (1986) Chronische posttraumatische Osteomyelitis. Hefte Unfallheilkd 176Google Scholar
  2. 2.
    Burri C (1979) Posttraumatische Osteitis. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  3. 3.
    Kessler SB, Hallfeldt KK jr, Perren SM, Schweiberer L (1986) The effects of reaming and intramedullary nailing on fracture healing. Clin Orthop 212:18–25PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Maatz R, Lentz W, Arens W, Beck H (1983) Die Marknagelung und andere intramedulläre Osteosynthesen. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  5. 5.
    Pfister U, Rahn BA, Perren SM, Weller S (1979) Vaskularität und Knochenumbau nach Marknagelung langer Röhrenknochen. Aktuel Traumatol 9:191–195Google Scholar
  6. 6.
    Schweiberer L, Lindemann M (1973) Infektion nach Marknagelung. Chirurg 44:542–548PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Schweiberer L, van den Berg A, Dambe L (1970) Das Verhalten der intraossären Gefäße nach Osteosynthese der frakturierten Tibia des Hundes. Therapiewoche 20:1330–1332Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • S. B. Kessler
    • 1
  • M. Habekost
    • 1
  • K. Remberger
    • 2
  1. 1.Chirurgische Klinik Innenstadt der UniversitätMünchen 2Deutschland
  2. 2.Pathologisches Institut der Universität MünchenMünchen 2Deutschland

Personalised recommendations