Der infizierte Fixateur interne — Infektsanierung unter Aufgabe der Stabilität?

  • M. Roesgen
Conference paper

Zusammenfassung

Die radikale Operation zur Sanierung eines Infektes im Implantatlager beinhaltet die Implantatentfernung. Abhängig vom Zeitpunkt dieser notwendig gewordenen Maßnahme muß in der Regel die durch die zuvor durchgeführte Operation erreichte und durch das Implantat gesicherte Stabilität wieder aufgegeben werden. Damit reduziert sich der Erfolg der Erstoperation auf eine nur temporäre Reposition und vorübergehende Retention. Im Bereich der Extremitäten sowie des Beckens kann dann auf externe Stabilisierungsverfahren zurückgegriffen werden, die die infizierte Wundhöhle möglichst wenig tangieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Callahan RA, Brown MD (1981) Positioning techniques in spinal surgery. Clin Orthop Relat Res 154:22–26PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Dick W (1987) Innere Fixation von Brust- und Lendenwirbelfrakturen. Huber, Bern. Aktuelle Probleme in Chirurgie und Orthopädie, Bd 28, 2. Aufl.Google Scholar
  3. 3.
    Kluger P, Gerner HJ (1984) Die transkutane Plazierung einer Schanz Schraube in die Bogen-wurzel — Ein Schritt zu einem neuen Therapie-Konzept von Wirbelsäulenverletzungen. Z Orthop 122:521–522Google Scholar
  4. 4.
    Magerl F (1982) Stabilisierung der unteren Brust- und Lenden Wirbelsäule mit dem Fixateur externe. Acta Chir Austriaca 43:78Google Scholar
  5. 5.
    Möseneder H, Rettenbacher J (1985) Die operative Wirbelsäulenbehandlung. Acta Chir Austriaca (Sonderheft) 1:45–50Google Scholar
  6. 6.
    Muhr G, Tscherne H (1982) Fusionseingriffe an der Wirbelsäule. Unfallheilkunde 85:310–318PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Wörsdorfer O (1981) Operative Stabilisierung der thorako-lumbalen und lumbalen Wirbelsäule: vergleichende biomechanische Untersuchungen zur Stabilität und Steifigkeit verschiedener dorsaler Fixationssysteme. Habilitationsschrift, Klinisch-Medizinische Universität UlmGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • M. Roesgen
    • 1
  1. 1.Duisburg 28Deutschland

Personalised recommendations