Kriterien für einen Osteosyntheseverfahrenswechsel bei Infektion des Implantats

  • H. G. K. Schmidt
  • M. Neikes
  • F. Wittek
  • W. Dehoust
Conference paper

Zusammenfassung

Die Therapie von infizierten, internen Osteosynthesen ist nicht nur mit zahlreichen psychologischen Problemen bei Arzt und Patient behaftet, sondern durch 2 Umstände besonders erschwert: Einerseits ist die Abtötung von Mikroorganismen auf Metall- und Kunststoffoberflächen erheblich erschwert, andererseits behindern operationsbedingte Mikrozirkulationsstörungen die Keimreduktion. Deshalb sollte eine drohende oder gar manifest gewordene akute Infektion an internem Osteosynthesematerial zu keinem Zeitpunkt bagatellisiert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Fasol P, Kroitzsch U (1982) Die Besonderheiten der infizierten Defektpseudarthrose. Hefte Unfallheilkd 157:246Google Scholar
  2. 2.
    Friedrich B (1979) Biomechanische Gesichtspunkte bei infizierten Frakturen. Hefte Unfallheilkd 138:156PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Häring M, Kuner EH (1980) Osteoplastische und Osteosyntheseverfahren bei Defektfrakturen und Defektpseudarthrosen. 15. Jahrestag. Deutsch. Gesellsch. Plast. Wiederherstellung. chir. 1977, Murnau. Springer Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Hierholzer G, Allgöwer M, Rüedi Th (1985) Fixateur-externe-Osteosynthese. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Hörster G, Hierholzer G, Böhm E (1983) Morphologische und klinische Aspekte der Behandlung infizierter Schaftpseudarthrosen. Z Orthop 121:128PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Kinzl L, Burri C, Schulte J, Spier W (1980) Voraussetzungen für einen störungsfreien Einbau autologer Spongiosa unter Infektbedingungen. Therapiewoche 30:52Google Scholar
  7. 7.
    Kleining R (1981) Der Fixateur externe an der Tibia. Hefte Unfallheilkd 151Google Scholar
  8. 8.
    Klemm K (1982) Indikation, Technik und Ergebnisse bei Anwendung des Fixateur externe bei infizierten Frakturen und infizierten Pseudarthrosen. Langenbecks Arch Chir 358:119PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Müller KH (1979) Indikationen, Komplikationen und Ergebnisse in der Behandlung infizierter Femur-Pseudarthrosen. Arch Orthop Trauma Surg 94:299PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Schmidt HGK, Exner G, Leffringhausen W, Johne B, Zimmer W (1982) Klinische Anwendung und Ergebnisse mit dem Fixateur externe bei septischen u. aseptischen Osteosynthesen an der unteren Extremität. Aktuel Traumatol 12:69PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Vècsei V, Klemm K, Jenny G (1982) Die Behandlung infizierter Pseudarthrosen mit Fixateur externe und Gentamycin-PMMA-Kugeln/Ketten. Hefte Unfallheilkd 157:321Google Scholar
  12. 12.
    Weber BG, Magerl F (1985) Fixateur externe. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  13. 13.
    Weller S (1982) The external fixateur for the prevention and treatment of infections. In: Uhthoff HK (ed) Current concepts of external fixation of fractures. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  14. 14.
    Winter I, Groher W (1980) Septische Pseudarthrosen an Röhrenknochen und Möglichkeiten der Wiederherstellung. 15. Jahrestag. Deutsch. Gesellsch. Plast. Wiederherstell. chir., 1977, Murnau. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • H. G. K. Schmidt
    • 1
  • M. Neikes
    • 1
  • F. Wittek
    • 1
  • W. Dehoust
    • 1
  1. 1.Abteilung für Unfall- und WiederherstellungschirurgieBerufsgenossenschaftliches Unfall-krankenhaus HamburgHamburg 80Deutschland

Personalised recommendations