Advertisement

Perkutane externe Pankreasdrainage unter ultrasonographischer Kontrolle als therapeutische Methode bei Behandlung von Pankreaszysten und -abszessen

  • S. Łukasiewicz
  • K. Noras
Conference paper

Zusammenfassung

Die chirurgische Behandlung von Pankreasabszessen ist weiterhin mit einer postoperativen Mortalitätsrate von 30–60% belastet [1]. Die Operationsletalität bei Pseudozysten des Pankreas liegt bei 5% [3]. Deshalb wird nach anderen Therapiemethoden gesucht. Da man schon lange auffallend wenige Rückfälle nach diagnostischer Punktion einer Pankreaszyste feststellte [2], veranlaßte uns dies zur Therapie von Pseudozysten und Pankreasabszessen mittels perkutaner, externer Pankreasdrainage unter ultrasonographischer Kontrolle.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bradley EL (1987) Management of infected pancreatic necrosis by open drainage. Ann Surg 206: 542–550PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hancke S, Pedersen JF (1976) Percutaneous puncture of pancreatic cysts guided by ultrasounds. Surg Gynecol Obstet 142: 551–552PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Hollender LF, Peiper H-J (1988) Pankreaschirurgie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 358Google Scholar
  4. 4.
    Karlson KB, Martin EC, Fankuchen EI, Mattern RF, Schulz RW, Casarella WJ (1982) Percutaneous drainage of pancreatic pseudocysts and abscesses. Radiology 142/3: 619–624PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • S. Łukasiewicz
    • 1
  • K. Noras
    • 1
  1. 1.Chirurgische KlinikSzpital WojewodzkiTychy/KatowicePolen

Personalised recommendations