Besondere Maßnahmen bei der Behandlung von Spastik

  • J.-J. Glaesener
Conference paper

Zusammenfassung

Während die Suche nach einer allgemeingültigen und befriedigenden pathophy-siologischen Definition des Phänomens Spastik noch nicht abgeschlossen ist (Tabelle 1) [2], sind die Charakteristika der Spastik keineswegs so umstritten. Der abnorm erhöhte Muskeltonus bei passiven Bewegungen, die Hyperreflexie und der spontane oder induzierte Klonus stellen im Rahmen der Behandlung und Rehabilitation Querschnittgelähmter eine tägliche Herausforderung dar (Tabelle 2). Für unsere Patienten ist diese Spastik äußerst lästig und stört sie, wenn im Übermaße vorhanden, bei grundsätzlich allen Aktivitäten des täglichen Lebens [6], angefangen beim Schlafen über das Anziehen, den Transfer in den Rollstuhl, das Fortbewegen, das zielgerichtete Greifen, die tägliche Hygiene und die Blasen- und Mastdarmentleerung. Dabei kann nicht nur die Selbständigkeit, sondern auch die körperliche Integrität bedroht werden, so z.B. durch Druckstellen und Hautverletzungen bis zu offenen Hüftgelenksluxationen, Wirbelsäulenverkrümmungen, Nierenschäden oder sogar einen Atemstillstand. Nicht selten gesellen sich zur Spastik noch Schmerzen hinzu, so daß wir aufgerufen sind, diese Hyperreflexie zu unterdrücken oder sie zumindest auf das Maß des Erträglichen zu dämpfen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Benton LA, Baker LL, Bowman BR, Waters RL (1983) Funktionelle Elektrostimulation. Steinkopff, DarmstadtCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Boisson D, Eyssette M (1981) Physiopathologie des troubles toniques dans les lésions médullaires. In: Maury M (éd) La Paraplégie. Flamarion Médecine Sciences, Paris, pp 471–474Google Scholar
  3. 3.
    Gerner HJ (1989) Beeinflussung der Spastizität durch Sauna. In: Grüninger W (Hrsg) Spinale Spastik. Ueberreuther, Wien Berlin, S. 169–173Google Scholar
  4. 4.
    Glaesener JJ, Benker CH (1989) Aspekte der Behandlung von Spastik und Kontrakturen mittels Elektrostimulation. In: Grüninger W (Hrsg) Spinale Spastik. Ueberreuther, Wien Berlin, S. 162–166Google Scholar
  5. 5.
    Glaesener JJ, Gerner HJ (1989) Die intrathecale Applikation von Baclofen. In: Grüninger W (Hrsg) Spinale Spastik. Ueberreuther, Wien Berlin, S. 64–68Google Scholar
  6. 6.
    Grosse W (1989) Spastik - eine Herausforderung für die Pflege. In: Grüninger W (Hrsg) Spinale Spastik. Ueberreuther, Wien Berlin, S. 187–191Google Scholar
  7. 7.
    Haftek J (1987) Clinical and electromyographic evaluation of obturator neurectomy in severe spasticity. Paraplegia 25:394–396PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Knöller H, Henning K (1977) Verträglichkeit und Auswirkungen des Saunabades bei Tetraplegikern. Z Krankengymnastik 29:599–603Google Scholar
  9. 9.
    Maury M (1981) Etude clinique et traitement de la spasticité. In: Maury M (éd) La Paraplégie. Flamarion Médecines Sciences, Paris, pp 475–483Google Scholar
  10. 10.
    Müller H, Zierski J, Dralle D, Hoffmann O, Michaelis G (1988) Intrathecal Baclofen in spasticity. In: Müller H, Zierski J, Penn RD (eds) Local-spinal therapy of spasticity. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 156–214CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Noth J (1988) Pharmacotherapy of spasticity. In: Müller H, Zierski J, Penn RD (eds) Localspinal therapy of spasticity. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 93–96CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Paeslack V, Schlüter H (1980) Physiotherapie in der Rehabilitation Querschnittgelähmter. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  13. 13.
    Pape A, Stierle J (1985) Die Vojta-Therapie in der krankengymnastischen Behandlung bei Querschnittlähmung. Z Krankengymnastik 37:308–312Google Scholar
  14. 14.
    Vojta V (1983) Die wesentlichen Grundzüge der Behandlung nach Vojta. Z Krankengymnastik 35:392–398Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • J.-J. Glaesener
    • 1
  1. 1.Zentrum für RückenmarkverletzteWerner-Wicker-KlinikBad WildungenDeutschland

Personalised recommendations