Diagnostik und Behandlung der frischen Wirbelsäulenverletzung

  • G. Exner
  • F.-W. Meinecke
  • G. Bomnüter
Conference paper

Zusammenfassung

Die Ausstattung des Berufsgenossenschaftlichen Unfallkrankenhauses in Hamburg mit einem Querschnittgelähmten-Zentrum bedingt ein hohes Aufkommen an Frischverletzten mit Schäden an Wirbelsäule und Rückenmark. Häufige Polytraumatisierung erfordert in der Behandlung ein Vorgehen nach dem diagnostischen und therapeutischen Stufenplan. Dabei wird die instabile Wirbelsäulenfraktur so früh wie möglich versorgt, sofern klinisch oder computertomographisch nachweisbar eine Instabilität, eine Einengung des Rückenmarkkanales und ein neurologisches Defizit besteht. An der HWS wird dabei von ventral, an der BWS und an der LWS von dorsal fusioniert unter Verwendung von Platten und diversen Fixateuren. Die Dekompression mittels der Ligamentotaxis oder über die direkte Reposition ist obligat; in der Regel auch die transpedikuläre Spongiosaplastik oder die dorsale Spanstraße. Behandlungsziel ist die Frühmobilisation beim Gelähmten möglichst korsettfrei. In der Auswertung von 241 Fällen fand sich ein Anteil operierter Patienten von 70%. Ein hoher Polytraumatisierten-Anteil, insbesondere bei den konservativ behandelten oberen BWS-Verletzten, war nachweisbar mit hoher Sterblichkeit. Stabilisiert wurden 216 Verletzte, davon 187 mit neurologischen Defiziten. Im Vordergrund standen die Fusionen an der HWS, gefolgt vom BWS-LWS-Übergang. Komplikationen fanden sich bis zu 15%. Die Frühstabilisierung ermöglichte die Frühmobilisation durchschnittlich 4 Wochen vor dem konservativ behandelten Klientel. Unter der korsettfreien Mobilisierung kam es zu durchschnittlicher Sinterung im verletzten Segment von 11,8%. Insgesamt ließ sich die Liegezeit verkürzen. Eine deutliche positive Einwirkung auf die neurologische Rückbildung ließ sich nicht nachweisen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Daniaux H (1986) Transpedikuläre Reposition und Spongiosa-Plastik bei Wirbelkörperbrüchen der unteren Brust- und Lendenwirbelsäule. Unfallchirurg 89:197–213PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Meinecke F-W (1990) The Spinal Cord Injury Centre in Hamburg. FRG. Paraplegia 28: 371–379 (Vortrag gehalten auf dem Kongreß der International Medical Society of Paraplegia; 11.–13. Mai 1988 in Perth/Western Australia)CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Schweiberer L, Nast-Kolb D, Duswald K-H, Waydhas Ch, Müller K (1987) Das Polytrauma- Behandlung nach dem diagnostischen therapeutischen Stufenplan. Unfallchirurg 90:529–538PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Wolter D (1985) Vorschlag für eine Einteilung von Wirbelsäulenverletzungen. Unfallchirurg 88:481–484PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • G. Exner
    • 1
  • F.-W. Meinecke
    • 1
  • G. Bomnüter
    • 1
  1. 1.Querschnittgelähmten-ZentrumBerufsgenossenschaftliches UnfallkrankenhausHamburg 80Deutschland

Personalised recommendations