Advertisement

Das RESEDA-Projekt: Ein wissensbasierter Ansatz zur Auswertung von Rasterbilddaten im Rahmen eines Umweltinformationssystems

  • Wolf-Fritz Riekert
Conference paper
Part of the Informatik-Fachberichte book series (INFORMATIK, volume 228)

Zusammenfassung

Das Projekt RESEDA (der Name steht für Remote Sensor Data Analysis, auf deutsch: Analyse von Fernerkundungsdaten) zielt ab auf die Überwachung von Umweltzustands- daten mit Hilfe einer wissensbasierten Auswertung von Rasterbilddaten. Das Projekt wird am Forschungsinstitut für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung (FAW) an der Universität Ulm durchgeführt. Förderer des Projekts sind das Land Baden-Württemberg und die Siemens AG.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Burrough P.A.: Principles of Geographical Information Systems for Land Resources Assessment Clarendon Press, Oxford, 1986.Google Scholar
  2. [2]
    Schmullius Ch.: “Klassifizierung einer Region mit Landsat-TM-Daten für Planung und Statistik”. In: Untersuchungen über grundsätzliche Möglichkeiten zur Nutzung von Fernerkundungsdaten im Umweltbereich. Studie im Auftrag des Umweltministeriums Baden-Württemberg. Stuttgart, 1988.Google Scholar
  3. [3]
    Swain P.H., Davis S.M. (Hrsg.): Remote Sensing: The Quantitative Approach. McGraw-Hill, New York, 1978.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • Wolf-Fritz Riekert
    • 1
    • 2
  1. 1.FAW, Oberer EselsbergUlmGermany
  2. 2.Unternehmensbereich Kommunikations- und DatentechnikSiemens AGMünchen 83Germany

Personalised recommendations