Advertisement

Die Medizinische Hochschule Hannover als ein Standort der Public-health-Idee in der Bundesrepublik

  • F. W. Schwartz

Zusammenfassung

Ich möchte meine Betrachtung mit einer kurzen Besinnung auf den Status quo unseres bundesdeutschen Gesundheitswesens beginnen. Wenn wir die von der Mehrheit der europäischen Staaten akzeptierten 3 wesentlichen Punkte des WHO-Programms „Gesundheit für alle — 2000“ zugrunde legen:
  • der Bevölkerung Lebensjahre hinzuzufügen (also Vermeidung vermeidbarer Todesfälle),

  • den Lebensjahren Gesundheit hinzuzufügen (also Vermeidung bzw. Reduktion von Krankheit und Krankheitsfolgen im Sinne sozialer oder beruflich definierter Behinderungen),

  • mehr Gleichheit in den Gesundheitschancen für Teilgruppen unserer Bevölkerung und für Regionen zu erreichen

und daraus analytische Einzelfragen ableiten und auf die Bundesrepublik anwenden, so zeigen sich beachtliche und vermeidbare gesundheitliche Defizite in unserer Bevölkerung, obwohl wir zu den Ländern mit dem höchsten relativen Ressourcenverbrauch im Gesundheitswesen gehören.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Griefahn B, Prennecke R, Schwartz F W, Tietze K, Waller H (1988) Sozialmedizin als Lehrfach an den Hochschulen der Bundesrepublik Detuschland. Vorschläge zur inhaltlichen und organisatorischen Gestaltung. Sozial- u. Präventivmed. 33: 56–59CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • F. W. Schwartz

There are no affiliations available

Personalised recommendations