Advertisement

Zur Idee von Public health und ihrer Realisierung in einer „Berliner Hochschule für Gesundheit“

  • B. Badura

Zusammenfassung

In Sachen Sozialmedizin kann Deutschland, kann speziell auch Berlin auf eine bedeutende Tradition verweisen. Der junge Virchow, Grotjahn und Gottstein, um nur einige zu nennen, waren Wegbereiter eines öffentlichen Gesundheitswesens, das nach dem 2. Weltkrieg hierzulande politisch diskreditiert und wissenschaftlich perspektivlos dastand und seitdem durch das Wachstum der kurativen Medizin auch praktisch immer mehr ausgetrocknet wurde. Es kann daher kaum verwundern, daß die Wegbereiter eines „new public health“ allesamt aus dem angelsächsischen Raum stammen, der bis heute in fast allen Teilbereichen von Lehre, Forschung und Praxis dieser Disziplin führend ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cochrane AL (1972) Effectiveness and efficiency. Nuffield Provincial Hospitals Trust, LondonGoogle Scholar
  2. Dubos R (1959) Mirage of health. Harper & Row, New YorkGoogle Scholar
  3. McKeown T (1982) Die Bedeutung der Medizin. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  4. Ottawa-Charta (1986) Ottawa Charta on Health Promotion. WHO, KopenhagenGoogle Scholar
  5. Roemer M (1985) More schools of public health. In: Warning D (ed) Experience proceedings. Deutsche Stiftung für Internationale Entwicklung (DSE), Berlin, S 175–196Google Scholar
  6. Tennstedt F (1981) Sozialgeschichte in Deutschland: Vom 18. Jahrhundert bis zum Ersten Weltkrieg. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  7. U.S. Center for Disease Control (1980) Ten leading causes of death in the United States. CDC, AtlantaGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • B. Badura

There are no affiliations available

Personalised recommendations