Advertisement

Gesundheitspolitik als Teil der Gesundheitswissenschaften

  • F.-X. Kaufmann

Zusammenfassung

Obwohl das Wort „Gesundheit“ im Titel der zuständigen Bundes- und Länderministerien auftaucht, hat sich „Gesundheitspolitik“ als zusammenhängendes Politikfeld in der Bundesrepublik Deutschland bisher kaum entwickeln können (vgl. v. Ferber 1971). Über mit der Gesundheit zusammenhängende Fragen wird in fragmentierter Weise verhandelt: Im Zentrum steht die gesetzliche Krankenversicherung mit ihren zentralen Trägern, den kassenärztlichen Vereinigungen und den Verbänden der Krankenkassen. Mit der konzertierten Aktion im Gesundheitswesen (vgl. Wiesenthal 1981) wird versucht, auch weitere Leistungszusammenhänge — etwa die Versorgung mit Arzneien und Hilfsmitteln — unter Kostenkontrolle zu halten. Bisher ist es jedoch nicht gelungen, den expansivsten Teil der Krankheitskosten, nämlich die stationäre Versorgung, effektiv in die konzertierte Aktion einzubinden. Dies hängt mit der besonderen Zuständigkeit der Länder für die Krankenhausplanung und -finanzierung zusammen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Buhr P (1987) Programmentwicklung im politisch-administrativen System. Das Rehabilitationsangleichungsgesetz von 1974. Institut für Bevölkerungsforschung und Sozialpolitik der Universität Bielefeld, Bielefeld (IBS-Materialien Nr. 24)Google Scholar
  2. Ferber C von (1971) Gesundheit und Gesellschaft. Haben wir eine Gesundheitspolitik? Kohlhammer, Stuttgart (Urban Taschenbücher, Bd 817)Google Scholar
  3. Kaufmann F-X (1982) Elemente einer soziologischen Theorie sozialpolitischer Intervention. In: Kaufmann F-X (Hrsg) Staatliche Sozialpolitik und Familie. Oldenbourg, München, Wien, S 49–86Google Scholar
  4. Kaufmann F-X, Majone G, Ostrom V (eds) (1986) Guidance, control and evaluation in the public sector. The Bielefeld interdisciplinary project. De Gruyter, Berlin New York (De Gruyter study in organization 4)Google Scholar
  5. Labisch A (1987) Problemsicht, Problemdefinition und Problemlösungsmuster der Gesundheitssicherung durch Staat, Kommunen und primäre Gemeinschaften. in: Kaufmann F-X (Hrsg) Staat, intermediäre Instanzen und Selbsthilfe. Oldenbourg, München, S 90–119Google Scholar
  6. Labisch A, Tennstedt F (1985) Der Weg zum „Gesetz über die Vereinheitlichung des Gesundheitswesens“ vom 3. Juli 1934. Entwicklungslinien und -momente des staatlichen und kommunalen Gesundheitswesens in Deutschland. Düsseldorf (Schriftenreihe der Akademie für öffentliches Gesundheitswesen Bd 13/1, 2)Google Scholar
  7. Milles D, Müller R (Hrsg) (1985) Berufsarbeit und Krankheit. Campus, Frankfurt New YorkGoogle Scholar
  8. Schulz F (1988) Die Lehre vom öffentlichen Gesundheitswesen bei Lorenz von Stein. Der Staat 27: S 110–128Google Scholar
  9. Wiesenthal H (1981) Die konzertierte Aktion im Gesundheitswesen. Ein Beispiel für Theorie und Politik des modernen Korporatismus. Campus, Frankfurt New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • F.-X. Kaufmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations