Advertisement

Sozialisation — Gesundheit — Prävention

  • K. Hurrelmann

Zusammenfassung

Die Sozialisationsforschung ist ein interdisziplinäres Arbeitsgebiet mit maßgeblicher Beteiligung der Soziologie, der Psychologie und der Pädagogik. Ihre zentrale Aufgabe ist die Untersuchung der Frage, in welcher Weise und in welchem Ausmaß soziale, kulturelle, ökonomische und ökologische Strukturen und Prozesse als Bedingungen der menschlichen Persönlichkeitsbildung wirken. Für die soziologische Forschung steht dabei traditionell die Frage im Vordergrund, durch welche sozialen Mechanismen eine Gesellschaft die Übernahme der vorherrschenden Werte, Normen und Verhaltenserwartungen durch ihre Mitglieder sichert. Das Kerngebiet der psychologischen Forschung wird durch Untersuchungen gebildet, auf welchem Wege und über welche Verlaufsschritte die individuelle Entwicklung zu einer handlungsfähigen Persönlichkeit abläuft. Die pädagogische Forschung geht schwerpunktmäßig der Frage nach, wie das menschliche Individuum und seine soziale und dingliche Umwelt so stimuliert und beeinflußt werden können, daß eine nach persönlichen und zugleich nach gesellschaftlichen Kriterien wünschenswerte Persönlichkeitsentwicklung zustande kommt. In den letzten Jahren gelingt es, zunehmend auch biologische und medizinische Forschungsarbeiten und Grundlagenüberlegungen in die Analyse von Entwicklung und Sozialisation mit einzubeziehen (Hurrelmann u. Ulich 1980; Clausen 1986).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antonovsky A (1987) Unraveling the mystery of health. JAI, San FranciscoGoogle Scholar
  2. Baur J (1987) Körper- und Bewegungskarrieren. Habilitationsschrift, Universität PaderbornGoogle Scholar
  3. Bronfenbrenner U (1981) Die Ökologie der menschlichen Entwicklung. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  4. Clausen JA (1986) The life course. Prentice Hall, Englewood CliffsGoogle Scholar
  5. Franzkowiak P (1986) Risikoverhalten und Gesundheitsbewußtsein bei Jugendlichen. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  6. Gerhard U (1979) Coping and social action. Social Health Illness 22: 195–225CrossRefGoogle Scholar
  7. Geulen D (1977) Das vergesellschaftete Subjekt. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  8. Gottlieb BH (ed) (1983) Social network and social support. Sage, Beverly HillsGoogle Scholar
  9. Hurrelmann K (1986a) Einführung in die Sozialisationstheorie. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  10. Hurrelmann K (Hrsg.) (1986b) Lebenslage, Lebensalter, Lebenszeit. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  11. Hurrelmann K, Kaufmann F-X, Lösel F (eds) (1987) Social intervention: Potential and constraints. De Gruyter, Berlin New YorkGoogle Scholar
  12. Hurrelmann K, Ulich D (1980) Handbuch der Sozialisationsforschung. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  13. Katschnig H (Hrsg.) (1981) Sozialer Streß und psychische Erkrankung. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  14. Lerner RM (1982) Children and adolescents as producers of their own development. Dev Rev 4: 342–370CrossRefGoogle Scholar
  15. Magnusson D, Allen VL (eds) (1983) Human development. An interactional perspective. Academic Press, New YorkGoogle Scholar
  16. Pearlin LI, Schooler C (1978) The structure of coping. Health Behav 19: 19–36Google Scholar
  17. Waller H (1985) Sozialmedizin. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • K. Hurrelmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations