Advertisement

Systemisches Denken im Kontext des psychiatrischen Versorgungssystems: Ökologische Gesundheitsforschung

  • B. Vieten
Chapter

Zusammenfassung

Wenn ich mich meinem Arbeitsbereich in der Psychiatrie unter dem Oberbegriff der „ökologischen Gesundheitsforschung“ zu nähern versuche, bekomme ich es mit einer Komplexität zu tun, die nicht so schnell und einfach zu reduzieren zu sein scheint: Das Zusammenbringen der ökosystemischen Perspektive mit dem täglichen Umgang und der Begegnung mit Patienten und der Arbeit in einem großen psychiatrischen Versorgungssystem wirft an manchen Stellen mehr Fragen auf, als auf den ersten Blick zu beantworten sind. Dazu, so meine ich, ein treffendes Zitat von Bradford Keeny (1983):

Der sogenannte erfolgreiche Therapeut oder Arzt, der sich daranmacht, menschliche Probleme und Krankheit auszurotten, wird nicht mehr in Übereinstimmung mit der Ökologie handeln. Denn er würde sich daranmachen, die Variable Pathologie zu minimalisieren und die Variable Gesundheit zu maximalisieren. Wie uns aber Ökologen schnell klarmachen erscheint leider, sobald wir ein Übel beseitigt haben, ein neues. Ein umfassendes Verständnis von Ökologie beschreibt Gesundheit und Pathologie wiederum als kybernetische Komplementarität.

Es macht in diesem Zusammenhang einen Unterschied, ob der Fokus der Aufmerksamkeit gemäß dem medizinischen Modell auf der Störung liegt, welche durch geeignete Maßnahmen zumeist medizinischer Art zu beseitigen ist, oder aber ob mittels einer umfassenderen Sichtweise der möglichen Sinnhaftigkeit eines Symptoms in bezug auf einen größeren Zusammenhang nachgespürt werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bateson G (1980) Ökologie des Geistes. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  2. Bronfenbrenner U (1981) Die Ökologie der menschlichen Entwicklung. Klett-Cotta, Stuttgart, S. 50Google Scholar
  3. Capra F, Dürr HP (1983) Die Wende wird kommen — wird die Zeit reichen? Gespräch. Psychologie heute 7: 30Google Scholar
  4. Finzen A (1986) Tags in der Klinik — abends nach Hause. Die Tagesklinik. Psychiatrie-Verlag, BonnGoogle Scholar
  5. Keeney B (1983) Aesthetics of change. Guilford Press, New York, p 140Google Scholar
  6. Ludewig K (1983) Die therapeutische Intervention — eine signifikante Verstörung der Familienkohärenz im therapeutischen System. In: Schneider K (Hrsg.) Familientherapie in der Sicht therapeutischer Schulen. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  7. Miller BF, Galton L (1978) Complete medical guide. Simon & Schuster, New YorkGoogle Scholar
  8. Minuchin et al. (1983) Psychosomatische Krankheiten in der Familie. Klett-Cotta/SVK, StuttgartGoogle Scholar
  9. Schlippe A von (1987) Das Verhältnis von Einzel- und Familientherapie: zur ökologischen Validität therapeutischer Interventionen. In: Bögner-Kaufmann M (Hrsg.) Familientherapie, Kontroverses — Gemeinsames. Bögner-Kaufmann, Wildberg, S 73Google Scholar
  10. Simon FB, Stierlin H (1984) Die Sprache der Familientherapie. Klett-Cotta/SVK, StuttgartGoogle Scholar
  11. Trommel MJ von (1984) Warum systemische Therapeuten irreleitende Vermengungen vermeiden sollten. Z System Ther 44, Bd 2Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • B. Vieten

There are no affiliations available

Personalised recommendations