Advertisement

Sozialepidemiologie als Plädoyer für eine differenzierte Erfassung von Lebenslagen und sozialen Milieus

  • G. Steinkamp

Zusammenfassung

Ungeachtet der bestehenden Kontroversen um Gegenstand, Aufgaben, theoretische Fundierung und methodisches Vorgehen der Sozialepidemiologie ist unbestritten, daß sich diese Disziplin mit der Erforschung sozialer Bedingungen, die zur Entstehung bzw. Verhinderung von somatischen, psychosomatischen und psychischen Krankheiten beitragen und ihre Bewältigung behindern bzw. fördern, beschäftigt. Das ihr zugrundeliegende soziogenetische Paradigma tritt an gegen den Ausschließlichkeitsanspruch eines in der medizinischen Epidemiologie dominierenden biomedizinischen Modells der Pathogenese, das die Ursachen von Krankheit in individuellen, stofflich-materiellen Defektzuständen oder riskanten Verhaltenswesen sieht (z. B. Bluthochdruck, Cholesterinspiegel, Übergewicht, Rauchen: vgl. die Framingham-Studie, Kannel 1976). Die erwähnten Risikofaktoren erscheinen in diesem Modell nicht mehr als mögliche integrale Bestandteile menschlichen Lebens, sondern als isolierte Krankheitserreger (v. Münnich 1987, S. 173).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abholz HH (Hrsg) (1976) Krankheit und soziale Lage. Campus, Frankfurt/M.Google Scholar
  2. Badura B (1987) Krankheitsbewältigung als psychosozialer Prozeß. In: Badura B, Kaufhold G. et al. (Hrsg) Leben mit dem Herzinfarkt. Eine sozialepidemiologische Studie. Springer, Berlin, S 7–32Google Scholar
  3. Bertram H (1978) Gesellschaft, Familie und moralisches Urteil, Weinheim BaselGoogle Scholar
  4. Bertram H (1981) Sozialstruktur und Sozialisation, Luchterhand, Darmstadt NeuwiedGoogle Scholar
  5. Dahrendorf R (1971) Gesellschaft und Demokratie in Deutschland. Dt. Taschenbuch Verlag, MünchenGoogle Scholar
  6. Dohrenwend BP, Dohrenwend BS (1969) Social status and psychological disorder. A causal inquiry. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  7. Duncan OD (1961) A socioeconomic index for all occupations. In: Reiss AJ et al. (eds) occupations and social status. Freepress of Glencoe, New York, pp 109–138Google Scholar
  8. Faris REL, Dunham WH (1939) Mental disorders in urban areas. University of Chicago Pr., ChicagoGoogle Scholar
  9. Franzkowiak P (1986) Kleine Freuden, kleine Fluchten. Alltägliches Riskoverhalten und medizinische Gefährdungsideologie. In: Wenzel E (Hrsg) Die Ökologie des Körpers. Suhrkamp, Frankfurt, S. 121–174Google Scholar
  10. Geiger (1932) Die soziale Schichtung des deutschen Volkes. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  11. Gerhardt U (1987) Soziologische Erklärung gesundheitlicher Unglichheit. Probleme der theoretischen Rekonstruktion empirischer Befunde. In: Giesen B, Haferkamp H (Hrsg), Soziologie der sozialen Ungleichheit, Westdeutscher Verlag, Opladen, S. 393–426Google Scholar
  12. Hollingshead AB, Redlich FC (1958) Social class and mental illness: A community study. Wiley, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  13. Horn (1983) Gesundheitserziehung im Verhältnis zu anderen sozialisatorischen Einflüssen. Grenzen individueller Problemlösungsmöglichkeiten. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg) Lebensbedingungen und Lebensweisen in ihrer Auswirkung auf die Gesundheit, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln, S 49–71Google Scholar
  14. Hradil S (1983) Die Ungleichheit der „Sozialen Lage“. In: Kreckel R (Hrsg) Soziale Ungleichheiten. Schwartz, Göttingen (Soziale Welt, Sonderband 2, S 101–118)Google Scholar
  15. Hradil S (1987a) Sozialstrukturanalyse in einer fortgeschrittenen Gesellschaft. Von Klassen und Schichten zu Lagen und Milieus. Leske u. Budrich, OpladenGoogle Scholar
  16. Hradil S (1987b) Die „neuen sozialen Ungleichheiten“ — und wie man mit ihnen (nicht) theoretisch zurechtkommt. In: Giesen B, Haferkamp H (Hrsg) Soziologie der sozialen Ungleichheit. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 115–144Google Scholar
  17. Kannel WB (1976) Some lessons in cardiovascular epidemiology from Framingham. Cardiol 37: 269–282CrossRefGoogle Scholar
  18. Kohn ML (1969) Class and conformity. A study in values. Dorsey Press, HomewoodGoogle Scholar
  19. Korporal J, Zink A (1982) Zur theoretischen und empirischen Fundierung des Konzepts der Risikofaktoren koronarer Herzkrankheiten. In: Abholz H-H, Borgers D et al. (Hrsg) Risikofaktorenmedizin. Konzept und Kontroverse, de Gruyter, Berlin New York, S 38–50Google Scholar
  20. Kreckel R (1987) Neue Ungleichheiten und alte Deutungsmuster. Über die Kritikresistenz des vertikalen Gesellschaftsmodells in der Soziologie. In: Giesen B, Haferkamp H (Hrsg) Soziologie der sozialen Ungleichheit. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 93–114Google Scholar
  21. Lazarus RS (1981) Stress and Stressbewältigung — ein Paradigma. In: Filipp SG (Hrsg) Kritische Lebensereignisse. Urban u. Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  22. Lepsius MR (1966) Parteiensystem und Sozialstruktur. Zum Problem der Demokratisierung der Deutschen Gesellschaft. In: Abel W et. al. (Hrsg). Wirtschaft, Geschichte und Wirtschaftsgeschichte. G. Fischer, Stuttgart, S 371–393Google Scholar
  23. Lepsius MR (1979) Soziale Ungleichheit und Klassenstrukturen in der Bundesrepublik Deutschland. In: Wehler HU (Hrsg) Klassen in der europäischen Sozialgeschichte. Vandenhoeck u. Ruprecht, Göttingen, S 166–209Google Scholar
  24. Münnich BC (1987) Subjekt Körper und Gesellschaft. Sozialwissenschaftliche Modelle zur Beschreibung der psychosozialen Bedingtheit von körperlicher Krankheit und Gesundheit. Profil, MünchenGoogle Scholar
  25. Myers J, Lindenthal J, Pepper M (1974) Social class, life events and psychiatric symptoms. In: Dohrenwend B, Dohrenwend BB (eds) Stressful life events. Wiley, New York, pp 191–206Google Scholar
  26. Pearlin L, Liebermann M (1979) Social sources of emotional distress. In: Simmons R (ed) Research in community and mental health. BA I Press, GreenwichGoogle Scholar
  27. Pfaff H (1981) Arbeitsbelastungen, soziale Beziehungen und koronare Herzkrankheiten. In: Badura B (Hrsg) Soziale Unterstützung und chronische Krankheit. Zum Stand sozialepidemiologischer Forschung. Suhrkamp, Frankfurt, S 120–167Google Scholar
  28. Schnabel PE (1984) Krankheit und Sozialisation. Vergesellschaftung als pathogener Prozeß, Habilitationsschrift, Universität BielefeldGoogle Scholar
  29. Seemann M (1959) On the meaning of alination. Sociol rev. 24: 783–791CrossRefGoogle Scholar
  30. Seligman MED. 1975) Helplessness: On depression, development and death. San Francisco: Freemann 1975 250 S. ISBN: 071 670 752 7Google Scholar
  31. Srole L, Langner TS et al. (1962) Mental health in the metropolis: The midtown Manhattan study. Mc Graw Hill, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  32. Steinkamp, G (1984) Sozialstruktur und familiale Sozialisation, Probleme einer konzeptuellen Verknüpfung makro- und mikrosozialer Analyseebenen. (Referat auf dem 22. deutschen Soziologentag, Dortmund)Google Scholar
  33. Steinkamp G, Stief WH (1978) Lebensbedingungen und Sozialisation. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  34. Townsend P, Davidson N (eds) (1982) Inequalities in health. The black report. Penguin Books, HarmondsworthGoogle Scholar
  35. Waltz EM (1981) Soziale Faktoren bei der Entstehung und Bewältigung von Krankheit – Ein Überblick über die empirische Literatur. In: Badura B (Hrsg) Soziale Unterstützung und chronische Krankheit zum Stand sozialepidemiologischer Forschung. Suhrkamp, Frankfurt, S 40Google Scholar
  36. Wheaton B (1978) The sociogenesis of psychological disorder. Am sociol rev 43: 383–403PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • G. Steinkamp

There are no affiliations available

Personalised recommendations