Advertisement

Krankheitsentstehungs- und Krankheitsverlaufsforschung

  • P. E. Schnabel

Zusammenfassung

Im folgenden wird es um die nicht eben dankbare Aufgabe gehen, auf sehr engem Raum die Konturen eines Faches zu umreißen, das sehr viel weniger eingeführt ist, als die meisten der hier vorgestellten. Aus diesem Grund wird den konzeptionellen Überlegungen ein verhältnismäßig großer Part eingeräumt werden müssen; Überlegungen, deren Nähe zu den hier von K. Hurrelmann (vgl. Beitrag Hurrelmann, S. 211) zum Stichwort „Prävention“ vorgetragenen besonders deutlich wird und die von analytischer Seite aus ergänzen, was u. a. K. Dörner (vgl. Beitrag Dörner, S. 165) über die Bedeutung der Längsschnittperspektive für den verstehenden und praktischen Umgang mit chronisch Kranken ausgeführt hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Angermeyer MC (Hrsg) (1987) From social class to social stress. New developments in psychiatric development. Springer-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  2. Bintig A, Schnabel P-E, Wolters P (1987) Krankengeschichte und Patientenkarriere als Prädiktorvariablen für die Rehabilitation von Herz-Kreislaufkranken (Vortrag gehalten auf der 23. wissenschaftlichen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin, Augsburg)Google Scholar
  3. Brede K (1972) Sozialanalyse psychosomatischer Störungen. Zum Verhältnis von Soziologie und psychosomatischer Medizin. Athenäum, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  4. Brede K (Hrsg) (1980) Einführung in die psychosomatische Medizin. Athenäum, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  5. Erben R, Franzkowiak P, Wenzel E (1986) Die Ökologie des Körpers. Konzeptionelle Überlegungen zur Gesundheitsförderung. In: Wenzel E (Hrsg) Die Ökologie des Körpers. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  6. Ferber C von (1979) Krankenrolle und Patientenkarriere. In: Silomon H (Hrsg) Sozialmedizin. Asgard-Verlag, St. AugustinGoogle Scholar
  7. Geulen D (1977) Das vergesellschaftete Subjekt. Zur Grundlegung der sozialisationstheorie. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  8. Geulen D, Hurrelmann K (1980) Zur Programmatik einer umfassenden Sozialisationstheorie. In: Hurrelmann K, Ulrich D (Hrsg) Handbuch der Sozialisationsforschung. Psychologie Verlagsunion, Weinheim, S 52 f.Google Scholar
  9. Göckenjahn G (1985) Kurieren und Staat machen. Gesundheit und Medizin in der bürgerlichen Welt. Suhrkamp, Frankfurt am Main.Google Scholar
  10. Hartmann F (1984) Patient, Arzt und Medizin. Beiträge zur ärztlichen Anthropologie. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  11. Hofmann H (Hrsg) (1985) Primary and secondary prevention of coronary heart disease. Springer-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  12. Kamper D, Wulf C (Hrsg) (1982) Die Wiederkehr des Körpers. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  13. Krüll M (1977) Schizophrenie und Gesellschaft. Zum Menschenbild in Psychiatrie und Soziologie. Fischer Taschenbuch Verlag, FrankfurtGoogle Scholar
  14. Laaser U (1987) Prävention bei Herz-Kreislauferkrankungen. In: Schaefer H et al. (Hrsg) Präventive Medizin. Springer-Verlag, Berlin, S 155 f.Google Scholar
  15. Lempert W (1979) Zur theoretischen und empirischen Analyse von Beziehungen zwischen Arbeiten und Lernen. Grundprobleme und Lösungsstrategien. In: Groskurth P (Hrsg) Arbeit und Persönlichkeit. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek, S 87Google Scholar
  16. Lohmann H (1978) Krankheit oder Entfremdung? Psychische Probleme in der Überflußgesellschaft. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  17. Minuchin et al. (1983) Psychosomatische Krankheiten in der Familie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  18. Naschold F, Nowak P (1980) Bedingungen für Systemanalyse des Gesundheitswesens: Integrale Erklärung von Krankheit in der heutigen Gesellschaft. In: Schönbäck W (Hrsg) Gesundheit im gesellschaftlichen Konflikt. Urban & Schwarzenberg, München Wien, S 3 fGoogle Scholar
  19. Overbeck G (1984) Krankheit als Anpassung. Der Psychosomatische Zirkel. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  20. Pflanz M (1979) Medizinsoziologie. In: König R (Hrsg) Handbuch der empirischen Sozialforschung, Bd 14. Deutscher Taschenbuch Verlag, Stuttgart, S 171 f.Google Scholar
  21. Pschyrembel (1982) Klinisches Wörterbuch, Stichwort: Gesundheit. De Gruyter, Berlin New York, S 411 f.Google Scholar
  22. Pschyrembel (1986) Klinisches Wörterbuch, Stichwort: Gesundheit. De Gruyter, Berlin New York, S 587 f.Google Scholar
  23. Raspe H-H (1987) Klinische Medizinsoziologie und klinische Praxis. Medizinsoziologie 2: 7 f.Google Scholar
  24. Richter H-E (1978) Was ist Sozialtherapie? In: Richter H-E (Hrsg) Engagierte Analysen. Über den Umgang des Menschen mit dem Menschen. Rowohlt, Reinbek, S 165 f.Google Scholar
  25. Ridder P (1974) Die Patientenkarriere. Von der Krankheits- zur Krankengeschichte. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  26. Rittner V (1982) Krankheit und Gesundheit. In: Kamper D, Wulf C (Hrsg) Die Wiederkehr des Körpers. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  27. Schaefer H (1976) Die Hierarchie der Risikofaktoren. Medizin Mensch Gesellschaft 1: 141 f.Google Scholar
  28. Schnabel P-E (1987) Wie tragfähig ist das psychosomatische Paradigma? Positionspapier zur wissenschaftlichen Arbeitsgemeinschaft: Integrationskonzepte in der Didaktik der Gesundheitswissenschaften, Zentrum für interdisziplinäre Forschung (Universität Bielefeld, unveröffentlichtes Manuskript)Google Scholar
  29. Schnabel P-E (1988) Krankheit und Sozialisation. Vergesellschaftung als pathogener Prozeß. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  30. Schuller A (1976) Patientenkarriere und Krankheitsbegriff. Medizin Mensch Gesellschaft 4: 193 f.Google Scholar
  31. Schulz C, Wambach MM (1983) Vorbemerkungen. In: Wambach MM (Hrsg) Der Mensch als Risiko. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  32. Selvini-Pelazzoli M (1982) Magersucht. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  33. Thorbecke R (1980) Inanspruchnahme medizinischer Institutionen beim Auftreten morbider Episoden. In: Schönbäck W (Hrsg) Gesundheit im gesellschaftlichen Konflikt. Urban & Schwarzenberg, München Wien, S 187 f.Google Scholar
  34. WHO (1986) Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung v. 21. Nov. 1986 (nicht autorisierte Übersetzung aus dem Englischen). In: Gesundheitswissenschaften. Beiträge zur Diskussion, Materialien des Oberstufenkollegs. Eigenverlag Oberstufen-Kolleg, Bielefeld, S 20 f.Google Scholar
  35. Wirsching M, Stierlin H (1982) Krankheit und Familie. Konzepte — Forschungsergebnisse — Therapie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • P. E. Schnabel

There are no affiliations available

Personalised recommendations