Advertisement

Der Studiengang „Gesundheitserziehung und Gesundheitsförderung“ an den Lüneburger Hochschulen und weitere Ansätze in Bereich der Fachhochschulen

  • H. Waller

Zusammenfassung

Fachhochschulen sind 1970 als eigenständige Hochschulart gegründet worden. Unter den ca. 240 Hochschulen in der Bundesrepublik gibt es etwa 125 Fachhochschulen. Mit der Novellierung des Hochschulrahmengesetztes hat der Gesetztgeber die Gleichwertigkeit der Hochschulen festgestellt. So lautet: $ 1 des Hochschulrahmengesetztes: „Hochschulen im Sinne dieses Gesetztes sind die Universitäten, die Pädagogischen Hochschulen, die Kunsthochschulen, die Fachhochschulen und die sonstigen Einrichtungen des Bildungswesens, die nach Landesrecht staatliche Hochschulen sind …“ (HRG 1987). Die Fachhochschulen dienen den angewandten Wissenschaften und der Kunst in Lehre und Studium (bgl. 2 des Niedersächsischen Hochschulgesetztes von 1981). Die Ausbildung an Fachhochschulen erfogt praxisbezogen, in kleinen Gruppen und durch wissenschaftlich und berufspraktisch qualifizierte Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer. Die Regelstudienzeit an Fachhochschulen (FH) beträgt 6 – 8 Semester. Eine achtsemestrige Ausbildung, die die für Fachhochschulen typischen Praxissemester beinhaltet, wird angesichts der Probleme der EG-Anerkennung von FH-Diplomen bundesweit angestrebt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. DUZ (1988) Die Studienanfängerzahlen schnellen wieder hoch. Dtsch. Universitätszeitung 44/3:6Google Scholar
  2. HAMBURG MV 1982 Higher education for health education. Hygie 1/3,4:61–66Google Scholar
  3. HEA (1987) Certificate in health education. Health Education Authority, London.Google Scholar
  4. HRG (1987) Neufassung des Hochschulrahmengesetztes v.9.4.1987, BGB1.I, S 1170Google Scholar
  5. Nannen-Gethmann F (1985) Gesundheitserziehung-Ein neues Berufsbild? Prävention 8:85–89Google Scholar
  6. NHG (1981) Niedersächsisches Hochschulgesetz v.23.10.1981, Nieders. GVB1, S 263Google Scholar
  7. Schwendtke A (1986) Aufbaustudium Sozialarbeit im Gesundheitswesen. In: Oppl H, Weber-Falkensammer H (Hrsg) Soziale Arbeit im Gesundheitswesen (Lebenslagen und Gesundheit), Bd I. Diesterweg, Frankfurt am Main, S 317–324Google Scholar
  8. Waller H (Hrsg) (1982) Sozialarbeit im Gesundheitswesen. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  9. WHO (1985) Einzelziele für „Gesundheit 2000“. Weltgesundheitsorganisation, KopenhagenGoogle Scholar
  10. WRK (1986) Übersicht über weiterführende Studiengänge an den Mitgliedshochschulen der Westdeutschen Rektorenkonferenz. BonnGoogle Scholar
  11. WRK (1987) Übersicht über Studienmöglichkeiten und Zulassungsbeschränkungen für Studienanfänger an den Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland im WS 87/88. BonnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • H. Waller

There are no affiliations available

Personalised recommendations