Analgesie und Sedierung während Intensivtherapie — Strategie und Taktik

  • J. Link
  • G. Papadopoulos
  • H. W. Striebel
  • G. Heinemeyer
  • R. Rohling
Conference paper
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin / Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 212)

Zusammenfassung

Intensivpatienten, insbesondere beatmete Intensivpatienten, sind mannigfachem Streß ausgesetzt. Streßursache ist neben der häufig schmerzhaften Grundkrankheit u. a. die Tatsache, beatmet werden zu müssen und nicht in gewohnter Weise mit der Umgebung kommunizieren zu können. Dazu kommen schmerzhafte diagnostische und therapeutische Manipulationen. Ein wesentliches Ziel der Intensivbehandlung muß deswegen sein, daß die Patienten Manipulationen und Beatmung ruhig und gelassen ertragen. Vorbedingung dafür ist neben adäquater Einstellung des Beatmungsgerätes die Schmerzfreiheit. Darüber hinaus müssen die Patienten angstfrei und gegen Streß, Lärm und Hektik der Intensivstation ausreichend abgeschirmt, d. h. sediert sein. Aus dem Gesagten ergibt sich, daß in der Regel ein stark wirksames Analgetikum verabreicht werden muß. Dabei ist neben der analgetischen die atemdepressorische und antitussive Wirkung der Opiate (Flohe 1978) bei Beatmungspatienten erwünscht, weil dadürch Tubus und Beatmung besser toleriert werden. Ob dariiber hinaus ein Sedativum zu verabreichen ist, weil die sedierende Wirkung des Analgetikums nicht ausreicht, ist von Fall zu Fall zu entscheiden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams HA, Biscoping J, Russ W, Bachmann W et al (1988) Untersuchungen zur sedativ-analgetischen Medikation beatmungspflichtiger Intensivpatienten. Anaesthesist 37: 268–276PubMedGoogle Scholar
  2. Behne M, Asskali F, Steuer A, Forster H (1987) Midazolam-Dauerinfusion zur Sedierung von Beatmungspatienten. Anaesthesist 36: 228–232PubMedGoogle Scholar
  3. Beller JP, Pottecher T, Mangin P, Fratte C et al (1987) Sédation prolongée par le propofol en réanimation. Etude du révail et de la pharmacocinétique. Résultats préliminaries. Ann Fr Anesth Réanim 6: 334–335PubMedGoogle Scholar
  4. Byatt CM, Lewis LD, Dawling S, Cochrane GM (1984) Accumulation of midazolam after repeated dosage in patients receiving mechanical ventilation in an intensive care unit. Br Med J 289: 799–800CrossRefGoogle Scholar
  5. Cohen AT, Kelly DR (1987) Assessment of alfentanil by intravenous infusion as long-term sedation in intensive care. Anaesthesia 42: 545–548PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Flohé LE (1978) Alte Probleme und neue Aspekte in der Analgesieforschung. Arzneimittelforschung 7: 277–300Google Scholar
  7. Greene MJ (1972) Some aspects of the pharmacology of droperidol. Br J Anaesth 44: 1272–1276PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Heinemeyer G (1988) Hemmung und Induktion des Arzneimittelstoffwechsels bei Intensivpatienten. In: Dennhardt R, Roots I, Heinemeyer H, Gramm H-J (Hrsg) Aspekte der Arzneimitteltherapie bei Intensivpatienten. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 19–28CrossRefGoogle Scholar
  9. Horowski R, Dorow R (1982) Die Bedeutung pharmakokinetischer Befunde für die klinische Wirkung von Benzodiazepinen. Internist 23: 632–640PubMedGoogle Scholar
  10. Klotz U (1981) Pharmakologie, Toxikologie und Abhängigkeitspotential der Benzodiazepine. Dtsch Ärztebl 47: 2227–2234Google Scholar
  11. Kroesen G, Bodner E, Russe W, Troyer E et al (1978) Beeinflussung der intraoperativen Cholangiometrie durch Anästhesiemethoden. Anesthesist 27: 21–24Google Scholar
  12. Mather LE (1983) Pharmakokinetic and pharmacodynamic factors influencing the choice, dose and route of administration for acute pain. In: Ballingham RES (ed) Opiate analgesia. Clin Anesthesiol 1:17–40Google Scholar
  13. McQuay H, Moore A (1984) Be aware of renal function when prescribing morphine. Lancet 1: 284–285CrossRefGoogle Scholar
  14. Merriman HM (1981) The techniques used to sedate ventilated patients. Intensive Care Med 7: 217–224PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Murphy P, Salomon J, Roseman DL (1980) Narcotic anesthetic drugs. Their effect on biliary dynamics. Arch Surg 115: 710–711PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Oldendorf H, Jong M de, Steenhoek A, Janknegt R (1988) Clinical pharmacokinetics of midazolam in intensive care patients, a wide interpatient variability? Clin Pharmacol Ther 43: 263–269CrossRefGoogle Scholar
  17. Op de Coul AW, Lambregts PCLA, Koeman J, Puyenbroek van et al (1985) Neuromuscular complications in patients given Pavulon (pancuronium bromide) during artificial ventilation. Clin Neurol Neurosurg 87: 17–22PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Pasch T, Rügheimer E (1978) Anwendung und Dosierung von Flunitrazepam in der Intensivmedizin. In: Ahnefeld FW et al (Hrsg) Rohypnol (Flunitrazepam). Pharmakologische Grundlagen — Klinische Anwendung. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 184–191CrossRefGoogle Scholar
  19. Rapold HJ, Follath F, Scollo-Lavizzari G, Kehl O et al (1984) Verlängertes Koma durch Sedation mit Diazepam bei beatmeten Patienten. Diagnostische und therapeutische Anwendung des Benzodiazepin-Antagonisten Ro 15-1788. Dtsch Med Wochenschr 109: 340–344PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. Schleimer R, Benjamini E, Eisele J, Henderson J (1978) Pharmakokinetics of fentanyl as determined by radioimmunassay. Clin Pharmacol Ther 23: 188–194PubMedGoogle Scholar
  21. Shafer A, White PF, Schuttler J, Rosenthal MH (1983) Use of a fentanyl infusion in the intensive care unit: tolerance to its anesthetic effects? Anesthesiology 59: 245–248PubMedGoogle Scholar
  22. Uray É, Kósa CS (1969) Wirkung der bei Neuroleptanalgesie verwendeten Medikamente auf die Druckwerte der Gallenwege. Anaesthesist 18: 74–77PubMedGoogle Scholar
  23. Yate PM, Thomas D, Short SM, Sebel PS et al (1986) Comparison of infusions of Alfentanil or Pethidine for sedation of ventilated patients on the ITU. Br J Anaesth 58: 1091–1099PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • J. Link
  • G. Papadopoulos
  • H. W. Striebel
  • G. Heinemeyer
  • R. Rohling

There are no affiliations available

Personalised recommendations