Advertisement

Das operative Behandlungskonzept des Zervixkarzinoms und dessen Ergebnisse in der Frauenklinik des Bezirkskrankenhauses Friedrich Wolf, Karl-Marx-Stadt

  • K. Renziehausen
  • F. Genau
  • J. Schlosser
  • B. Mittag
Conference paper

Zusammenfassung

Das Zervixkarzinom ist trotz aller Screeningerfolge auch in der DDR noch der häufigste Tumor des weiblichen Genitales mit jährlich etwa 2500 Neuerkrankungen bei einer Inzidenz von 30/100 000 Frauen und 970 Sterbefällen, d.h. einer Mortalität von 11/100 000 Frauen [5]. Alle Bemühungen um eine Optimierung von Prophylaxe und Früherfassung dieses Genitalkarzinoms schließen die ständige Suche nach Verbesserung der Behandlungsergebnisse ein. Die Ansätze hierzu wurden bei retrospektiver Betrachtungsweise und werden auch gegenwärtig in der unterschiedlich starken Betonung einzelner Elemente bewährter Behandlungsgrundsätze gesehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Annual Report on the results of treatment in gynecological cancer (1988) Vol 20. Radiumhemmet, StockholmGoogle Scholar
  2. 2.
    Bernaschek G, Schaller A (1983) Lymphzysten nach abdominaler Radikaloperation — Zur Epidemiologie und Ätiopathogenese. Geburtshilfe Frauenheilkd 43: 453–455PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Burghardt E, Pickel H, Haas J (1985) Prognostische Faktoren und operative Behandlung des Zervixkarzinoms. In: Burghardt E (Hrsg) Spezielle Gynäkologie und Geburtshilfe. Springer, Wien New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Ebeling K, Nischan P (1986) Screening auf Zervixkarzinom in der DDR — ein Fortschrittsbericht. Z Ärztl Fortbild (Jena) 80: 278–305Google Scholar
  5. 5.
    Ebeling K, Sarembe B (1986) Zervixkarzinom — Grundsätze zur Prophylaxe, Früherkennung, Behandlung und Nachsorge. Beiträge zur Geschwulstbekämpfung 1. Zentralinstitut für Krebsforschung der AdW der DDR, BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Krafft W, Wagner F, Marzotko F, Cotte U, Behling H, Brückmann D (1985) Über die prognostische Bedeutung von Lymphknotenmetastasen beim operablen Zervixkarzinom der Kategorie T1 und T2. Zentralbl Gynäkol 107: 1041–1049PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Nicolas V, Harder Th, Köster O, Kerjes W, Trampe M, Winter P (1988) Radiologische Diagnostik und Therapie postoperativer abdominaler Lymphozelen. Fortschr Röntgenstr 149: 271–276CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Renziehausen K, Kleinschmidt R, Genzel U (1973) Zur operativ und histologisch überprüften Treffsicherheit lymphographischer Untersuchungen beim Genitalkarzinom der Frau. Rad Diagn 1: 53–55Google Scholar
  9. 9.
    Senkel U, Renziehausen K, Marzotko F, Genzel U (1981): Treffsicherheit und Stellenwert der präoperativen Lymphographie in der Gynäkologie. Zentralbl Gynäkol 103: 1047–1056PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Stein G (1988) Therapie von Zervixkarzinomen. Gynäkol Prax 12: 307–320Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • K. Renziehausen
  • F. Genau
  • J. Schlosser
  • B. Mittag

There are no affiliations available

Personalised recommendations