Advertisement

Geschichte der Psychopharmaka und Zukunftsausblick

  • P. Pichot
Conference paper

Zusammenfassung

Die Möglichkeit, den psychischen Zustand durch Applikation verschiedener Substanzen zu verändern ist in sämtlichen Kulturen zu allen Zeiten bekannt gewesen. Im Okzident geht — nach Aussage der Bibel — der Gebrauch von Äthylalkohol in Form von fermentierten Getränken bis auf die Sintflut zurück. Die durch heute als Halluzinogene bezeichneten Drogen hervorgerufenen Rauschzustände waren Bestandteil zahlreicher religiöser Riten. Da gewisse Drogen den psychischen Zustand eines normalen Menschen verändern können, folgerte der griechische Rationalismus in den Anfangsstadien der Medizin, daß gewisse andere Drogen geistige Störungen heilen müßten, und zwar in dem Maße, wie diese Störungen und Veränderungen im biologischen Gleichgewicht beruhen. Die Christrose hatte z. B. jahrhundertelang den Ruf, „den Wahn zu heilen“ und besaß doch tatsächlich keine nachweisbare Wirkung. Lange Zeit hindurch war das einzig echte Psychopharmaka der Saft der Mohnkapsel, Basis für das legendäre Nepenthes. Vor einem Jahrhundert beschrieb Jean-Pierre Falret die zahlreichen und erfolglosen Versuche der Psychiater seiner Zeit: „Wir haben,“ schreibt er, „viele Versuche mit Medikamenten bei verschiedenartigen Geisteskrankheiten gemacht. Wir haben erregende oder narkotisierende Substanzen verabfolgt, wie z. B. Opium, Belladonna, Äther, Chloroform und, was M. Moreau versuchte, Haschisch und gemeinen Stechapfel.“ Trotz alledem kommt er zu dem Schluß: „Diese immer wiederkehrenden Mißerfolge dürfen den Mediziner nicht entmutigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baastrup PC (1964) The use of lithium in manic-depressive psychosis. Compr Psychiatry 5: 396–408CrossRefGoogle Scholar
  2. Berger FM (1954) The pharmacological properties of 2-methyl-2-n-propyl-1,3 propanediol dicarbamate (miltown), a new interneuronal blocking agent. J Pharmacol Exp Ther 112: 413–423PubMedGoogle Scholar
  3. Berger FM (1970) Anxiety and the discovery of the tranquilizers. In: Ayd FJ, Blackwell B (eds) Discoveries in biological psychiatry. Lippincott, PhiladelphiaGoogle Scholar
  4. Berger FM, Bradley W (1946) The pharmacological properties of a:13-hidydroxy-a(2methyl-phenoxy)propane(Myanesin). Br J Pharmacol 1: 265–272Google Scholar
  5. Cade JFJ (1949) Lithium salts in the treatment of psychotic excitement. Med J Austr 2: 349–352Google Scholar
  6. Cade JFJ (1970) The story of lithium. In: Ayd FJ, Blackwell B (eds) Discoveries in biological psychiatry. Lippincott, PhiladelphiaGoogle Scholar
  7. Delay J, Deniker P (1961) Méthodes chimiothérapiques en psychiatrie. Masson, ParisGoogle Scholar
  8. Delay J, Deniker P, Harl JM (1952) Utilisation en thérapeutique psychiatrique d’une phénothiazine d’action centrale élective (4560 RP). Ann Med Psychol (Paris) l 10: 112–117Google Scholar
  9. Falret JP (1864) Des maladies mentales et des asiles d’aliénés. Leçons cliniques et considérations générales. JB Baillière, ParisGoogle Scholar
  10. Janssen PAJ (1970) The butyrophenones story. In: Ayd FJ, Blackwell B (eds) Discoveries in biological psychiatry. Lippincott, PhiladelphiaGoogle Scholar
  11. Kline NS (1954) Use of Rauwolfia serpentina Benth. in neuropsychiatric conditions. Ann NY Acad Sci 59: 107–132PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Kline NS (1957) Clinical experience with iproniazid (Marsilid). J Clin Exp Psychopathol 19 [Suppl]: 72–78Google Scholar
  13. Kuhn R (1957) Über die Behandlung depressiver Zustände mit einem Imidodibenzylderivat (G 22355).Schweiz Med Wochenschr 35/36:1135–1140Google Scholar
  14. Schou M (1974) Heutiger Stand der Lithiumrezidivprophylaxe bei endogenen affektiven Erkrankungen. Nervenarzt 45: 397–418PubMedGoogle Scholar
  15. Sen G, Bose KC (1931) Rauwolfia serpentina, a new Indian drug for insanity and high blood pressure. Indian Med World 2: 194–201Google Scholar
  16. Sternbach LH (1980) The benzodiazepine story. Editiones Roche, BaselGoogle Scholar
  17. Wittern R (1983) Die Geschichte psychotroper Drogen vor der Ära der modernen Psychopharmaka. In: Langer G, Heimann H (Hrsg) Psychopharmaka. Grundlagen und Theorie. Springer, Wien New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • P. Pichot
    • 1
  1. 1.ParisFrance

Personalised recommendations