Advertisement

Neurobiologie psychiatrischer Krankheiten — Schizophrene Psychosen

  • N. Matussek
Conference paper

Zusammenfassung

Seit über 100 Jahren bemüht man sich von seiten der biologisch-psychiatrischen Forschung, die postulierten neurobiologischen Störungen bei schizophrenen Erkrankungen aufzuklären. Wir wissen, daß wir weit davon entfernt sind, neuro-biologisch Beginn, Verlauf oder gar die Symptomatik einer schizophrenen Psychose erklären zu können. Einerseits ist dies darauf zurückzuführen, daß uns kein adäquates Tiermodell für die Schizophrenie zur Verfügung steht. Andererseits sind auch heute noch unsere Kenntnisse vom Aufbau, von den Funktionen und den damit zusammenhängenden molekularbiologischen Mechanismen im ZNS selbst am gesunden Hirn noch ungenügend. Im Laufe der letzten Jahrzehnte sind eine Reihe Theorien und Hypothesen über neurobiologische Ursachen schizophrener Psychosen aufgestellt worden (Transmethylierungs-, Ceruloplasmin-, Virus-, Immuno-, Phospholipid-Hypothese u.a.m.), von denen einige heute kaum noch erwähnt werden und die in diesem Rahmen von mir nicht diskutiert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bondy B, Ackenheil M (1987) 3H-Spiperone binding sites in lymphocytes as possible vulnerability marker in schizophrenia. J Psychiat Res 21:521–529PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Bondy B, Ackenheil M, Müller-Spahn F, Hippius H (1988) Biologische Marker endogener Psychosen. Nervenarzt 59: 565–572PubMedGoogle Scholar
  3. Carlsson A (1988) The current status of the dopamine hypothesis of schizophrenia. Mit Kommentaren von DF Klein, AF Friedhoff, HY Meltzer und SH Snyder. Neuropsychopharmacology 1: 179–185PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Johnson KM Jr (1987) Neurochemistry and neurophysiology of phencyclidine. In: Meltzer HY (ed) Psychopharmacology. The third generation of progress. Raven Press, New York, pp 1581–1588Google Scholar
  5. Kammen DP van, Gelernter J (1987) Biochemical instability in schizophrenia I: The norepinephrine system. In: Meltzer HY (ed) Psychopharmacology. The third generation of progress. Raven Press, New York, pp 745–751Google Scholar
  6. Losonczy MF, Davidson M, Davis KL (1987) The dopamine hypothesis of schizophrenia. In: Meltzer HY (ed) Psychopharmacology. The third generation of progress. Raven Press, New York, pp 715–726Google Scholar
  7. Matussek N (1982) Erweiterung und Einschränkung der Dopamin-Hypothese der Schizophrenie. In: Huber G (Hrsg) Endogene Psychosen: Diagnostik, Basissymptome und biologische Parameter. Schattauer, Stuttgart, S 315–318Google Scholar
  8. Müller-Spahn F (1988) Habilitationsschrift. LMU MünchenGoogle Scholar
  9. Seeman P (1987) Dopamine receptors and the dopamine hypothesis of schizophrenia. Synapse 1: 133–152PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • N. Matussek
    • 1
  1. 1.Psychiatrische KlinikUniversität MünchenMünchen 2Deutschland

Personalised recommendations