Advertisement

Psychopharmaka im Alter: Nootropika

  • S. Kanowski
Conference paper

Zusammenfassung

Der Begriff „Nootropika“ ist nicht unumstritten. Der Haupteinwand richtet sich gegen die Ähnlichkeit dieses Klassenbegriffs mit dem Namen eines auf dem Markt befindlichen Handelspräparates gleichen Indikationsbereiches. Sachliche Einwände lassen sich jedoch auch gegen andere Benennungsvorschläge wie „Neurodynamika“, „Geriatrika“, „Gerontopharmaka“ und im angloamerikanischen Sprachbereich der jüngsten Zeit „cognitive enhancers“ einwenden. Der Begriff Nootropika, der auf Giurgea (1973, 1975) zurückgeht, hat sich wohl dennoch in einem gewissen Maß — zumindest im deutschen Schrifttum — durchgesetzt, weil er die Hauptwirkungsrichtung der in dieser Gruppe zusammenzufassenden Substanzen klar erkennen läßt. Demnach sind Nootropika wie folgt zu definieren:
  1. 1.

    Unter Nootropika werden zentralnervös wirksame Arzneimittel verstanden und subsumiert, die Störungen höherer integrativer noetischer Funktionen wie Gedächtnis-, Lern-, Auffassungs-, Denk- und Konzentrationsfähigkeit verbessern sollen, für die jedoch ein einheitlicher Wirkungsmechanismus bis jetzt nicht bekannt ist (Coper u. Kanowski 1983).

     
  2. 2.

    Ihr hauptsächliches Indikationsgebiet stellen unter pathologischen Bedingungen die Hirnleistungsstörungen im weiteren Sinne bzw. das hirnorganische Psychosyndrom im speziellen psychiatrischen Verständnis dar.

     
  3. 3.

    Der Wirkungsweise von Nootropika liegt allgemein die Auffassung zugrunde, daß sie noch funktionsfähige Neuronenverbände zu optimaler Leistung stimulieren können (Stabilisierung der adaptativen Kapazität) oder dieselben gegen pathologische Einflüsse (z. B. Störungen des energetischen oder Transmittermetabolismus) zu schützen vermögen (protektive Kapazität) (Kanowski 1986).

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Collegium Internationale Psychiatriae Scalarum (CIPS) (1986) Internationale Skalen für Psychiatrie. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  2. Coper H, Herrmann WM (1988) Psychostimulants, analeptics, nootropics: An attempt to differentiate and assess drugs designed for the treatment of impaired brain functions. Pharmacopsychiatry 21: 211–217Google Scholar
  3. Coper H, Kanowski S (1983) Nootropika: Grundlagen und Therapie. In: Langer G, Heimann H (Hrsg) Psychopharmaka. Springer, Wien New York, S 409–433Google Scholar
  4. Crook T, Bartus RT, Ferris S, Gershon S (eds) (1986) Treatment development strategies for Alzheimer’s disease. Mark Powley, Madison/CTGoogle Scholar
  5. Erzigkeit H (1986) Manual zum SKT, 2. Aufl. Vless-Verlagsgesellschaft, Ebersberg Fleischmann UM, Oswald WD ( 1986 ) NAI-Kurzmanual. Universität Erlangen, Psychologisches InstitutGoogle Scholar
  6. Folstein MF (1983) The mini-mental state examination. In: Crook T, Ferris S, Bartus R (eds) Assessment in geriatric psychopharmacology. Mark Powley, New Canaan/CT, pp 47–51Google Scholar
  7. Giurgea C (1973) The „nootropic“ approach to the pharmacology of the integrative activity of the brain. Conditional Reflex 8: 108–115PubMedGoogle Scholar
  8. Giurgea C (1975) Differential experimental definition of nootropic drugs. In: Proc. of the 3rd Congress of the International College of Psychosomatic Medicine, Rome, pp 8392Google Scholar
  9. Hachinsky VC, Iliffe LD, Zilkha E et al. (1975) Cerebral blood flow in dementia. Arch Neurol 32: 632Google Scholar
  10. Heinze H-J, Kunkel H, Münte T-F (1987) Zur Bedeutung neuerer klinisch-neurophysiologischer Verfahren für die Beurteilung zerebral wirksamer Pharmaka. In: Coper H, Heimann H, Kanowski S, Kunkel H (Hrsg) Hirnorganische Psychosyndrome im Alter, Bd III. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 189–202Google Scholar
  11. Herrmann WM, Schärer E (1987) Pharmako-EEG. Ecomed-Verlag, Landsberg, S 83–101 Kam P van der, Mol F, Wimmers MFHC ( 1971 ) Beoordelingsschaal voor oudere patienten. Van Loghum Slaterus, NiederlandeGoogle Scholar
  12. Kanowski S (1986) Möglichkeiten und Grenzen der Therapie mit Nootropika. Hospitalis 86: 400–409Google Scholar
  13. Kanowski S, Fischhof P, Hiersemenzel R, Röhmel J, Kern U (1988) Wirksamkeitsnachweis von Nootropika am Beispiel von Nimodipin — ein Beitrag zur Entwicklung geeigneter klinischer Prüfmodelle. Z Gerontopsychol Gerontopsychiat 1: 35–44Google Scholar
  14. Kanowski S, Hedde JP (1986) Arzneimittel für die Indikation „Hirnorganisch bedingte Leistungsstörungen“. In: Dölle W, Müller-Oerlinghausen B, Schwabe U (Hrsg) Grundlagen der Arzneimitteltherapie. BI Wissenschaftsverlag, Mannheim, S 154–171Google Scholar
  15. Koella WP (1982) Vigilanz — ihre Regulation und die Rolle der Neurotransmittersysteme. In: Bente D, Coper H, Kanowski S (Hrsg) Hirnorganische Psychosyndrome im Alter. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 199–202CrossRefGoogle Scholar
  16. Kunkel H (1982) On some aspects of naftidrofuryl effects on EEG. In: Hellmann WM (ed) Electroencephalography in drug research. G Fischer, Stuttgart, S 569–576Google Scholar
  17. Lehmann E (1984) Practicable and valid approach to evaluate the efficacy of nootropic drugs by means of rating scales. Pharmacopsychiatry 17: 71–75PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Oswald WD, Fleischmann UM (1982) Das Nürnberger Alters-Inventar NAI. Kurzbeschreibung, Textanweisung, Normwerte, Testmaterial. Universität Erlangen-NürnbergGoogle Scholar
  19. Oswald WD, Fleischmann UM (1986) Nürnberger Alters-Inventar NAI. Universität Erlangen-NürnbergGoogle Scholar
  20. Pfeiffer E (1975) A short portable mental status questionnaire for the assessment of organic brain deficit in elderly patients. J Am Geriatr Soc 23: 433–441PubMedGoogle Scholar
  21. Pouplard-Barthelaix A, Emile J, Christen Y (eds) (1988) Immunology and Alzheimer’s disease. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, pp 76–87Google Scholar
  22. Reisberg B (1983a) Clinical presentation, diagnosis, and symptomatology of age-associated cognitive decline and Alzheimer’s disease. In: Reisberg B (ed) Alzheimer’s disease. The Free Press — Macmillan, New York, pp 173–187Google Scholar
  23. Reisberg B (1983b) The brief cognitive rating scale and global deterioration scale. In: Crook T, Ferris S, Bartus R (eds) Assessment in geriatric psychopharmacology. Mark Powley, New Canaan/CT, pp 19–35Google Scholar
  24. Salzmann C (1983) The Sandoz Clinical Assessment-Geriatric Scale. In: Crook T, Ferris S, Bartus R (eds) Assessment in geriatric psychopharmacology. Mark Powley, New Canaan/CTGoogle Scholar
  25. Shader RI, Harmatz JS, Tammerk HA (1979) Towards an observational structure for rating dysfunction and pathology in ambulatory geriatrics. Interdiscipl Topics Gerontol 15: 153–168Google Scholar
  26. Stindl E, Kühl K-P, Pilger D, Kanowski S (1981) Nicht-medikamentöse Behandlung in der Gerontopsychiatrie. MMW 123: 79–83Google Scholar
  27. The Committee for Geriatric diseases and asthenias at BGA (1986) Impaired brain functions in old age. AMI Heft 1. Institut für Arzneimittel des Bundesgesundheitsamts, Berlin 1986Google Scholar
  28. Zimmer R, Kurz A, Lauter H (1987) Zur klinischen Relevanz nootroper Effekte. In: Coper H, Heimann H, Kanowski S, Kunkel H (Hrsg) Hirnorganische Psychosyndrome im Alter, Bd III. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 54–61Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • S. Kanowski
    • 1
  1. 1.Abteilung für GerontopsychiatrieUniversitätsklinikums Rudolf Virchow, Standort CharlottenburgBerlin 19Deutschland

Personalised recommendations