Advertisement

Zur Prävalenz sexueller Funktionsstörungen bei Patienten, die wegen anderweitiger psychosomatischer oder psychischer Störungen stationär behandelt werden

  • Detlev Kommer
  • Marlies Lambert
  • Inge Möhr
  • Adelaide Trierweiler
  • Manfred Zielke

Zusammenfassung

Sexuelle Störungen werden in der stationären Regelversorgung von Patienten mit psychosomatischen oder sonstigen psychischen Störungen auch heute noch weitgehend vernachlässigt. Nur wenige Spezialeinrichtungen bemühen sich um eine sorgfültige diagnostische Abklärung und um die Einbeziehung sexueller Störungsaspekte in umfassende stationäre Therapiepläne. Auf das Fehlen effektiver Behandlungskonzepte ist diese Versorgungsabstinenz bei sexuellen Störungen kaum zurückzuführen. Seit der bahnbrechenden Publikation von Masters u. Johnson (1970) wurde die Wirksamkeit von psychologischen Behandlungsansätzen bei einem breiten Spektrum sexueller Störungen vielfach nachgewiesen (vgl. LoPiccolo u. Stock 1986; Zimmer 1985). Auch fehlt es nicht an frühen psychopathologischen Hinweisen, die von einer weiten Verbreitung sexueller Störungen bei klinischen Populationen ausgehen (vgl. Fenichel 1945). Epidemiologische Untersuchungen, die diesen Fragestellungen nachgehen, fehlen jedoch, so daß eine zuverlässige Schätzung ihrer Prävalenz bei Patienten mit psychosomatischen oder psychischen Störungen bisher nur schwer möglich ist. Ein solches Forschungsdeftzit erscheint wenig geeignet, die Versorgungsabstinenz abbauen zu helfen. Dies hat uns veranlaßt, eine Prävalenzstudie bei stationär behandelten Patient(inn)en mit psycbischen und psychosomatischen Störungen durchzuführen. Bevor wir die Ergebnisse berichten, gehen wir näher auf den problematischen Stand der Epidemilogie sexueller Störungen ein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. American Psychiatric Association (1980) Diagnostic and statistical manual of mental disorders, 3rd edn. American Psychiatric Press, Washington DCGoogle Scholar
  2. American Psychiatric Association (1987) Diagnostic and statistical manual of mental disorders, 3rd edn rev. Cambridge University Press, New YorkGoogle Scholar
  3. Arentewicz G, Schmidt G (Hrsg) (1980) Sexuell gestörte Beziehungen. Konzept und Technik der Paartherapie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  4. Bancroft J (1985) Grundlagen und Probleme menschlicher Sexualität. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  5. Buddeberg C (1983) Sexualberatung. Eine Einführung für Ärzte, Psychotherapeuten und Familienberater. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  6. Degkwitz R, Helmchen H, Kokott G, Mombour W (Hrsg) (1980) Diagnosenschlüssel und Glossar psychiatrischer Krankheiten, S. Aufl., korrigiert nach der 9: Revision der ICD, Herbst 1979. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  7. Eicher W (1984) Geminderte sexuelle Erlebnisfähigkeit. Sexuahnedizin 13: 692–697Google Scholar
  8. Fahrner EM (1984) Häufigkeit von Sexualstörungen bei männlichen Alkoholabhängigen: Eine empirische Untersuchung. Suchtgefahren 30: 153–159Google Scholar
  9. Fahrner EM (1985) Alkoholabhängigkeit und Sexualstörungen. (Vortrag auf der 15. Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Verhaltenstherapie, München)Google Scholar
  10. Fenichel O (1945) The psychoanalytic theory of neurosis. Norton, New YorkGoogle Scholar
  11. Fleiss JL (1965) Estimating the accuracy of dichotomous judgments. Psychometrika 30: 469–479PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Frank E, Anderson C, Rubinstein D (1978) Frequency of sexual dysfunctions in “normal” couples. N Engl J Med 299: 111–115PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Hartman LM (1980) The interface between sexual dysfunction and marital conflict. Am J Psychiatry 37: 576–579Google Scholar
  14. Heiman JR, LoPiccolo J (1981) The treatment of sexual dysfunction. In: Gurman AS, Kniskern DP (eds) Handbook of family therapy. Brunner & Mazel, New York, pp 592–627Google Scholar
  15. Hertoft P (1986) Funktionelle Sexualstörungen und sexuelle Deviationen. In: Kisker KP, Lauter H, Meyer IE, Müller C, Strömgren E (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart Bd 1: Neurosen, psychosomatische Erkrankungen, Psychotherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 189–226Google Scholar
  16. Jayne C (1981) A two-dimensional model of female sexual response. J Sex Marital Ther 7: 3–30PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Kaplan HS (1974) The new sex therapy. Active treatment of sexual dysfunction. Brunner & Mazel, New YorkGoogle Scholar
  18. Kleining G, Moore H (1968) Soziale Selbsteinstufung (SSE). Kölner Z Soziol Sozialpsychol 19: 502–554Google Scholar
  19. Kommer D (1984) Diagnostisches Manual und Fragebogen zur Erfassung sexueller Erfahrungen. Psychologisches Institut, Heidelberg (unveröffentlichtes Manuskript)Google Scholar
  20. Langer D, Langer S (1988) Sexuell gestörte und sexuell zufriedene Frauen. Huber, BernGoogle Scholar
  21. LoPiccolo J, Daiss S (1987) Assessment of sexual dysfunction. In: O’Leary KD (ed) Assessment of marital discord. Erlbaum, Hillsdale/NJ, pp 183–221Google Scholar
  22. LoPiccolo J, Stock WE (1986) Treatment of sexual dysfunction. J Consult Clin Psychol 54: 158–167PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. Masters WH, Johnson VE (1967) Human sexual response. Little Brown, BostonGoogle Scholar
  24. Masters WH, Johnson VE (1970) Human sexual inadequacy. Little Brown, BostonGoogle Scholar
  25. Nathan SG (1986) The epidemiology of the DSM-III psychosexual dysfunctions J Sex Marital Ther 12: 267–281PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. Schepank H (1986) Epidemiologie psychogener Störungen. In: Kisker KP, Lauter H, Meyer JE, Müller C, Strömgren E (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart Bd 1: Neurosen, psychosomatische Erkrankungen, Psychotherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 1–27Google Scholar
  27. Schmidt G (1983) Motivationale Grundlagen sexuellen Verhaltens. In: Thomae H (Hrsg) Enzyklopädie der Psychologie, Psychologie der Motive. Motivation und Emotion, Bd 2. Hogrefe, Göttingen, S 70–109Google Scholar
  28. Schnabl S (1973) Intimverhalten, Sexualstörungen, Persönlichkeit VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, BerlinGoogle Scholar
  29. Schover LR, Friedman JM, Weiler SJ, Heiman JR, LoPiccolo R (1982) Multiaxial problemoriented system for sexual dysfunctions. Arch Gen Psychiatry 39: 614–619PubMedGoogle Scholar
  30. WHO (1975) Education and treatment in human sexuality: the training of health professionals. Techn Rep Ser 572Google Scholar
  31. Zimmer D (1985) Sexualität und Partnerschaft. Grundlagen und Praxis psychologischer Behandlung. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Detlev Kommer
  • Marlies Lambert
  • Inge Möhr
  • Adelaide Trierweiler
  • Manfred Zielke

There are no affiliations available

Personalised recommendations