Advertisement

„Äpfel und Birnen“: Klinisch - medizinische Aspekte der Adipositastherapie

  • Wolfgang Gottfried
  • Hans-Peter Olivet
  • Manfred Zielke
Chapter

Zusammenfassung

Bei einer Adipositasprävalenz von 31 % in einer großstädtischen Durchschnittsbevölkerung (nach Aogaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung), wobei Adipositas definiert ist als ein Körpergewicht größer als 130 % des Broca-Indexes, wird allein schon unter quantitativen Gesichtspunkten das Ausmaß des Problemes erkennbar. Die hohen Behandlungskosten der mit der Adipositas häufig verbundenen Begleit- und Folgekrankheiten tragen dazu bei, daß neben den individuellen Beeinträchtigungen durch die Adipositas und ihre Begleitkrankheiten die Solidargemeinschaft der Sozialversicherten in der Renten- bzw. Krankenversicherung mit hohen Kosten belastet wird, ähnlich wie das auch z. B. durch die Folgekrankheiten des Genußmittelabusus der Fall ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Actim Gesellschaft für Pharmakommunikation (Hrsg) (1987)Adipositas Emährungsmed [A & E] 2/1: 3Google Scholar
  2. Björntorp P (1987) Are regional metabolic differences responsible for different risks of obesity? (3. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Adipositasforschung [DGA], München, unveröffentlicht)Google Scholar
  3. Blackburn GL (1987) Langzeitadipöse haben ein höheres kardiovaskuläres Risiko. (28th Meeting of the American College of Nutrition, St. Charles/IL, unveröffentlicht)Google Scholar
  4. Ditschuneit HH, Maier W, Ditschuneit H (1986) Stoffwechselstörungen bei adipösen Patienten mit vorwiegender Vermehrung des intraabdominellen Fettgewebes (Lipomatosis intraabdominalis). Aktuel Ernährungsmed 11/6: 270Google Scholar
  5. Ditschuneit HH, Hauner H, Ditschuneit H (1987) Fettgewebsverteilung und Gewichtsabnahme bei adipösen Frauen unter einer kalorienreduzierten Mischkost. Aktuel Ernährungsmed 12/5: 186Google Scholar
  6. Eggstein M (1987) Adipositas als Gesundheitsrisiko aus der Sicht der Inneren Medizin. (3. Jahrestagung der DGA, München, unveröffentlicht)Google Scholar
  7. Engfeldt P (1987) Effects of age, cell size and of regional differences. (3. Jahrestagung der DGA, München, unveröffentlicht)Google Scholar
  8. Enzi G (1987) Human adipose tissue in diabetes and obesity. (3. Jahrestagung der DGA, München, unveröffentlicht)Google Scholar
  9. Fletcher JM (1987) Erhöhte Insulinsensitivität trotz Gewichtsreduktion? Adipositas Ernährungsmed [A & E] 1/3: 4Google Scholar
  10. Gottfried W (1988) Therapie und Probleme der stationären Behandlung von Adipositas permagna. In: Zielke M, Sturm J, Mark N (Hrsg) Die Entzauberung des Zauberberges: Therapeutische Strategien und soziale Wirklichkeit Modernes Lernen, Dortmund, S. 543–558Google Scholar
  11. Hellauer D, Wenzel B (1987) Korrektur des Selbstbildes bei Gewichtsreduktion - zur Psychologie und Medizin der Adipositas. Aktuel Ernährungsmed 12/5: 175Google Scholar
  12. Hepp KD (1987) Spektrum appetitbeeinflussender Mittel. Aesopus, ZugGoogle Scholar
  13. Husemann B (1987) Adipositas als Gesundheitsrisiko aus der Sicht der Chirurgie. (3. Jahrestagung der DGA, München, unveröffentlicht)Google Scholar
  14. Middeke M (1987) Hyperinsulinismus - das Bindeglied zwischen Adipositas, Diabetes und Hypertonie? MMW 129, 51/52: 20–23Google Scholar
  15. Mrosovsky N, Powley TL (1977) Set points for body weight and fat. Behav Biol 20: 205–223PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Pudel V (1982) Zur Psychogenes und Therapie der Adipositas, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  17. Pudel V, Westenhöfer J (1988) Verhaltenstheoretische Überlegungen zur Entstehung und Behandlung von Eßstörungen. In: Klußmann R (Hrsg) Stoffwechsel. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S. 27–40Google Scholar
  18. Schindler AE (1987) Adipositas als Gesundheitsrisiko aus der Sicht der Gynäkologie. (3. Jahrestagung der DGA, München, unveröffentlicht)Google Scholar
  19. Vague I (1956) The degree of masculine differentiation of obesities: a factor determining predisposition to diabetes, athero-sclerosis, gout, and uric calculous disease. Am J Clin Nutr 1: 20–34Google Scholar
  20. Wirth CJ (1987) Adipositas als Gesundheitsrisiko aus der Sicht der Orthopädie. (3. Jahrestagung der DGA, München, unveröffentlicht)Google Scholar
  21. Wolfram G (1988) Eßstörungen: Überblick aus klinischer Sicht. In: Klußmann R (Hrsg) Stoffwechsel. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S. 19–26Google Scholar
  22. Wurtman J et al. (1987) Fenfluramine suppress snack intake among carbohydrate-cravers but not among non-carbohydrate-cravers. Int J Eating Disord 6/6: 687–699CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Gottfried
  • Hans-Peter Olivet
  • Manfred Zielke

There are no affiliations available

Personalised recommendations