Advertisement

Veränderung der Belastungsbewältigung von psychosomatisch kranken Patienten innerhalb einer stationären verhaltensmedizinischen Therapie

  • Michael Broda

Zusammenfassung

Die Berücksichtigung von Ansätzen, die sich mit der Bewältigung einer Krankheit beschäftigen, rückt in den letzten Jahren zunehmend in den Mittelpunkt psychologischen Interesses. So gibt es zwischenzeitlich eine Reihe von Arbeiten, die sich mit den Auswirkungen von lebensbedrohlichen Erkrankungen und der Verarbeitung der daraus entstehenden Belastungen beschäftigen. So gibt Beutel (1988) in seinem soeben erschienenen Buch einen breiten Überblick über den Forschungsstand zur Bewältigung von Krebserkrankung, Herzinfarkt, chronischer Niereninsuffizienz und rheumatischen Erkrankungen. Daß diese Umgangsweisen und stattfindenden Bewältigungsprozesse einen entscheidenden Einfluß auf den Verlauf der weiteren Erkrankung nehmen können, ist inzwischen kaum mehr umstritten. Unklar hingegen ist jedoch, welche spezifischen Mechanismen sich als hilfreich und weniger hilfreich erwiesen haben. In einem Überblick über die Evaluationsstudien zu der Bewältigung von Krebskrankheiten kommt Heim (1988) zu einer relativ hohen Übereinstimmung, was das geeignete und das ungeeignete Coping angeht. Danach scheint aktiv-zupackendes Verhalten kombiniert mit kognitiver Problemanalyse und optimistischer Grundhaltung stärker zu günstiger Beeinflussung der Krankheit beizutragen, als eine passive Grundhaltung mit Gefühlen von Resignation und sozialem Rückzugsverhalten. Heim (1988) kommt weiter zu dem Schluß: „Ferner scheint der Grad an Flexibilität resp. das Spektrum der dem Individuum zur erfolgreichen Bewältigung zur Verfügung stehenden Coping-Formen ein wichtiges prospektives Kriterium zu sein“ (Heim 1988, S. 16).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beutel M (1988) Bewältigungsprozesse bei chronischen Erkrankungen. Edition Medizin, WeinheimGoogle Scholar
  2. Beutel M, Muthny FA (1988) Konzeptualisierung und klinische Erfassung von Krankheitsverarbeitung. Hintergrundstheorien, Methodenprobleme und künftige Möglichkeiten. Psychother Psychosom Med Psychol 38/1: 19–27PubMedGoogle Scholar
  3. Broda M (1987) Wahrnehrnung und Bewältigung chronischer Krankheiten. Deutscher Studienverlag, WeinheimGoogle Scholar
  4. Broda M (1988) Der „gesunde“ Kranke. Ein Beitrag zur Problematisierung von Bewältigungszielen in der Copingforschung. Prax Klin Verhaltensmed Rehab 1: 6–8Google Scholar
  5. Broda M, Hirmke A, Irmisch R, Maaks S, Nickel T, Seifert C, Zimmermann B (1985) Freiburger Inventar zur Erfassung einer chronischen Krankheit (FIBECK). Unveröffentlichtes Manual, FreiburgGoogle Scholar
  6. Folkman S, Lazarus RS (1985) If it changes, it must be a process: a study of emotion and coping during three stages of a college examination. J Pers Soc Psychol 48/1: 150–170PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Folkmann S, Lazarus RS, Dunkel-Schetter C, De Longis A, Gruen RJ (1986) The dynamics of a stressful encounter: Cognitive appraisal, coping, and encounter outcomes. J Pers Soc Psychol 50 15: 992–1003Google Scholar
  8. Heim E (1988) Coping und Adaptivität: Gibt es geeignetes oder ungeeignetes Coping. Psychother Psychosom Med Psychol 38/1: 8–18PubMedGoogle Scholar
  9. Laux L, Weber H (1987) Person-centred coping research. Eur J Pers 1/3: 193–214CrossRefGoogle Scholar
  10. Lazarus RS, Folkman S (1984) Stress, appraisal, and coping. Springer, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Michael Broda

There are no affiliations available

Personalised recommendations