Advertisement

Copingprozesse bei pankreatektomierten Patienten

  • Hermann Lang
  • Stefan Schilling
  • Hermann Faller

Zusammenfassung

Im folgenden sollen Krankheitsbewältigungsformen bei einer körperlich und seelisch besonders belasteten Gruppe organisch Kranker dargestellt werden. Unsere Abteilung betreut seit vielen Jahre pankreatektomierte Patienten in Einzel-, Paar-und Gruppengesprächen. Meist waren Pankreaskarzinom oder chronische Pankreatitis mit konservativ nicht beherrschbaren Schmerzen Indikation zur operativen Entfernung der Bauchspeicheldrüse. Durch die Pankreatektomie sind die Kranken insulinpflichtige Diabetiker geworden; daneben ist eine kontinuierliche Substitution von Verdauungsenzymen erforderlich. Ohne Aussicht auf prinzipielle Heilung muß sich der Patient täglich einer ganzen Reihe diagnostischer, diätetischer und therapeutischer Maßnahmen unterziehen. Sein körperliches Dasein und Befinden ist ein Grund zu Sorge, Verunsicherung und Bedrohtsein, so v. a. in Hinblick auf den hypoglykämischen Schock, der diesen Patienten aufgrund des Fehlens des Insulinantagonisten Glukagon stärker als den Diabetiker sonst bedroht. Beim Patienten, der wegen eines Karzinoms operiert wurde, kommt die Angst vor Rezidiv und Metastasierung hinzu. Nicht selten erfolgt nach der Operation die Berentung; das bedeutet, daß bisher tragende Bindungen, eine Selbstrealisierung durch Arbeit aufgegeben werden müssen; depressive Gefühle von Insuffizienz und Minderwertigkeit stellen sich ein, Äußerungen, man tauge niehts mehr, werde nicht mehr in Familie und, falls weitergearbeitet wird, im Beruf anerkannt, sondern abgeschoben, dorchziehen als roter Faden die Gespräche. Beim Pankreatitiker, dessen Entzündung mit auf Alkoholabusus zurückzuführen war, kommen Selbstbeschuldigungen hinzu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beutel M (1988) Bewältigungsprozesse bei chronischen Erkrankungen. Edition Medizin, WeinheimGoogle Scholar
  2. Buddeberg C (1985) Ehen krebskranker Frauen. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  3. Cierpka M (1982) Dcr juvenile Diabetiker und seine Familie. Psychosom Med 28: 363–384Google Scholar
  4. Davies-Osterkamp S (1985) Psychologische Vorbereitung chirurgischer Patienten. In: Basler H-D, Florin I (Hrsg) Klinische Psychologie und körperliche Krankheit. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  5. Faller H, Mecke U (im Druck) Angst und ihre Bewältigung bei Herzinfarktkranken. In: Lang H, Faller H (Hrsg) Das Phänomen Angst – Pathologie, Genese und Therapie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  6. Fras I, Litin EM, Bartholomew LG (198) Mental symptoms as an aid in the early diagnosis of carcinoma of the pancreas. Gastroenterology 55: 191–198Google Scholar
  7. Heim E (im Druck) Coping als Wirkfaktor: eine Interventionsstrategie bei somatischen Krankheiten. In: Lang H (Hrsg) Wirkfaktoren der Psychotherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  8. Lang H, Faller H, Schilling S (im Druck) Krankheitsverarbeitung aus psychosomatisch-psy-chotherapeutischer Sicht am Beispiel pankreatektomierter Patienten. Psychother Med PsycholGoogle Scholar
  9. McCrae RR (1982) Age specific differences in the use of coping mechanisms. J Gerontol 37: 454–460PubMedGoogle Scholar
  10. Meyerowitz BE, Heinrich RL, Schaag CC (1983) A competency-based approach to coping with cancer. In: Burish TG, Bradley LA (eds) Coping with chronic disease. Academic Press, New YorkGoogle Scholar
  11. Ryan C, Vega A, Longstreet C, Dras A (1984) Neuropsychological changes in adolescence with insulin-dependent diabetes. J Consult Clin Psychol 52: 335–342PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Stegie R, Mödinger H-J (1986) Methodenkritische Analyse deutschsprachiger empirischer Forschungsarbeiten (1975–1985) zu psychosozialen Auswirkungen maligner Tumoren. Psychologisches Insitut Universität Freiburg im Breisgau (Forschungsbericht, Nr. 34)Google Scholar
  13. Weisman AD (1979) Coping with cancer. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Hermann Lang
  • Stefan Schilling
  • Hermann Faller

There are no affiliations available

Personalised recommendations