Diskussion

  • Joachim Schrader

Zusammenfassung

Im Nierenvenenblut von Patienten mit normaler Nierenfunktion fand sich anhand der Euglobulinlysezeit eine höhere fibrinolytische Aktivität als im Nierenarterienblut und im peripher-venösen Blut. Dies belegt eine Freisetzung von Plasminogenaktivatoren aus der Niere in die systemische Zirkulation. Eine derartige Beteiligung der Niere an der systemischen Fibrinolyse wird seit der Erstbeschreibung einer fibrinolytischen Aktivität des Urins von MacFarlane u. Pilling [279] diskutiert - zumal im Nierengewebe ein hoher Gehalt an Plasminogenaktivatoren nachweisbar ist [31, 32, 35, 250, 315, 439, 488]. Die hier erhobenen Befunde bei Patienten mit normaler Nierenfunktion unterstützen tierexperimentelle Untersuchungen von Buluk u. Furman [54] und Niewiarowski et al. [326], die eine Freisetzung von Plasminogenaktivatoren aus der Niere beschreiben. Diese Autoren nahmen an, daß der renal gebildete Plasminogenaktivator Urokinase von der Niere freigesetzt wird und damit für die erhöhte fibrinolytische Aktivität in den Nierenvenen verantwortlich ist. Die erhöhte Sauerstoffsättigung des Nierenvenenbluts konnte als Grund der Fibrinolysesteigerung ausgeschlossen werden [304]. Januszko et al. [203] fanden bei Kaninchen nach Nephrektomie eine abfallende fibrinolytische Aktivität und führten dies ebenfalls auf die fehlende Bildung und Freisetzung von Urokinase zurück.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • Joachim Schrader
    • 1
  1. 1.Zentrum für Innere MedizinUniversität GöttingenGöttingenGermany

Personalised recommendations