Neue Aspekte zur konservativen Therapie bei Zervikalsyndromen

  • J. Krämer
  • U. Oppel
Part of the Kliniktaschenbücher book series (KTB)

Zusammenfassung

Ausgehend von der Beobachtung, daß Patienten mit akutem Zervikalsyndrom ihre Halswirbelsäule gestreckt und den Kopf leicht flektiert halten, wurden klinische und experimentelle Studien an der Orthopädischen Universitätsklinik Bochum durchgeführt, um die optimale Haltung der Halswirbelsäule bei den einzelnen konservativen Maßnahmen zu erarbeiten. Durchflußmessungen an der Arteria vertebralis sowie Weitenmessungen der Foramina intervertebralia am Präparat und im Röntgenbild haben gezeigt, daß optimale therapeutische Voraussetzungen in einer leichten Flexionshaltung von 8–10 Grad gegeben sind. In einer prospektiven, randomisierten Studie erwies sich die Flexionshaltung bei der Halsorthesenversorgung als die beste im Vergleich zu orthograden Halskrawatten. Auch bei den anderen therapeutischen Maßnahmen wie Massage, Elektrotherapie, manuelle Therapie und Traktion ist eine leichte Flexion der Halswirbelsäule als Ausgangsstellung empfehlenswert.

Bei therapieresistenten zervikobrachialen und zervikozephalen Syndromen hat sich die kombinierte Injektionsbehandlung mit zervikalen Wurzelblockaden und Stellatumblockaden bewährt. Die Indikation zum operativen Eingriff kann aufgrund unserer Erfahrungen mit einer konsequent durchgeführten stationär-konservativen Therapie noch enger gestellt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Drüppel D (1988) Der Stellenwert von Halsorthesen in der Behandlung des Cervicalsyndroms. Medizinische Dissertation, BochumGoogle Scholar
  2. Fritz G (1988) Das positionsabhängige Durchflußverhalten der Arteria vertebralis. Medizinische Dissertation, BochumGoogle Scholar
  3. Krämer J (1987a) Bandscheibenbedingte Erkrankungen, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  4. Krämer J (1987b) Bandscheibenschäden. Vorbeugen durch Rückenschule, 3. Aufl. Heyne, MünchenGoogle Scholar
  5. Krämer J, Oppel U (1988) Das posttraumatische Cervicalsyndrom. Praktische Orthopädie (im Druck)Google Scholar
  6. Oppel U, Fritz G (1986) Durchflußmessungen an der Arteria vertebralis. Mitteilungsblatt der Dt. Ges. f. Orthopädie und Traumatologie 16: 83Google Scholar
  7. Panther KA (1988) Das Flexionsverhalten verschiedener Halsorthesen im Röntgenbild. Medizinische Dissertation, BochumGoogle Scholar
  8. Struckhoff HJ (1988) Das positionsabhängige Öffnungsverhalten der Foramina intervertebralia an der HWS. Medizinische Dissertation, BochumGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • J. Krämer
  • U. Oppel

There are no affiliations available

Personalised recommendations