Advertisement

Streßfrakturen: Biomechanische Abhandlung und deren therapeutische Konsequenzen

  • P. Stehle
  • E. Hille
Conference paper

Zusammenfassung

In einer Zeit des zunehmenden Freizeitangebotes bei gleichzeitigem Rückgang der körperlichen Belastungen im Berufs- und Alltagsleben gewinnt der Freizeitsport neben dem Leistungssport einen immer größeren Stellenwert. Hieraus ergibt sich aus der Zunahme der Belastungsintensität sowie den monotonen Belastungsstrukturen im Leistungssport und im Freizeitsport die wachsende Bedeutung der Orthopädie in der Betreuung des Sportlers. Sie hat hierbei präventive, therapeutische und rehabilitative Funktionen wahrzunehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Commandré FA, Argenson C, Bouzayen et al. (1989) Prinzipien der Diagnostik und Therapie traumatischer Verletzungen. In: Dirix A, Knuttgen HG, Tittel K (Hrsg) Olympia-Buch der Sportmedizin. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, S 339–348Google Scholar
  2. Schuchardt E (1981) Streßfrakturen der unteren Extremität. In: Rieckert H (Hrsg) Sport an der Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit. Springer, Berlin Heidelberg New York, S113–125CrossRefGoogle Scholar
  3. Swissa A, Milgrom C, Giladi M et al. (1989) The effect of pretraining sports activity on the incidence of stress fractures among military recruits: A prospective study. Clin Orthop Rel Res 245: 256–260Google Scholar
  4. Volpin G, Milgrom C, Goldsher D, Stein H, Phil D (1989) Stress fractures of the sacrum following strenuous activity. Clin Orthop Rel Res 243: 184–188Google Scholar
  5. Walter NE, Wolf MD (1977) Stress fractures in young athletes. Am J Sports Med 5: 165PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • P. Stehle
  • E. Hille

There are no affiliations available

Personalised recommendations