Advertisement

Die therapeutische Anleitung einer Bulimieselbsthilfegruppe

  • K. W. Daum
  • A. Leszczynska-Koenen

Zusammenfassung

Therapeutische Anleitungshilfen für Selbsthilfegruppen werden notwendig, wenn die Gruppen an Ausgangsbedingungen scheitern, die mit therapeutischer Hilfe verändert werden können. Die konkrete Ausgangssituation zur Planung einer angeleiteten Bulimieselbsthilfegruppe wird vorgestellt. Theoretische Vorüberlegungen und praktische Erfahrungen führen zu einer Vorauswahl der Teilnehmer. Das äußere Setting und das innere Konzept der Anleitungssitzungen werden vorgestellt. Die Beschreibung der Sitzungsverläufe verdeutlicht die Anleitungshilfen der Psychotherapeuten, aber auch die Selbsthilfepotentiale der Teilnehmer und der Gruppe. Die gruppendynamischen Prozesse der Anleitungsphase determinieren den weiteren Verlauf des autonomen Selbsthilfegeschehens. Die äußere Dosierung von 4 Anleitungssitzungen sowie die innere Dosierung der angebotenen therapeutischen Kompetenz scheint eine optimale Ausgangsbedingung zu sein, da die vorgestellte Gruppe erfolgreich weiterarbeiten konnte.

Schlüsselbegriffe

Bulimie Selbsthilfegruppen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Daum K-W (1984) Selbsthilfegruppen — Eine empirische Untersuchung von Gesprächs-Selbsthilfegruppen. Psychiatrie-Verlag, Rehburg LoccumGoogle Scholar
  2. Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen (Hrsg) (1984) Selbsthilfegruppen. Kontaktstellen. Informationen, Anregungen, Unterstützung. Eigenverlag, GießenGoogle Scholar
  3. Greenson RR (1975) Technik und Praxis der Psychoanalyse. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  4. Habermas T, Müller M (1986) Das Bulimie-Syndrom: Krankheitsbild, Dynamik und Therapie. Nervenarzt 57: 322–331Google Scholar
  5. Kadis AL etal. (Hrsg) (1982) Praktikum der Gruppenpsychotherapie. Frommann-Holzboog, StuttgartGoogle Scholar
  6. Kickbusch I, Trojan A (Hrsg) (1981) Gemeinsam sind wir stärker. Selbsthilfegruppen und Gesundheit. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  7. Langsdorff M (1985) Die unheimliche Sucht, unheimlich zu essen. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  8. Mader P, Ness B (Hrsg) (1987) Bewältigung gestörten Eßverhaltens. Neuland, HamburgGoogle Scholar
  9. Matzat J (1987) Selbsthilfegruppen im Krebsbereich. In: Möhring P (Hrsg) Mit Krebs leben. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  10. Moeller ML (1978) Selbsthilfegruppen. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  11. Moeller ML (1981) Anders helfen — Selbsthilfegruppen und Fachleute arbeiten zusammen. KlettCotta, StuttgartGoogle Scholar
  12. Paul T, Jacobi C (1986) Ein ambulantes verhaltenstherapeutisches Gruppenprogramm bei Bulimia nervosa. Psychother Med Psychol 36: 232–239Google Scholar
  13. Schöttler C (1981) Zur Behandlungstechnik bei psychosomatisch schwer gestörten Patienten. Psyche 35: 111–141PubMedGoogle Scholar
  14. Söllner W, Wesiack W (1987) Zur Effizienz koordinierter Selbsthilfegruppen in der Behandlung psychosomatischer Störungen. In: Lamprecht F (Hrsg) Spezialisierung und Integration in Psychosomatik und Psychotherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  15. Trojan A (Hrsg) (1986) Wissen ist Macht. Eigenständig durch Selbsthilfe in Gruppen. Fischer alternativ, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  16. Troje E (1977) Portrait einer Gruppe: Aus der Praxis einer Selbsthilfegruppe von Studenten. Juventa, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • K. W. Daum
  • A. Leszczynska-Koenen

There are no affiliations available

Personalised recommendations