Advertisement

„Life events“ und Psychosomatik der Frau

  • M. Springer-Kremser
  • R. Haberl
  • K. Brunner
  • E. Urbas

Zusammenfassung

Die in einem ausführlichen psychoanalytischen Erstinterview erhobenen belastenden Lebenssituationen („life events“) von psychosomatisch-gynäkologischen Patientinnen wurden in 5 Hauptgruppen kategorisiert: Gesundheit, Arbeit, Wohnen, Familie und außergewöhnliche Krisensituationen. Dabei zeigten sich überzufällige Zusammenhänge zwischen der Diagnose Depression und belastenden Lebensereignissen, insbesondere der Kategorie „besondere Krisensituationen“, worunter auch sexueller Mißbrauch subsumiert war. Eine Korrelation der gebündelten „life events“ nach der Diagnose ergibt außerdem hohe Besetzungszahlen der „life events“ bei der sexuellen Funktionsstörung („Familie“), Psychosomatose („ebenfalls Familie“) sowie die zweitgrößte Häufung von Fällen außergewöhnlicher Krise, abgesehen von der Diagnose Depression, bei Störungen der Gravidität. Von den unter außergewöhnliche Krise subsumierten Einzelereignissen hat der sexuelle Mißbrauch für die Patientinnen die deletärsten Konsequenzen. Hier ist die Unterscheidung zwischen Schuld- und Schamgefühlen von besonderer Bedeutung sowie die Beachtung der sozialen Konsequenzen. Zum Abschluß werden therapeutische Strategien im Umgang mit diesen Patientinnen in einem Ambulanz-setting diskutiert, einschließlich der Gefahr der Beschämung durch die sowohl notwendigen organmedizinischen als auch psychotherapeutischen Interventionen.

Schlüsselbegriffe

Depression „life event“ sexurller Mißbrauch Scham und Schuld 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anthony E (1981) Shame, guilt and the feminine self in psychoanalysis. In: Tuttman S, Kaye C, Zimmerman M (eds) Object and self. A developmental approach. Essays in honor of Edith Jacobson. Int Univ Press, New YorkGoogle Scholar
  2. Brown GW, Harris I (eds) (1978) Social origines of depression. Tavistock, LondonGoogle Scholar
  3. Freud S (1932) Die Weiblichkeit. GW Bd 14Google Scholar
  4. Freud S (1937) Die Endliche und die Unendliche Analyse. (Gesammelte Werke; Fischer, Frankfurt am Main )Google Scholar
  5. Jacobson E (1965) The self and the object world. Hogerth, LondonGoogle Scholar
  6. Levin S (1971) The psychoanalysis of shame. Int J Psychoanal 52: 355–362PubMedGoogle Scholar
  7. Liechtenstein H (1961) Identity and sexuality. J Am Psychol Assoc 9Google Scholar
  8. Matthis I (1981) On shame, woman and social conventions. Scand Psychoanal Rev 4: 49–58Google Scholar
  9. Paykel ES, Myers JK, Dienelt MN, Kleman GL, Lindenthal JJ, Pepper MP (1969) Life events and depression. Arch Gen Psychiatry 2: 753–760CrossRefGoogle Scholar
  10. Piers G, Singer MB (1971) Shame and guilt. Norton, New YorkGoogle Scholar
  11. Schur M (1955) Comments on metapsychology of somatization. Psychoanal Study Child 10Google Scholar
  12. Springer-Kremser M (1981) Die psychosomatisch-gynäkologische Ambulanz an der II. Univ. Frauenklinik. Wiener Med Wochenschr 9: 131Google Scholar
  13. Springer-Kremser M (1983) Psychosexualität und Gynäkologie. Deuticke, WienGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • M. Springer-Kremser
  • R. Haberl
  • K. Brunner
  • E. Urbas

There are no affiliations available

Personalised recommendations