Advertisement

Vergleich Keynesianischer und Neuklassischer Makromodelle

  • Gholamreza Nakhaeizadeh
Chapter
  • 16 Downloads
Part of the Studies in Contemporary Economics book series (CONTEMPORARY)

Zusammenfassung

Der Beitrag von Robert Lucas (1972) kann als Auslöser einer Debatte in der Makroökonomie betrachtet werden, welche sich erneut mit den kontroversen Diskussionen der dreißiger Jahre über die Stabilisierungsaufgabe des Staates im marktwirtschaftlichen Systemen befaßt. Wie bereits im zweiten Kapitel dargestellt wurde, behaupten die Befürworter der „lucasianischen“Makroökonomie, die in der Literatur jedoch öfter als „Neuklassiker“bezeichnet werden1), daß gemäß dem gemeinsamen Konzept von natürlicher Arbeitslosenquote und rationaler Erwartungen (RE) die gesamtwirtschaftlichen antizipierbaren staatlichen Maßnahmen keinerlei Wirkung auf das2) Sozialprodukt oder auf die Arbeitslosigkeit haben. Die Neuklassiker behaupten, daß die realen Variablen wie Arbeitslosigkeit, Output und Zinssatz bezüglich der Variablen, welche die geld- und fiskalpolitischen Maßnahmen des Staates darstellen, ökonometrisch exogen sind. Aus diesem Grund hätten staatliche Manipulationen der geld- und fiskalpolitischen Variablen keinen Einfluß auf Arbeitslosigkeit, Output oder Zinssatz, Deshalb sei die Verfolgung einer antizyklischen Wirtschaftspolitik nutzlos (vgl. Sargent (1976b)).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • Gholamreza Nakhaeizadeh
    • 1
  1. 1.Institut für Statistik und Mathematische WirtschaftstheorieUniversität KarlsruheKarlsruhe 1Deutschland

Personalised recommendations