Advertisement

Diagnose der fetalen Asphyxie sub partu und Möglichkeiten der intrauterinen Reanimation

Part of the Klinische Anästhesiologie und Intensivtherapie book series (KAI, volume 37)

Zusammenfassung

Wachstum und Gedeihen während der Monate der Schwangerschaft und die fetale Unversehrtheit während der Stunden der Geburt sind in erster Linie von einer ausreichenden uterinen Durchblutung abhängig. Diese wird durch zahlreiche Einflüsse bedroht; die Risiken der Entwicklung eines fetalen Kreislaufversagens, mangelhaften Organdurchblutung und einer hypoxischen Zellschädigung sind in der Phase der Geburt besonders groß. Es wird geschätzt, daß rund 20 % aller Totgeburten, 20–40% aller neurologischen und rund 10 % aller schweren geistigen Behinderungen auf derartige Ereignisse sub partu zurückzuführen sind (3). Diese Ereignisse sind, wie die Münchner Perinatal-Studie eindrücklich zeigt, unvorhersehbar. Rund ein Drittel der durch Fehlen von anamnestischen und von Befundrisiken bei Geburtsbeginn als risikofrei eingestuften Geburten zeigten im Verlauf der Geburt mindestens eins der definierten Geburtsrisiken, wobei Herztonalterationen und Azidose sub partu den größten Anteil ausmachten (4). Die Notwendigkeit der Diagnostik solcher fetaler Hypoxie- und Asphyxiezustände ist allseits anerkannt, und Einigkeit besteht auch, daß eine kontinuierliche Überwachung anzustreben ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    BISTOLETTI, P., NYLUND, L., LAGERCRANTZ, H., HJIEMDAHL, P., STROEM, H.: Fetal scalp catecholamines during labor. Amer. J. Obstet. Gynec. 147, 785 (1983)PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    CALDEYRO-BARCIA, R., NORIEGA-GUERRA, L., CIBILS, L. A.: Effect of position changes on the intensity and frequency of uterine contractions during labor. Amer. J. Obstet. Gynec. 84, 284 (1960)Google Scholar
  3. 3.
    CATANZARITE, V. A., et al.: Assessment of fetal well-being. In: Current obstetric & gynecologic diagnosis & treatment (eds. M. L. PERNOLL, R. C. BENSON), p. 292. Norwalk, Connecticut: Appleton & Lange 1987Google Scholar
  4. 4.
    ELSER, H., BADMANN, L.: Unvorhergesehene Geburtsrisiken nach risikofreier Schwangerschaft. Geburtsh. u. Frauenheilk. 42, 431 (1982)CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    FENDEL, H., et al.: Doppler-Untersuchungen des arteriellen utero-feto-plazentaren Blutflusses vor und während der Geburt. Z. Geburtsh. Perinat. 191, 121 (1987)Google Scholar
  6. 6.
    FISCHER, W. M.: Tokographie. Stuttgart: Thieme 1981Google Scholar
  7. 7.
    HOHLBEIN, A., HEINRICH, A.: Die Bedeutung der internen Tokographie und intrapartalen Tokolyse für die Geburtsleitung. Geburtsh. u. Frauenheilk. 46, 619 (1986)CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    HUCH, A., HUCH, R., LINDMARK, G., ROOTH, G.: Maternal hypoxaemia after pethidine. J. Obstet. Brit. Commonw. 81, 608 (1974)CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    HUCH, A., HUCH, R., SCHNEIDER, H., ROOTH, G.: Continuous transcutaneous monitoring of fetal oxygen tension during labour. Brit. J. Obstet. Gynaec. 84, Suppl. No. 1 (1977)Google Scholar
  10. 10.
    HUCH, R., SCHNEIDER, H., HUCH, A.: Einfluß der mütterlichen O2-Atmung auf Herzfrequenz und tcPO2 bei Mutter und Fet. In: Perinatale Medizin (eds. E. SCHMIDT, J. W. DUDENHAUSEN, E. SALING), p. 211. Stuttgart: Thieme 1978Google Scholar
  11. 11.
    JUNG, H., KLOECK, F. K.: Th 1165a (Partusisten) bei der Behandlung in der Geburtshilfe und Perinatologie. Stuttgart: Thieme 1975Google Scholar
  12. 12.
    KIRKINEN, J., BAUMANN, H., HUCH, R., HUCH, A.: Erfahrungen mit Doppler-Ultraschall sub partu (In Vorbereitung)Google Scholar
  13. 13.
    KUBLI, F. W., HON, E. H., KHAZIN, A. F., TAKEMURA, H.: Observations on heart rate and pH in the human fetus during labor. Amer. J. Obstet. Gynec. 104, 1190 (1969)PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    KÜNZEL, W.: Die fetale Herzfrequenz während der Austreibungsperiode. Krankenhausarzt 50, 257 (1977)Google Scholar
  15. 15.
    KÜNZEL, W.: Die Pathophysiologie und Klinik des Vena cava Okklusions-Syndroms. Gynäkologe 17, 106 (1984)PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    KÜNZEL, W.: Das fetale Schocksyndrom. Z. Geburtsh. Perinat. 190, 177 (1986)Google Scholar
  17. 17.
    PAULICK, R., KASTENDIECK, E., WETH, B., WERNZE, H.: Metabolische, kardiovaskuläre und sympathoadrenale Reaktionen des Feten auf eine progrediente Hypoxie — Tierexperimentelle Untersuchungen. Z. Geburtsh. Perinat. 191, 130 (1987)Google Scholar
  18. 18.
    RALSTON, D. H.: Perinatale Pharmakologie. In: Anaesthesie in der Geburtshilfe (eds. S. M. SHNIDER, G. LEVINSON), p. 60. Stuttgart, New York: Fischer 1984Google Scholar
  19. 19.
    ROOTH, G., HUCH, A., HUCH, R.: Guidelines for the use of fetal monitoring. Int. J. Gynaec. Obstet. 25, 159 (1987)CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    SALING, E.: Das Kind im Bereich der Geburtshilfe. Stuttgart: Thieme 1966Google Scholar
  21. 21.
    SCHNEIDER, H., STRANG, F., HUCH, R., HUCH, A.: Suppression of uterine contractions with fenoterol and its effect on fetal tcPO2 in human term labor. Brit. J. Obstet. Gynaec. 87, 657 (1980)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    SHNIDER, S. M., WRIGHT, R. G., LEVINSON, G., et al.: Uterine blood flow and plasma norepinephrine changes during maternal stress in the pregnant ewe. Anesthesiology 50, 526 (1979)CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    WEIDINGER, H.: Labour inhibition betamimetic drugs in obstetrics. Stuttgart, New York: Fischer 1977Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • R. Huch

There are no affiliations available

Personalised recommendations