Advertisement

Indikationen und Ergebnisse der Skelettszintigraphie in der Traumatologie

  • J. Spitz
  • K. Tittel

Zusammenfassung

Während die Skelettszintigraphie in der Onkologie seit langem einen festen Platz eingenommen hat, gelangt diese empfindliche Untersuchungstechnik im Rahmen der Traumatologie im deutschsprachigen Raum nur an wenigen Stellen systematisch zur Anwendung. Das allmählich steigende Interesse wird an der zunehmenden Zahl von Publikationen deutlich, die sich mit den diagnostischen Möglichkeiten der Skelettszintigraphie bei bestimmten Verletzungsarten befassen. Das wohl bekannteste Beispiel sind die Streßfrakturen von Sportlern, die sich in ihrem Initialstadium nur szintigraphisch nachweisen lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Asche G (1982) Der Wert der Knochenszintigraphie bei der Erkennung der röntgenologisch schwer sichtbaren Kahnbeinfraktur. Handchirurgie 14: 114–117Google Scholar
  2. Bauer W, Weber DA, Ceder L, Darte L, Egund N, Hanson I, Strömqvist B (1980) Dynamics of 99mtechnetium methylene diphosphonate imaging on the femoral head after hip fracture. Clin Orthop 152: 85–92PubMedGoogle Scholar
  3. Bieler E, Fox K, Rummeny E, Pfannenstiel P (1986) Die Einzelphotonen-Emissions-Computer- tomographie ( SPECT) bei Patienten mit benignen und malignen Erkrankungen der Wirbel-säule. ROEFO 145: 182–188CrossRefGoogle Scholar
  4. Büll U, Schuster H, Pfeifer JP, Tongendorff J, Niendorf HP (1977) Bone-to-bone, joint-to-bone and joint-to-joint ratios in normal and diseased skeletal states using region-of-interest technique and bone-seeking radipharmaceuticals. J Nucl Med 16: 104–112Google Scholar
  5. Büll U, Keyel W, Meister P, Pfeifer JP, Härtel P (1981) Wertigkeit der „Region of Interest”-Technik in der skelettszintigraphischen Diagnostik primärer Knochentumoren. Radiologe 21: 46–51PubMedGoogle Scholar
  6. Charkes ND (1980) Skeletal blood flow: implications for bone-scan interpretation. J Nucl Med 21: 91–98PubMedGoogle Scholar
  7. Collier BD, Carrera GF, Johnson RP et al. (1985) Detection of femoral head avascular necrosis in adults by SPECT. J Nucl Med 26: 979–987PubMedGoogle Scholar
  8. Deininger HK (1981) Die Skelettszintigraphie als Ergänzung der traümatologischen Röntgendiagnostik. Radiologe 21: 35–45PubMedGoogle Scholar
  9. Desai A, Alavi A, Dalinka M, Esterhai J (1980) Role of bone scintigraphy in the evaluation and treatment of nonunited fractures: concise communication. J Nucl Med 21: 931–934PubMedGoogle Scholar
  10. Devas MB (1958) Stress fractures of the tibia in athletes or “shin soreness”. J Bone Joint Surg [Br] 40: 227–239Google Scholar
  11. Eißner D, Tröger J (1981) Kindesmißhandlung. In: Feine U, Bessler W, Büll U (Hrsg) Artdiagnostische Aussage der Knochenszintigraphie. Gesellschaft für Nuklearmedizin/Europa, TübingenGoogle Scholar
  12. Gips J (1984) Der Nachweis von ischämischen Muskelnekrosen mittels der 99mTc-MDP-Perf.- Szintigraphie an traumat. Extremitäten zur frühzeitigen Erkennung und Verhütung des Kompartmentsyndroms. Dissertation, Universität MainzGoogle Scholar
  13. Greinacher I, Tröger J (1982) Das sogenannte „Battered-Child-Syndrom” aus der Sicht des Kinderröntgenologen. Radiologe 22: 342–351PubMedGoogle Scholar
  14. Hammel H (1987) Anwendung der Skelettszintigraphie in der Traumatologic. Dissertation, Universität MainzGoogle Scholar
  15. Holder LE (1982) Radionuclide bone-imaging in the evaluation of bone pain. J Bone Joint Surg [Am] 64: 1391–1397Google Scholar
  16. Holder LE, Michael RH (1984) The specific scintigraphic pattern of „shin splints in the lower leg”. J Nucl Med 25: 865–869PubMedGoogle Scholar
  17. Josef K, Damann V, Engeroff G, Gruner KR (1986) Markierung von Leukozyten mit 99mTechnetium-HMPAO: Erste klinische Ergebnisse. Nuc Compact 5: 277–283Google Scholar
  18. Koppers B (1983) Axiale und halbaxiale Ansichten des Beckens bei der Skelettszintigraphie: Technik, Anatomie, Grenzen, Möglichkeiten. ROEFO 138: 722–731CrossRefGoogle Scholar
  19. Kramer G (1987) Der Weichteilschaden. Edition Medizin, WeinheimGoogle Scholar
  20. Laube E, Ludolph E (1984) Röntgenologische Diagnostik der akuten posttraumatischen Osteomyelitis. Aktuel Traumatol 14: 129–132PubMedGoogle Scholar
  21. Maurer AH, Chen DCP, Camargo EE, Wong DF, Wagner HN, Alderson PO (1981) Utility of three-phase skeletal scintigraphy in suspected osteomyelitis: concise communication. J Nucl Med 22: 941–949PubMedGoogle Scholar
  22. Meurman KO (1980) Streßläsionen des Talus. ROEFO 132 /4: 469–471CrossRefGoogle Scholar
  23. Milachowski KA, Keyl W, Zwingers TH (1987) Szintigraphische Befunde bei der Wirbelkörperfraktur. Unfallchirurgie 13: 93–98PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. Mubarak SJ, Gould RN, Lee YF, Schmidt DA, Hargens AR (1982) The medial tibial stress Syndrome. A cause of shin splins. Am J Sports Med 10: 201–205PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. Nägele-Wöhrle B, Nickel O, Fischer S, Hahn K (1987) Einzelphotonen-Emissions-Tomographie (SPECT) - Vorteile bei der Knochenszintigraphie des Schädels. Eur J Nucl Med 2 a: 61Google Scholar
  26. Rolfe EB, Garvie NW, Khan MA, Ackery DM (1981) Isotope bone imaging in suspected scaphoid trauma. Br J Radiol 54: 762–767PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. Saunders AJS, El Sayed TF, Hilson AJW, Maisey MN, Graham R (1979) Stress lesions of the lower leg and foot. Clin Radiol 30: 649–651PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. Schmidt CH, Deininger HK (1985) Die maskierte Fraktur im Röntgenbild und ihr Nachweis durch die Skelettszintigraphie. Radiologe 25: 104–107PubMedGoogle Scholar
  29. Smith ML (1987) Quantitative 99mTc diphosphonate uptake measurements. In: Fogelman (ed) Bone scanning in clinical practice. Springer, New York, pp 237Google Scholar
  30. Spitz J, Clemenz N (1986) Scintimetric follow-up control of changes in bone metabolism due to traumatic lesion with special regard to the os scaphoid bones of the wrist. Nucl Med 4: 78Google Scholar
  31. Spitz J, Tittel K, Schauwecker F (1982) Der Nachweis von Weichteilschäden ( Ischämische Muskelnekrosen) an traumatisierten Extremitäten zur frühzeitigen Erkennimg des Kompartmentsyndroms. Nuklearmedizin [Suppl] 19: 49Google Scholar
  32. Spitz J, Gips J, Tittel K, Schauwecker F (1985) Der Nachweis ischämischer Muskelnekrosen mittels 99mTC-MDP-Perfusionsszintigraphie zur frühzeitigen Erkennung des Kompartmentsyndroms. In: Pannike A (Hrsg) 48. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallheilkunde. Springer, Berlin-Heidelberg-New York-Tokyo (Hefte zur Unfallheilkunde, Bd 174, S 119 )Google Scholar
  33. Spitz J, Tittel K, Hammel H (1986) Einsatz der 3-Phasen-Skelettszintigraphie in der Traumatologic unter besonderer Berücksichtigung von Verletzungen im Bereich des Handgelenkes. ÖRG Mitt 2: 23–24Google Scholar
  34. Spitz J, Clemenz N, Thume K, Tittel K, Schauwecker F, Weigand H (1987 a) Regionale und temporale Aspekte beim szintigraphischen Nachweis traumatisch induzierter ossärer Läsionen. Acta Med Austriaca [Suppl] 9:43 AGoogle Scholar
  35. Spitz J, Tittel K, Clemenz N, Becker H, Schauwecker F, Weigand H (1987 b) 1-Phasen-Szintigra- phie zum Nachweis traumatischer Knochenläsionen? Nuklearmedizin [Suppl] 23: 300–302Google Scholar
  36. Spitz J (1988) Letter to the Editor. NUC Compact 19: 258 - 259Google Scholar
  37. Spitz J, Clemens N, Tittel K, Weigand H (1989) Der Einfluß der Inaktivitätsosteoporose auf die szintigraphische Darstellung knöcherner Verletzungen im Bereich des Handgelenks. Nuklearmedizin 28: 124–128PubMedGoogle Scholar
  38. Stein F, Miale A, Stein A (1984) Enhanced diagnosis of hand and wrist disorders by triple phase radionuclide bone imaging. Bull Hosp Joint Dis Orthop 44: 477–488Google Scholar
  39. Strömqvist B, Brismar J, Hansson LI, Thorngren KG (1984) External and biopsy determination of 99mTc-MDP femoral head labeling in fracture neck. J Nucl Med 25: 854–858PubMedGoogle Scholar
  40. Tiedjen KU, Franke R, Wortmann FD (1984) Das Verhalten frischer Wirbelkörperfrakturen im Skelettszintigramm. ROEFO 140: 452–456CrossRefGoogle Scholar
  41. Tittel K, Spitz J (1981) Das posttraumatische Kompartmentsyndrom des Unterschenkels. In: Klapp F (Hrsg) Diaphysäre und metaphysäre Verletzungen im Wachstumsalter. Eine experi-mentelle Studie. Springer, Berlin-Heidelberg-New York (Hefte zur Unfallheilkunde, Bd 152, S 257Google Scholar
  42. Tittel K, Spitz J (1986) Anwendungsmöglichkeiten der Skelettszintigraphie in der Traumatologic. In: Pannicke A (Hrsg) 49. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallheilkunde. Springer, Berlin-Heidelberg-New York-Tokyo (Hefte zur Unfallheilkunde, Bd 181, S 375–379Google Scholar
  43. Vossberg HR, Müller UST, Becker V, Schicha H, Musswessels E, Musswessels F, Feinendegen LE (1981) Quantitative periphere Radio-Angiographie. Nuklearmediziner 4: 233–244Google Scholar
  44. Wetzel E, Strauss LR, Göpfrich M, Öllers B (1985) Möglichkeiten der radiologischen Diagnostik bei Verletzungen des dorsalen Beckenringes. ROEFO 142: 291–295CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • J. Spitz
  • K. Tittel

There are no affiliations available

Personalised recommendations